Neue Strategien der HIV-Prävention für „Men who have sex with men“ (MSM): Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) und eine ethische Evaluierung ihrer Potentiale und Probleme

New strategies for HIV prevention for men who have sex with men (MSM): pre-exposure prophylaxis (PrEP) and an ethical evaluation of its potential and its problems

Zusammenfassung

Stellen Kondome einen potenten Schutz sowohl vor HIV als auch von anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STIs) dar, und besteht außerdem ein barrierefreier Zugang zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) (z. B. nach Kondom-Fatigue), muss präzise sondiert werden, wann die sich zunehmend etablierende HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) die bessere Wahl darstellt. Vor dem Hintergrund einer generalisierten everyone at risk-Annahme über MSM wird die PrEP zunehmend zu einem standard of care. Zwar kann kein Zweifel daran bestehen, dass dies für bestimmte MSM mit einem bestimmten Risikoprofil wünschenswert ist. Es ist aber von Variabilitäten (z. B. casual condomless sex versus random condomless sex) auszugehen, die zur Vermeidung einer unverhältnismäßigen Medikalisierung berücksichtigt werden müssen.

Im Spannungsfeld von hochpotenter HIV-Prävention und Medikalisierung insbesondere von Männern, die Sex mit Männern praktizieren, soll im Sinn einer Güterabwägung gefragt werden, wann genau eine PrEP (dauerhaft oder on demand) mehr Vorteile und weniger Nachteile bietet als der Gebrauch von Kondom oder PEP. Dazu gehört ein Fokus auf den aktuellen Stand der klinischen Forschung und ein Fokus auf die medizinethische Debatte. Die Medizingeschichte der Prävention und der HIV-Erkrankung erweist sich dabei als relevanter Erörterungszusammenhang für die weitgehend noch ausstehende ethische Untersuchung der PrEP. Methodisch basiert diese Arbeit auf einer Auswertung der interdisziplinären Fachliteratur über die HIV-Präexpositionsprophylaxe im Besonderen und über HIV-Prävention im Allgemeinen. Basierend auf den PRISMA (Prefered Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses) Guidelines wurden aus der Datenbank PubMed/MEDLINE solche Studien ausgewählt, die die aktuelle klinische Praxis der PrEP oder eine medizinethische Diskussion der PrEP zum Gegenstand haben. Auf der Basis dieser Literatur erfolgt eine diskursive Erörterung und Abwägung der verfügbaren Pros und Cons zur PrEP.

Präventionsmaßnahmen treten regelmäßig als ambivalente Instrumente der Gesundheitsförderung zwischen Liberalisierung und Restringierung des Individuums hervor. Insgesamt bietet daher die PrEP on demand gegenüber der kontinuierlichen PrEP im Sinne der Personalisierung die Option einer individuellen Anpassung an konkretes Risikoverhalten. Auch im Sinne einer Güterabwägung hat die PrEP gewichtige Vorteile gegenüber der kontinuierlichen PrEP und gegenüber einer PEP, wenn kein dauerhaft gleichhohes Risiko vorliegt.

In dieser medizinethischen Untersuchung wird darauf hingewiesen, dass es sich bei MSM um eine heterogene Gruppe handelt, deren individuelles Sexualverhalten eine ebenfalls individualisierte HIV-Präventions-Strategie benötigt. Diese Studie argumentiert daher für ein stark personalisiertes decision making bei möglicher Indikation für eine PrEP bei MSM. Damit soll ein wesentlicher Faktor zur Vermeidung einer Medikalisierung von MSM dargestellt werden.

Abstract

Objectives

Given that condoms provide ample protection against both HIV as well as other sexually transmitted infections (STIs), and given that safe access to HIV postexposure prophylaxis (PEP) also exists (relied upon after condom fatigue, for example), it should be thoroughly investigated if and when the increasingly popular HIV pre-exposure prophylaxis drug (PrEP) presents itself as the superior alternative. In the context of a generalized everyone at risk approach towards MSM, PrEP is becoming increasingly established as a standard of care. There is no doubt that this is desirable for certain MSM with a particular risk profile; however, variance in MSM (e.g., engaging in casual condomless sex versus random condomless sex) must be assumed and taken into account in order to avoid disproportionate medicalization.

