Advertisement

Mathematische Semesterberichte

, Volume 65, Issue 1, pp 91–106 | Cite as

Ein Kartenkunststück und ein neues Paradoxon der Wahrscheinlichkeitstheorie

Mathematik in Forschung und Anwendung
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Ein Zuschauer und der Zauberer spielen ein Spiel mit 2n Karten, das offensichtlich fair ist. Überraschender Weise sind die Gewinnwahrscheinlichkeiten aber für nicht zu große n recht weit von 0,5 entfernt, und sie hängen von n modulo 4 ab. Die Chancen sind für den Zauberer am besten, wenn n modulo 4 gleich 1 ist. Für die – teilweise recht technischen – Berechnungen der Gewinnwahrscheinlichkeiten wird nur elementare Stochastik benötigt.

Schlüsselwörter

Unterhaltungsmathematik Zaubern Hypergeometrische Verteilung 

Literatur

  1. 1.
    Behrends, E.: Elementare Stochastik. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden (2012)Google Scholar
  2. 2.
    Behrends, E.: Giobbi upgraded. Magie 10, 479–480 (2017)Google Scholar
  3. 3.
    Giobbi, R.: Hidden Agenda. Vanishing Inc. Magic, New York (2016)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Mathematisches InstitutFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations