Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) in der gesetzlichen Unfallversicherung

Aktuelle Diskussion und Ergebnisse aus der MdE-Expertengruppe
Übersichten
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Die Expertengruppe unter der Schirmherrschaft der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) hat die MdE(Minderung der Erwerbsfähigkeit)-Werte nach Gliedmaßenverlusten in einem interdisziplinären methodischen Ansatz umfassend, systematisch und wissenschaftlich überprüft. Grundlage der neuen Vorschläge sind die Gesundheits- bzw. Funktionsstörungen in Anlehnung an die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) und die sich daraus ergebende Einteilung in vergleichbare Funktionsstörungsklassen. Untersucht wurde, von welchen Einschränkungen am Arbeitsmarkt für Versicherte mit unfallbedingten Funktionseinschränkungen heute auszugehen ist. Dazu wurden eine rehabilitationswissenschaftliche Literaturrecherche und eine Befragung der maßgeblichen arbeitswissenschaftlichen Institute der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Im Ergebnis konnten daraus jedoch keine validen Arbeitsmarktdaten zu verschlossenen Beschäftigungsmöglichkeiten generiert werden. Um ihrem Auftrag und den Anforderungen des § 56 Abs. 2 Satz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) VII unter den gegebenen Umständen gerecht zu werden, hat die multiprofessionell zusammengesetzte Expertengruppe ihr vielfältiges Fachwissen über Funktionsstörungen und deren Auswirkungen im Erwerbsleben zugrunde gelegt und darauf aufbauend neue MdE-Eckwerte konsentiert, die jeweils differenziert hergeleitet und begründet wurden. Die Vorschläge der Expertengruppe sollen zu einem gesellschaftlich, juristisch und sozialverträglichen Konsens führen und damit auch gewährlisten, dass die Unfallrente (MdE) auch zukünftig ihrer wichtigen Rolle als sozialem Befriedungsfaktor gerecht wird.

Schlüsselwörter

Reformbedarf Amputation Sozialgesetzbuch VII Gliedmaßenverlust Funktionsstörung 

Reduction in earning capacity (MdE) in the German statutory accident insurance

State of current discussion and results of the expert group

Abstract

The expert group under the auspices of the German statutory accident insurance (DGUV) comprehensively, systematically and scientifically analyzed reduction in earning capacity (MdE) values for limb loss in an interdisciplinary methodological approach to review their relevance. The basis for the proposals of new MdE values is the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) related health and functional disorders that resulted in a grouping of comparable handicaps. The study examined which limitations on the labor market can be assumed today for insured patients with specific accident-related functional restrictions. For this purpose, a scientific literature search and a survey of the relevant occupational science institutes of the Federal Republic of Germany were carried out. As a result, however, it was not possible to generate valid labor market data on employment opportunities related to specific physical disorders. In order to fulfill the mandate and the requirements of § 56 (2) sentence 1 of the Social Security Statutes VII (SGB VII) under the given circumstances, the multiprofessional group of experts applied its interdisciplinary knowledge on dysfunctions and effects on working world and developed new MdE benchmarks, which were each derived, differentiated and justified. The proposals of the expert group should lead to a socially, legally and politically acceptable consensus and thus guarantee that the accident benefits based on the MdE will continue to fulfill their important role as a factor for social satisfaction.

Keywords

Reform needs Amputation Social Security Statutes VII Loss of limbs Functional disorder 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Scholtysik ist Beschäftigter der DGUV. M. Wich ist Beratender Arzt der DGUV, BG der Bauwirtschaft und der BG Nahrungsmittel und Gastgewerbe.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Nusser A, Spellbrink W (2017) Die Rechtsnatur der MdE-Tabellen im Recht der Gesetzlichen Unfallversicherung, Die Sozialgerichtsbarkeit SGb 10.17, S 550Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2016) DGUV Statistiken für die Praxis. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/12639neu.pdf. Zugegriffen: 26. März 2018Google Scholar
  3. 3.
    Schürmann J (2014) MdE nach Hilfsmittelversorgung oder Medikation. Trauma Berufskr 16:204–210CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ludolph E, Schürmann J (2016) Neubewertung der MdE bei unfallchirurgisch-orthopädischen Arbeitsunfall- und BK-Folgen in der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV). MedSach 112(2):60–71Google Scholar
  5. 5.
    Ludolph E, Schürmann J, Gaidzik PW (Hrsg) (2017) Kursbuch der ärztlichen Begutachtung. Überarbeitung der MdE-Erfahrungswerte auf unfallchirurgisch-orthopädischen Gebiet (GUV). Ecomed, Landsberg (Kap. III-1.10.5)Google Scholar
  6. 6.
    Jung HP (2013) Sitzung der Kommission SGB VII des Deutschen Sozialgerichtstags e. V. am 15.11.2012 in Potsdam. Trauma Berufskr 15:283–290CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    AWMF Online (2013) Leitlinien-Detailansicht Rehabilitation nach Majoramputation an der unteren Extremität (proximal des Fußes). http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/033-044.html. Zugegriffen: 26. März 2018Google Scholar
  8. 8.
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2012) Grundauswertung der BAuABIBB-Erwerbstätigenbefragung. BAuA, Dortmund. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd73. Zugegriffen: 26. März 2018Google Scholar
  9. 9.
    Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (2014z) Kurzbericht 9/2014 zur Verteilung der Beschäftigten auf die Sektoren (Abb. 4). http://doku.iab.de/kurzber/2014/kb0914.pdf. Zugegriffen: 26. März 2018Google Scholar
  10. 10.
    Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (2017) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 9. Aufl. Erich Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Mehrhoff F, Ekkernkamp A, Wich M (2012) Unfallbegutachtung, 13. Aufl. de Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen HandDeutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)BerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieBG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbHBerlinDeutschland
  3. 3.Achenbach-Krankenhaus Königs WusterhausenKönigs WusterhausenDeutschland
  4. 4.Wissenschaftlicher BeiratFachgesellschaft für interdisziplinäre, medizinische Begutachtung (FGIMB)HamburgDeutschland

Personalised recommendations