Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 53, Issue 2, pp 69–75 | Cite as

Wissen, Normalität, Kooperation und Selbstwirksamkeit

Vier Säulen erfolgreicher Traumatherapie in der praktischen Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
  • Andreas Krüger
Originalien
  • 174 Downloads

Zusammenfassung

(Langzeit‑)Folgen unbehandelter Traumafolgestörungen (TFS) im Kindes- und Jugendalter im Bereich psychischer, körperlicher Gesundheit sowie sozialer Integration treten häufig auf und bedeuten für Betroffene und Gesellschaft erheblichen Schaden. Kinder werden mehrheitlich vor ihrer Schulreife, meist in mehreren Lebensbereichen traumatisiert und entwickeln oft komplexe TFS. Häusliche, zwischenmenschliche emotionale, tätliche Gewalt und Vernachlässigung sind die häufigsten Ursachen. TFS werden als solche mehrheitlich erst in der frühen Pubertät von traumapsychologischen Versorgungseinheiten identifiziert. Spezifische Behandlungsangebote für diese Patientengruppe sind unzureichend vorhanden.

Eine Fachkunde bezogen auf (auch chronisch-komplexe) TFS im Bereich der Kinderheilkunde, anderer medizinischer Disziplinen und Berufsgruppen im psychosozialen Bereich ist für die Zukunft notwendig, um Fehldiagnosen und Behandlungen zu vermeiden, Störungszeichen frühzeitig zu erkennen und im Sinn einer frühen sekundären Prävention geeignete Behandlungsmaßnahmen einzuleiten. Bei Diagnostik, Therapieplanung und -durchführung ist eine Kooperation aller Beteiligten (Kind, Bezugspersonen und gesamtes Hilfesystem) im Sinn einer partizipativen Allianz hilfreich, um die Effizienz aller Versorgungsmaßnahmen ressourcenschonend zu optimieren. Der Traumapädagogische Symptom- und Resilienzfragebogen (TPSR) wird vorgestellt. Er stellt das erste verfügbare standardisierte Untersuchungsinstrument dar, das die Kommunikation über (komplexe) TFS über berufliche Grenzen hinweg eröffnet. Der Beitrag zeigt anhand der psychodynamisch-imaginativen Traumatherapie für Kinder und Jugendliche (PITT-KID) konkrete Möglichkeiten der Behandlung auf.

Schlüsselwörter

Komplextrauma Partizipative Allianz Traumapädagogischer Symptom- und Resilienzfragebogen Psychodynamisch-imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche 

Knowledge, Normality, Cooperation and Self-Efficacy

Four Pillars of Successful Trauma Therapy in Practice with Children and Adolescents

Abstract

(Long-term) consequences of untreated trauma-related sequelae (TRS) in children and adolescents concerning mental and physical health and social integration are highly prevalent. They signify considerable damage for those affected and for society. Children are predominantly traumatized before school age, most of them in several areas of life. Often, they suffer from complex TRS. Domestic and interpersonal emotional and physical violence and neglect are the most frequent causes. TRS are predominantly not identified in psychological trauma-units until early adolescence. Specific offers of treatment for this group of patients are inadequate

Specialist knowledge concerning TRS (including chronic, complex sequelae) in the area of pediatric medicine and other disciplines and professional groups in the psychosocial field is necessary for the future to avoid misdiagnosis and medical malpractice, to identify symptoms as early as possible, and, for early secondary prevention, to initiate specific treatment measures. In diagnosis, treatment strategies and procedure, the cooperation of all parties (the child, primary and other caregivers) in terms of a participative alliance is helping to optimize the efficiency of all supportive measures in a resource-conserving way. The Traumapedagogical Symptom and Resilience Questionnaire (TPSR) is presented. It is the first psychological test to open up communications about complex TRS across professional borderlines. Based on psychodynamic imaginative trauma therapy for children and adolescents (PITT-KID), the article shows the practical treatment options.

Keywords

Complex trauma Participative alliance Trauma Pedagogical Symptom and Resilience Questionnaire Psychodynamic imaginative trauma therapy for children and adolescents 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Krüger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Brisch KH, Hellbrügge T (2005) Bindung und Trauma. Risiken und Schutzfaktoren für die Entwicklung von Kindern. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Egle UT, Franz M, Joraschky P, Lampe A, Seiffge-Krenke I, Cierpka M (2016) Gesundheitliche Langzeitfolgen psychosozialer Belastungen in der Kindheit – ein Update. Bundesgesundheitsblatt 59(10):1247–1254CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fang X, Brown DS, Florence CS, Mercy JA (2012) The economic burden of child maltreatment in the United States and implications for prevention. Child Abuse Negl 36:156–165CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Felitti VJ, Anda RF, Nordenberg D, Williamson DF, Spitz AM, Edwards V, Koss MP, Marks JS (1998) Relationship of childhood abuse and household dysfunction to many of the leading causes of death in adults. The Adverse Childhood Experiences (ACE) Study. Am J Prev Med 14(4):245–258CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    van der Hart O, van der Nijnhuis ERS, Steele K (2005) Dissociation: an insufficiently recognized major feature of complex PTSD. J Trauma Stress 18(5):1–15Google Scholar
  6. 6.
    Kolk BA, Pynoos RS, Cicchetti D, Cloitre M, D’Andrea W, Ford JD, Lieberman AF, Putnam FW, Saxe G, Spinazzola J, Stolbach BC, Teicher M (2009) Proposal to include developmental trauma disorder diagnosis for children and adolescents in DSM-V. The National Child Traumatic Stress Network (NCTSN), Los AngelesGoogle Scholar
  7. 7.
    Krüger A, Brüggemann A, Holst P, Schulte-Markwort M (2006) Psychisch traumatisierte Kinder – Vernetzung unabdingbar. Das Hamburger Modell: Traumapsychologisch fundierte Frühintervention in einer multiprofessionellen Versorgungskette. Dtsch Arztebl 103(34–35):A2230–A2232Google Scholar
  8. 8.
    Krüger A, Radler H (2011) Traumapädagogischer Symptom- und Resilienzfragebogen (TPSR). Elbe & Krueger Verlag, HamburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Krüger A (2014) Medizinische Versorgung. In: Gahleitner SB, Hensel T, Baierl M, Kühn M, Schmidt M (Hrsg) Traumapädagogik in psychosozialen Handlungsfeldern. Ein Handbuch für Jugendhilfe, Schule und Klinik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Krüger A, Reddemann L (2016) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche. PITT-KID – Das Manual, 4. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart (1. Aufl. 2007)Google Scholar
  11. 11.
    Krüger A (2016a) Trauma-Selbsthilfe für junge Menschen, 5. Aufl. Powerbook. Erste Hilfe für die Seele, Bd. 1. Elbe & Krueger, Hamburg (1. Aufl. 2011)Google Scholar
  12. 12.
    Krüger A (2016b) Mehr Trauma-Selbsthilfe für junge Menschen, 2. Aufl. Powerbook Special. Hilfe für die Seele, Bd. 2. Elbe & Krueger, Hamburg (1. Aufl. 2013)Google Scholar
  13. 13.
    Krüger A (2016c) Akute psychische Traumatisierung bei Kindern und Jugendlichen. Ein Manual zur ambulanten Versorgung, 2. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart (1. Aufl. 2008)Google Scholar
  14. 14.
    Krüger A (2017) Erste Hilfe für traumatisierte Kinder, 7. Aufl. Patmos, Düsseldorf (1. Aufl. 2007)Google Scholar
  15. 15.
    Landolt MA, Schnyder U, Maier T, Schoenbucher V, Mohler-Kuo M (2013) Trauma exposure and posttraumatic stress disorder in adolescents: a national survey in Switzerland. J Trauma Stress 26(2):209–216.  https://doi.org/10.1002/jts.21794 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Landolt MA (2012) Grundlagen: Traumaspezifische Diagnostik. In: Landolt MA, Hensel T, Meusers M (Hrsg) Traumatherapie bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, Göttingen, S 30–40Google Scholar
  17. 17.
    Pynoos R, Fairbank JA, Briggs-King EC, Steinberg A, Layne C, Stolbach B, Ostrowski S (2008) Trauma exposure, adverse experiences, and diverse symptom profiles in a national sample of traumatized children. Paper presented at the 24th Annual Meeting of the International Society for Traumatic Stress Studies, Chicago, 15.11.2008Google Scholar
  18. 18.
    Scheeringa MS, Peebles CD, Cook CA, Zeneah CH (2001) Towards establishing procedural, criterion and discrimant validity for PTSD in early childhood. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 40:52–60CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schmid M, Fegert JM, Petermann F (2010) Traumaentwicklungsstörung: Pro und Contra. Kindheit und Entwicklung 19 (1). Hogrefe, Göttingen, S 47–63Google Scholar
  20. 20.
    Teicher M, Samson J (2016) Annual research review: enduring neurobiological effects of childhood abuse and neglect. J Child Psychol Psychiatry 57:241–266CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Watkins JG, Watkins H (2003) Ego states, Theorie und Therapie. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  22. 22.
    WHO (2011) ICD-10 F-Klassifikation Psychischer StörungenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychotraumatologie des Kindes- und JugendaltersIPKJ HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations