Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Issue 2, pp 60–64 | Cite as

Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) in der Praxis

Psychiatrie

Zusammenfassung

Die neue Fassung der Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP) für das therapeutische Drug-Monitoring (TDM) in der Neuropsychopharmakologie von 2017 werden vorgestellt. Nach einer Liste gängiger Indikationen für das TDM zeigen zwei Beispiele deren Nutzen im klinischen Alltag. Die Sinnhaftigkeit der Verwendung einer Interaktionsdatenbank zusammen mit dem TDM und die praktische Vorgehensweise für die Anforderung einer Plasmaspiegelmessung in Österreich werden erläutert.

Schlüsselwörter

TDM Leitlinien 2017 Interaktionen Software Datenbank 

Therapeutic Drug Monitoring (TDM) in Practice

Abstract

The 2017 update of the Consensus Guidelines for Therapeutic Drug Monitoring (TDM) in neuropsychopharmacology are presented. Based on a list of common indications for TDM, two case vignettes show the benefits from TDM in clinical practice. The advantages of using a database to check drug interactions together with the TDM and the procedure for referring patients to labs in Austria for determining blood levels of drugs are explained.

Keywords

TDM Guidelines 2017 Interactions Software Database 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. von Heydwolff gibt folgenden Interessenkonflikt an: Unterstützungen für Fortbildungen und Vortragshonorare wurden in den letzten drei Jahren von den Firmen Ammomed, Krka, Lilly, Lundbeck, Pfizer und Shire bezogen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hiemke C et al (2017) Consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in neuropsychopharmacology: update 2017. Pharmacopsychiatry.  https://doi.org/10.1055/s-0043-116492 PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Stahl SM (2011) “The point is how much drug is getting into the brain, not how much is taken by mouth.”. In: Case studies: Stahl’s essential psychopharmacology. Cambridge University Press, Cambridge, S 331Google Scholar
  3. 3.
    de Leon J (2017) A Critical Commentary on the 2017 AGNP Consensus Guidelines for Therapeutic Drug Monitoring in Neuropsychopharmacology. Pharmacopsychiatry 1055(10):43–117891.  https://doi.org/10.1055/s-0043-117891 Google Scholar
  4. 4.
    Kheshti R, Aalipour M, Namazi S (2016) A comparison of five common drug-drug interaction software programs regarding accuracy and comprehensiveness. J Res Pharm Pract 5(4):257–263CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    mediQ – Qualitätszentrum für Medikamentensicherheit, Klinik Königsfelden, Psychiatrische Dienste Aargau AG, Brugg (2018) mediQ – Einschätzung des Interaktions-Risikos bei Polypharmazie. https://mediq.ch. Zugegriffen: 8. Jän. 2018
  6. 6.
    psiac GmbH, Prof. Dr. Christoph Hiemke (Geschäftsführer), Mainz (2018) – Psiac Online. https://psiac.de. Zugegriffen: 8. Jän. 2018
  7. 7.
    Dorda W, Ammenwerth E, Duftschmid G et al (2012) Pilotprojekt e‑Medikation – Abschlussbericht der Evaluierung. MedUni Wien CeMSIIS und UMIT, Wien und Hall/Tirol. Siehe hier v.a S. 17 f. mit Punkt E.27 und S. 182 mit Punkt L.1.57. https://www.elga.gv.at/fileadmin/user_upload/Studien/Langfassung_Pilot_e-Med_Evaluierung.pdf. Zugegriffen: 27. Nov. 2017Google Scholar
  8. 8.
    Abteilung für Experimentelle Psychiatrie, Medizinische Universität Innsbruck – Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (2018) http://www.plasmaspiegel.at (mit Anforderungsformular zum Herunterladen). Zugegriffen: 8. Jän. 2018
  9. 9.
    von Heydwolff A (2018) Hinweise für TDM und Laborzuweisungen für TDM in Österreich. https://www.sandpsych.at/tdm. Zugegriffen 8. Jän. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OrdinationWienÖsterreich

Personalised recommendations