Erratum zu den Artikeln https://doi.org/10.1007/s00482-020-00472-y, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0324-4, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0331-5

Erratum to the articles https://doi.org/10.1007/s00482-020-00472-y, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0324-4, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0331-5

The Original Article is available

The Original Article is available

The Original Article is available

Erratum zu:

Schmerz 2020

https://doi.org/10.1007/s00482-020-00472-y

Schmerz 2018

https://doi.org/10.1007/s00482-018-0324-4

Schmerz 2020

https://doi.org/10.1007/s00482-018-0331-5

Empfehlungen der zweiten Aktualisierung der Leitlinie LONTS

Im Abschnitt „7. Neu 2019“ muss es lauten:

Die Prävalenz von verordneten Opioiden, die mit Krankenhausaufenthalten aufgrund von Diagnosen von Missbrauch/Abhängigkeit zusammenhingen, war für Tilidin/Naloxon (43,3 %), Tramadol (25,1 %) und Oxycodon mit und ohne Naloxon (24,4 %) am höchsten, gefolgt von Fentanyl 16,4 %, Morphin 10,5 %, Hydromorphon 9,8 %, Buprenorphin 6,5 % und Tapentadol 4,4 % [84].

Langzeitopioidtherapie von nichttumorbedingten Schmerzen

Im Abschnitt „Sind manche Opioide häufiger mit Missbrauch und Abhängigkeit assoziiert als andere?“ muss der erste Satz lauten:

Die Reihenfolge der Prävalenz von verordneten Opioiden, die mit Krankenhausaufenthalten aufgrund von Missbrauch/Abhängigkeit zusammenhingen (Tilidin/Naloxon, Tramadol, Oxycodon mit oder ohne Naloxon, Fentanyl), entspricht mit Ausnahme von Oxycodon mit oder ohne Naloxon genau der Reihenfolge der am häufigsten verordneten Opioide aus Daten des Arzneiverordnungsreports, nämlich 149,2 Mio. definierte Tagesdosen (DDD) Tilidin/Naloxon, 78,2 Mio. DDD Tramadol im Jahr 2010, 57,7 Mio. DDD Fentanyl und 36,1 Mio. DDD Oxycodon (mit oder ohne Naloxon) im Jahr 2014 [1].

Long-term opioid therapy of non-cancer pain

Section “Are some opioids more frequently associated with abuse and addiction than others?”: The first sentence must read:

The order of the prevalence of prescribed opioids associated with hospital stays due to abuse/dependence (tilidine/naloxone, tramadol, oxycodone with and without naloxone, fentanyl) reflects the order of the most frequently prescribed opioids except oxycodone with and without naloxone which were 149.2 Mio. defined daily dosages (DDD) of tilidine/naloxone, 78.2 Mio. DDD for tramadol in 2010, 57.7 Mio. DDD of fentanyl and 36.1 Mio. DDD of oxycodone (with or without naloxone) in 2014 [1].

Bitte beachten Sie die korrigierten Fassungen. Please note the corrected versions.

Der ursprüngliche Artikel wurde korrigiert. The original article has been corrected.

Literatur

  1. 1.

    Böger RH, Schmidt G (2016) Kapitel 9 Analgetika. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungsreport 2016. Springer, Berlin Heidelberg, S 237–249

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. med. Winfried Häuser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Häuser, W. Erratum zu den Artikeln https://doi.org/10.1007/s00482-020-00472-y, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0324-4, https://doi.org/10.1007/s00482-018-0331-5. Schmerz 35, 59–60 (2021). https://doi.org/10.1007/s00482-020-00518-1

Download citation