Methods

In the area of conflict between medicalization, in particular of men who have sex with men, and highly potent HIV prevention methods, it should be determined when exactly PrEP (either via daily dosing or on-demand dosing) trumps the use of condoms or PEP. Therefore, a focus on the current status of clinical research and on the medical-ethical debate is required. The medical history of prevention and of HIV proves relevant for the largely ongoing ethical study of PrEP usage. The methodology of this work is based on an evaluation of the interdisciplinary literature on PrEP in particular and on HIV prevention in general. In accordance with PRISMA guidelines (Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses), studies on the current clinical practice of PrEP or medical-ethical discussions of PrEP were selected from the PubMed/MEDLINE database. The resulting discursive discussion and examination of the currently known pros and cons of PrEP is based on this literature.

Results

Resultant preventative measures often appear as ambivalent instruments of health promotion torn between liberating and restricting the individual. Overall, on-demand dosing enables individuals to personalize their usage based on the specific risk behaviors they engage in, in contrast to daily dosing. On-demand PrEP also poses significant advantages over PEP and daily PrEP in cases where there is no continuous and sustained level of risk.

Conclusion

This medical-ethical inquiry stresses the heterogeneous group of MSM whose individual sexual behavior requires especially individualized HIV prevention strategies. Thus, this study argues for highly personalized decision-making in the possible indication for PrEP among MSM. This constitutes an essential factor in avoiding the medicalization of MSM.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Eine HIV-Infektion hat ein weites Bedeutungsspektrum. AIDS bedeutete nach Sontag die Entprivatisierung des bis dahin Verborgenen und implizierte eine abrupt geänderte soziale Platzanweisung (Sontag 1989; Tümmers 2014). Dabei spielen sich auch (religiöse) Irrationalitäten als Platzanweiser auf, zum Beispiel wenn AIDS als Revanche der Natur gegen das vermeintlich unnatürliche Verhalten von MSM behauptet wird (Pence 2015). Diese Zusammenhänge spielen auch dort eine Rolle, wo es zunächst nur um die Prävention von HIV geht.

  2. 2.

    Zwar steht die Forschung zur PrEP-Adhärenz noch am Anfang, aber es zeichnet sich bereits ab, dass relevante Personengruppen der PrEP zwar grundsätzlich positiv gegenüberstehen (Koechlin et al. 2017), die Adhärenz aber als Achillesferse der PrEP gilt (Ware et al. 2012). Weitere Studien müssen klären, ob die non-intentionale Non-Adhärenz (z. B. durch Vergessen der Einnahme) oder intentionale Non-Adhärenz (z. B. wegen Nebenwirkungen) der PrEP (Minseung et al. 2019) bei einem on demand Gebrauch weniger signifikant auftritt. Dafür spräche, wie klinische Studien bereits zeigen, dass die PrEP-Adhärenz bei riskanteren Sexualkontakten steigt (Koenig et al. 2013).

  3. 3.

    Dieser Konnex ist keineswegs zwingend, denn Handlungen sind auch als gut ausweisbar, die sich entweder neutral zur Gesundheit verhalten (z. B. Kauf von Fair-Trade-Produkten) oder sogar gegen das Ziel eines gesunden Lebens stehen (z. B. Nachtdienste klinischer Mitarbeiter*innen).

  4. 4.

    Trotz eines Rückgangs der HIV-Inzidenz insgesamt bleibt die Neuinfektionsrate in der Gruppe der MSM relativ konstant (Brisson 2018), sodass die etablierten Präventionsformen zu recht hinterfragt werden müssen.

