Mathematische Semesterberichte

, Volume 65, Issue 1, pp 35–64 | Cite as

Die „mutvoll Trotzigen“: Die ersten Mathematikstudentinnen der Königlich Preußischen Universität Marburg

Mathematik in historischer und philosophischer Sicht
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts kämpften Frauen in Deutschland für das Recht, studieren zu dürfen. Aber erst zu Beginn des 20. Jahrhundert öffneten die deutschen Staaten die Türen ihrer Universitäten für das weibliche Geschlecht, Preußen erst im Jahre 1908. Daraufhin immatrikulierten sich im Wintersemester 1908/09 an der Königlich Preußischen Universität Marburg die ersten Studentinnen. Schon einige Jahre später gehörte Marburg zu den deutschen Universitäten mit einem verhältnismäßig hohen Anteil an weiblichen Studierenden. Eine nicht geringe Anzahl dieser Studentinnen wählte die Studienfächer Mathematik und Naturwissenschaften. Der Artikel befasst sich erstmals mit diesen Studentinnen und fragt nach ihrer regionalen Herkunft, ihren familiären und sozialen Verhältnissen sowie ihrer Vorbildung. An ausgewählten Beispielen werden Bildungsverläufe und berufliche Werdegänge einzelner Mathematikstudentinnen vorgestellt.

Notes

Danksagung

Mein herzlicher Dank geht an Frau Prof. Dr. Ilka Agricola, FB Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg für die Anregung zu diesem Artikel sowie an Frau Dr. Katharina Schaal, Leiterin des Universitätsarchivs Marburg für die freundliche Unterstützung und die vielen hilfreichen Hinweise bei der Bearbeitung des Themas.

Literatur

  1. 1.
    Kirchhoff, A. (Hrsg.): Die akademische Frau. Gutachten hervorragender Universitätsprofessoren, Frauenlehrer und Schriftsteller über die Befähigung der Frau zum wissenschaftlichen Studium und Berufe. Hugo Steinitz, Berlin (1897)Google Scholar
  2. 2.
    Tobies, R. (Hrsg.): „Aller Männerkultur zum Trotz“. Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften. Campus, Frankfurt a. M., New York (1997)MATHGoogle Scholar
  3. 3.
    Berthold, L.: Erlebtes und Erkämpftes. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Taunus (2008)Google Scholar
  4. 4.
    Birn, M.: Die Anfänge des Frauenstudiums in Deutschland. Das Streben nach Gleichberechtigung von 1869–1918, dargestellt anhand politischer, statistischer und biographischer Zeugnisse. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg (2015)Google Scholar
  5. 5.
    Blochmann, M.W.: „Laß dich gelüsten nach der Männer Weisheit und Bildung“, Frauenbildung als Emanzipationsgelüste; 1800–1918. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler (1990)Google Scholar
  6. 6.
    Catalogus Professorum Academiae Marburgensis: Die akademischen Lehrer der Philipps-Universität Marburg von 1527 bis 1910, bearb. von Franz Gundlach. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, Bd. 1. N.G. Elwert, Marburg (1927)Google Scholar
  7. 7.
    Cyrus, H.: Es war herrlich, herrlich, herrlich. L’Homme 4(1), 57 (1993)Google Scholar
  8. 8.
    von Soden, E. (Hrsg.): Frauenberufe und -Ausbildungsstätten. Das Frauenbuch. Eine allgemeinverständliche Einführung in alle Gebiete des Frauenlebens der Gegenwart, Bd. 1. Franckh’sche Verlagshandlung, Stuttgart (1913)Google Scholar
  9. 9.
    Kleinau, E., Opitz, C. (Hrsg.): Geschichte der Mädchen- und Frauenbildung. Campus, Frankfurt a. M., New York (1996)MATHGoogle Scholar
  10. 10.
    Göttinger Biologen 1737–1945. Eine biographisch-bibliographische Liste, Göttinger Universitätsschriften, Serie C: Kataloge, Bd. 2. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1988Google Scholar
  11. 11.
    Hasse, H.: Kurt Hensel zum Gedächtnis. J Reine Angew Math 187(1), 1–13 (2009)MathSciNetMATHGoogle Scholar
  12. 12.
    Habermann, K.: Die erste in Marburg promovierte Mathematikerin: Jessie Forbes Cameron (1883–1968), Göttingen, zuletzt aktualisiert: 03.02.2016, Homepage des Fachbereichs Mathematik der Philipps-Universität Marburg (2016). https://www.uni-marburg.de/fb12/historie/biographisches/cameron_index_htm. Zugegriffen: 11.12.2017Google Scholar
  13. 13.
    Herrlitz, H.G., et al.: Deutsche Schulgeschichte von 1800 bis zur Gegenwart: eine Einführung, 4. Aufl. Juventa, Weinheim/München (2005)Google Scholar
  14. 14.
    Herrmann, J.: Die Deutsche Frau in akademischen Berufen. Teubner, Berlin, Leipzig (1915)Google Scholar
  15. 15.
    Myke, U., Pribberow, H. (Hrsg.): 150 Jahre Kippenberg. Von Töchterschule und Lehrerinnenseminar zum modernen Gymnasium. Edition Temmen, Bremen (2009)Google Scholar
  16. 16.
    Koerner, M.: Auf fremdem Terrain. Studien- und Alltagserfahrungen von Studentinnen 1900 bis 1918. Didot Verlag Dörrich, Bonn (1997)Google Scholar
  17. 17.
    Kottebernds, M., Jöhring, F.H.-G.: Mathilde Vaerting und ihre Familie. Eine Hofgeschichte aus Messingen. Druckerei Erdenberger Schlotheim, Mühlhausen (2014)Google Scholar
  18. 18.
    Kraul, M.: Mathilde Vaerting. Geschlechtscharakter und Pädagogik. In: Brehmer, I. (Hrsg.) Mütterlichkeit als Profession? Lebensläufe dt. Pädagoginnen in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler (1990)Google Scholar
  19. 19.
    Brehmer, I. (Hrsg.): Lehrerinnen. Zur Geschichte eines Frauenberufes. Texte aus dem Lehrerinnenalltag. Urban und Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore (1980)Google Scholar
  20. 20.
    Lemberg, M.: „Es begann vor hundert Jahren“. Die ersten Frauen an der Universität Marburg und die Studentinnenvereinigungen bis zur „Gleichschaltung“ im Jahre 1934. Universitätsbibliothek, Marburg (1997)Google Scholar
  21. 21.
    Brehmer, I., Ehrich, K. (Hrsg.): Kurzbiographien. Mütterlichkeit als Profession? Lebensläufe deutscher Pädagoginnen in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, Bd. 2. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler (1993)Google Scholar
  22. 22.
    Schlotzhauer, I.: Das Philanthropin 1804–1942: die Schule der israelitischen Gemeinde in Frankfurt am Main. Waldemar Kramer, Frankfurt a. M. (1990)Google Scholar
  23. 23.
    Tietze, H.: Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte. Wachstum und Differenzierung der deutschen Universitäten 1830–1945. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (1995)Google Scholar
  24. 24.
    Abele, A.E., Neunzert, H., Tobies, R. (Hrsg.): Traumjob Mathematik. Berufswege von Frauen und Männern in der Mathematik. Birkhäuser, Basel, Boston, Berlin (2004)MATHGoogle Scholar
  25. 25.
    Fachbereich Bauen (Hrsg.), Planen, Umwelt der Universitätsstadt Marburg: Die Universitätsstrasse in Marburg. RathausVerlag, Marburg (2013)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Archiv der Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations