Pädiatrie & Pädologie

, Volume 53, Issue 1, pp 32–35 | Cite as

Philipp sucht sein Ich

Über die pädagogischen Möglichkeiten zur Unterstützung von Traumabewältigung
Originalien
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Die heute erweiterte Definition von Traumabewältigung ist ein hoffnungsvoller Ansatz. Er schließt auch die vielen pädagogischen Möglichkeiten mit ein. Ausschlaggebend für eine Bewältigung ist die Haltung der Helfenden. Gehen wir von einem guten Grund für ihre Verhaltensweisen aus? Sehen wir sie als Experten für herausfordernde Lebensumstände? Traumabewältigung geschieht vor allem im Alltag. Sie erfordert eine Selbstbemächtigung der Mädchen und Jungen im Umgang mit traumatischen Erinnerungsebenen wie die veränderte Funktionsweise des Gehirns, die traumatischen Übertragungen und das sich aus ihrer bisherigen Lebenssituation ergebende Selbst- und Weltbild. Ob das gelingen kann, hängt auch wesentlich von den gesellschaftlichen Bedingungen ab und erfordert unsere Aufmerksamkeit.

Schlüsselwörter

Haltung der Helfenden Der gute Grund Experten für herausfordernde Lebensumstände Die Pädagogik der Selbstbemächtigung Gesellschaft und Traumabewältigung 

Philipp Finds Himself

On the Pedagogical Possibilities for Supporting Coping with Trauma

Abstract

The recently developed definition of coping with trauma is a promising approach. It includes many pedagogical possibilities. The attitude of helpers is crucial. Do we assume that there is a meaningful reason for the victims’ behavior? Do we consider them to be experts on challenging living conditions? Above all, coping with trauma takes place in everyday life.

It requires the self-empowerment of the girls and boys to deal with traumatic memories, the changed functionality of their brains, traumatic transferences, and their self-perception and world-view shaped by their previous living conditions. The success of this self-empowerment depends substantially on societal conditions and requires our attention.

Keywords

Attitude of the helpers The good reason Experts on challenging life situations Self-empowerment Society and coping with trauma  

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Wilma Weiß gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorein durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    BAG Traumapädagogik (2011) Traumapädagogische Standards in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Eine Praxis und Orientierungshilfe. http://www.bag-traumapaedagogik.de/index.php/standards.html. Zugegriffen: 20. Juli 2017Google Scholar
  2. 2.
    Bettelheim B (1982) Erziehung zum Überleben. Zur Psychologie der Extremsituation. dtv, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Freire P (2002) Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  4. 4.
    Freud S (1910) Über Psychoanalyse, Fünf Vorlesungen. Gesammelte Werke VIII. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  5. 5.
    Herman JL (2014) Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Junfermann, Paderborn (Erstveröffentlichung 1993)Google Scholar
  6. 6.
    Keilson H (2005) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Untersuchung zum Schicksal jüdischer Kriegswaisen. Psychosozial, Gießen (Erstveröffentlichung 1979)Google Scholar
  7. 7.
    Levine P, Kline M (2005) Verwundete Kinderseelen heilen. Wie Kinder und Jugendliche traumatische Erfahrungen überwinden können. München: Kösel VerlagGoogle Scholar
  8. 8.
    Medico international (2001) Die Gewalt überleben. Psychosoziale Arbeit im Kontext von Krieg, Diktatur und Armut. Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Perry B, Szalavitz M (2006) Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde. Was traumatisierte Kinder uns über Leid, Liebe und Heilung lehren können. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Reddemann L (2015) Zur Dimension der Würde in der Traumatherapie. In: Gahleitner, Frank, Leitner (Hrsg) Ein Trauma ist mehr als ein Trauma. Biopsychosoziale Traumakonzepte in Psychotherapie, Beratung, Supervision und Traumapädagogik. Beltz Juventa, Weinheim/Basel, S 222–236Google Scholar
  11. 11.
    Sauer, Silvia (2016) Welche Auswirkungen hat das Konzept der Selbstbemächtigung auf traumatisierte junge Menschen in einer therapeutischen Jugendhilfeeinrichtung? Bachelorarbeit, Fachhochschule WürzburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Van der Kolk B (2000) Die Vielschichtigkeit der Anpassungsprozesse nach erfolgter Traumatisierung: Selbstregulation, Reizdiskriminierung und Entwicklung der Persönlichkeit. In: van der Kolk, Mc. Farlane, Weissaeth (Hrsg) Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, Paderborn, S 169–194Google Scholar
  13. 13.
    Van der Kolk B (2014) When talk isn’t enough. Psychotherapy Networker (July/August):65–66Google Scholar
  14. 14.
    Weiß, Friedrich, Ding, Picard (2014) Als wär ich ein Geist, der auf mich runter schaut. Dissoziation und Traumapädagogik. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  15. 15.
    Weiß W (2016) Die Pädagogik der Selbstbemächtigung. Eine Einführung. In: Weiß, Kessler, Gahleitner (Hrsg) Handbuch Traumapädagogik. Beltz, Weinheim, S 93–105Google Scholar
  16. 16.
    Weiß W (2016) Die Pädagogik der Selbstbemächtigung. Eine traumapädagogische Methode. In: Weiß, Kessler, Gahleitner (Hrsg) Handbuch Traumapädagogik. Beltz, Weinheim, S 290–302Google Scholar
  17. 17.
    Weiß W (2017) Entstehung und Konzepte der Traumapädagogik. In: Juen, Kratzer (Hrsg) Kinder in Krisen und Katastrophen. Spezielle Aspekte psychosozialer Notfallversorgung. Ein Handbuch für KriseninterventionsmitarbeiterInnen und ... (Krisenintervention und Notfallpsychologie). Universitätsverlag, Innsbruck, S 245–258Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations