Mindestanforderungen an das Sehvermögen für das Lenken von Kraftfahrzeugen und Einfluss von Prismenfolien auf das Sehvermögen

Minimum eyesight requirements for driving vehicles and impact of prism foils on eyesight

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Auswirkungen von Prismenfolien verschiedener Stärke auf Visus, beidäugiges Gesichtsfeld und Dämmerungssehen mit und ohne Blendung und deren Auswirkungen auf die derzeit in Österreich geltenden Mindestanforderungen für Führerscheingruppe 1 und 2 wurden untersucht.

Material und Methode

Diese Untersuchungen wurden in Form von Selbsttests bei unauffälligem Ausgangsbefund durchgeführt. Ein kleines PatientInnen-Kollektiv von 26 Personen wurde im Anschluss daran bezüglich ihrer individuellen Führerscheinerlaubnis untersucht (Fusionsblickfeld, Visus, Gesichtsfeld). Das Dämmerungssehen wurde lediglich im Selbsttest analysiert.

Resultate

Bei einem Ausgangsvisus von 1,0 wird der Visus mit der stärksten Prismenfolie von 40 Prismendioptrien auf 0,1 reduziert. Ist der Visus am anderen Auge mindestens 0,5 für Gruppe 1 (PKW) und 0,8 für Gruppe 2 (LKW), besteht Führerscheinerlaubnis.

In keinem Fall kommt es zu einer Einschränkung des binokularen Gesichtsfeldes aufgrund von Prismenfolien bei unauffälligem Ausgangsbefund des Zweitauges.

Beim Dämmerungssehen kommt es bereits ab 6 Prismendioptrien-Folien bei Kontraststufe 1:5 und ab 20 Prismendioptrien-Folien bei Kontraststufe 1:23 zu einer Einschränkung. Mit Blendung führt jede Prismenfolie zu einer Beeinträchtigung, und die Führerscheinkriterien werden nicht erfüllt. Binokular dominiert das freie Auge, und volles Kontrastsehen (1:23 und 1:5) wird mit allen Prismenfolien bis zur Stärke von 40 Prismendioptrien erreicht.

Schlussfolgerung

Unsere Studie konnte zeigen, dass die Beeinträchtigung des Visus, des Dämmerungssehens und des Gesichtsfeldes aufgrund von Prismenfolien binokular kompensiert werden kann, wenn das Zweitauge die Mindestanforderungen hinsichtlich Führerscheinerlaubnis erfüllt. Nur wenn der Visus des schlechteren Auges durch Vorsetzen einer Prismenfolie auf weniger als 0,1 absinkt, kommen die Bestimmungen der funktionellen Einäugigkeit zur Anwendung.

Summary

Background

The influence of Fresnel prisms in a range of different strengths on visual acuity, visual field and mesopic contrast sensitivity with glare and without glare and their effects on the current minimum driving requirements in Austria were studied.

Material and methods

The studies were conducted via self-tests with unimpaired initial baseline findings. A small group of 26 patients were then evaluated with respect to the individual licence to drive (fusional field, visual acuity, binocular visual field). Mesopic contrast sensitivity was only studied in self-tests.

Results

Baseline visual acuity of 1.0 is reduced to 0.1 with the strongest tested Fresnel prism of 40 prism diopters. If visual acuity on the untreated eye is at least 0.5 for group 1 (passenger cars) and 0.8 for group 2 (lorries), the minimum driving requirements are fulfilled.

The binocular visual field is not impaired by Fresnel prisms when the visual field of the untreated eye is without pathological findings.

Mesopic contrast sensitivity is affected by Fresnel prisms of 6 prism diopters strength or more and at a contrast level of 1:5. Fresnel prism strength of 20 prism diopters or higher leads to a reduction in contrast sensitivity when measured at a contrast level of 1:23. Glare leads to a drastic reduction in contrast sensitivity regardless of prism strength and the driving requirements were not fulfilled. Under binocular conditions the untreated eye dominated and full contrast sensitivity (1:23 and 1:5) is reached with all tested prism foils up to 40 prism diopters strength.

Conclusion

Our study showed that the effects on visual acuity, contrast sensitivity and visual field due to Fresnel prisms could be compensated under binocular conditions if the untreated eye fulfilled the minimum driving requirements. Regulations for monocular drivers only come into play when the vision of the inferior treated eye dropped below 0.1.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Griffiths H, Cotton S. A comparison of the effect of 3M Fresnel prisms and Trusetal prism foils on visual function. Br Ir Orthopt J. 2010;7:45–8.

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Bach M, Lachenmayr B, Schiefer U. Prüfung des Kontrast- oder Dämmerungssehens. Ophthalmologe. 2011;108(12):1195–8.

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Cheng D, Woo GC. The effect of conventional CR39 and Fresnel prisms on high and low contrast acuity. Ophthalmic Physiol Opt. 2001;21(4):312–6.

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Szlyk JP, Seiple W, Stelmack J, McMahon T. Use of prisms for navigation and driving in hemianopic patients. Ophthalmic Physiol Opt. 2005;25(2):128–35.

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Knight R, Griffiths H. The effect of luminance on visual acuity with Fresnel prisms. Br Ir Orthopt J. 2011;8:29–32.

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung (FSG-GV) BGBI. II Nr. 322/1997 zuletzt geändert durch BGBI.II Nr.228/2019: § 7, § 8.

  7. 7.

    Gorka P. Mängel des Sehvermögens. Leitlinien für die gesundheitliche Eignung von Kraftfahrzeuglenkern. Ein Handbuch für Amts- und Fachärzte und die Verwaltung erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unter der Leitung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV). 2019. S. 129–39. Kapitel 3.4.

    Google Scholar 

  8. 8.

    Kaufmann H. Strabismus. Stuttgart: Thieme; 2004.

    Google Scholar 

  9. 9.

    Apfelbaum H, Peli E. Tunnel vision prismatic field expansion: challenges and requirements. Transl Vis Sci Technol. 2015;4(6):8–8.

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Wright D, Firth AY, Buckley D. Comparison of the visual effects of Fresnel prisms in normal and amblyopic eyes. J AAPOS. 2008;12(5):482–6.

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Bergmann LCE, Darius S, Kropf S, Böckelmann I. Kontrastsehen messen: mesopisch oder photopisch? Ophthalmologe. 2016;113(10):844–51.

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Dietze H. Die optometrische Untersuchung. Stuttgart: Thieme; 2015.

    Google Scholar 

  13. 13.

    Buckley EG. Strabismus surgery: basic and advanced strategies. Oxford: Oxford University Press; 2004.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

An alle Orthoptistinnen der Abteilung für Augenheilkunde und Orbitachirurgie des Universitätsklinikums St. Pölten.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Sophie Biffl.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Biffl, H. Gruber und P. Gorka geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Additional information

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Biffl, S., Gruber, H. & Gorka, P. Mindestanforderungen an das Sehvermögen für das Lenken von Kraftfahrzeugen und Einfluss von Prismenfolien auf das Sehvermögen. Spektrum Augenheilkd. 35, 30–35 (2021). https://doi.org/10.1007/s00717-020-00479-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Dämmerungssehen
  • Führerschein
  • Autofahren
  • Diplopie
  • Visus

Keywords

  • Mesopic vision
  • Driving licence
  • Driving
  • Diplopia
  • Visual acuity