Literatur

  1. Adorno TW (1972) Soziologische Schriften I. Gesammelte Schriften, Bd. 8. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  2. Aronowitz R (2015) Risky medicine. Our quest to cure, fear and uncertainty. University of Chicago Press, Chicago London

    Google Scholar 

  3. Arora KS, Streed CG (2015) Ensuring the ethical implementation of the new World Health Organisation pre-exposure prophylaxis recommendations for men who have sex with men. LGBT Health 2:11–13

    PubMed  Article  Google Scholar 

  4. Baader G (2018) Rassenhygiene und Eugenik – Vorbedingungen für die Vernichtungsstrategien gegen sogenannte „Minderwertige“ im Nationalsozialismus. In: Baader G, Peter J (Hrsg) Public Health, Eugenik, Rassenhygiene in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Mabuse, Frankfurt a. M., S 119–128

    Google Scholar 

  5. Barreiro P (2018) Sexually transmitted infections on the rise in PrEP users. AIDS Rev 20:70–71

    Google Scholar 

  6. Beauchamp TL, Childress JF (2001) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, Oxford New York

    Google Scholar 

  7. Bersani L (2010) Is the rectum a grave? And other essays. University of Chicago Press, Chicago London

    Google Scholar 

  8. Brisson J (2018) Ethical public health issues for the use of informal PrEP. Glob Public Health 13:1382–1387

    PubMed  Article  Google Scholar 

  9. Brisson J, Ravitsky V, Williams-Jones B (2019) Towards an integration of PrEP into a safe sex ethics framework for men who have sex with men. Public Health Ethics 12:54–63

    Article  Google Scholar 

  10. Bröckling U (2008) Vorbeugen ist besser… Zur Soziologie der Prävention. Behemoth J Civilis. https://doi.org/10.1542/behe.2008.0005

    Article  Google Scholar 

  11. Clifton-Soderstrom M (2003) Levinas and the patient as other: the ethical foundation of medicine. J Med Philos 4:447–460

    Article  Google Scholar 

  12. Conrad P (2007) The medicalization of society. On the transformation of human conditions into treatable disorders. John Hopkins University Press, Baltimore

    Google Scholar 

  13. Cortopassi AC, Driver R, Eaton LA, Kalichman SC (2018) A new era of HIV risk: It’s not what you know, it’s who you know (and how infectious). Annu Rev Psychol. https://doi.org/10.1146/annurev-psych-010418-102927

  14. Coy KC, Hazen RJ, Kirkham HS, Delpino A, Siegler AJ (2019) Persistence on HIV preexposure prophylaxis medication over a 2-year period among a national sample of 7148 PrEP users, United States, 2015–2017. J Intern AIDS Soc. https://doi.org/10.1002/jia2.25252

    Article  Google Scholar 

  15. Deutsch MB (2018) Pre-exposure prophylaxis in trans populations: providing gender-affirming prevention for trans people at high risk of acquiring HIV. LGBT Health 5:387–390

    PubMed  Article  Google Scholar 

  16. Dressler S (1994) Gib AIDS eine Chance. In: Dressler S, Beier KM (Hrsg) Aids und Ethik. edition sigma, Berlin, S 17–33

    Google Scholar 

  17. Etgeton S (2009) „Gesundheit für alle“? Prävention und ihre Grenzen. In: Alkier S, Dronsch K (Hrsg) HIV/Aids – Ethische Perspektiven. De Gruyter, Berlin New York, S 209–220

    Google Scholar 

  18. Etzemüller T (2009) Social engineering als Verhaltenslehre des kühlen Kopfes. Eine einleitende Skizze. In: Etzemüller T (Hrsg) Die Ordnung der Moderne. Social Engineering im 20. Jahrhundert. transcript, Bielefeld, S 11–39

    Google Scholar 

  19. Fitzpatrick M (2010) The tyranny of health. Doctors and the regulation of lifestyle. Routledge, London New York

    Google Scholar 

  20. Foucault M (1986) Die Sorge um sich: Sexualität und Wahrheit Bd. 3. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  21. Foucault M (1993) Leben machen und sterben lassen: Die Geburt des Rassismus. Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung DISS-Texte, Bd. 25, S 27–50

    Google Scholar 

  22. Gadebusch-Bondio M (2017) Von der cura sui als moralischer Lebenshaltung zur radikalen Prävention. In: Kessler S, Fangerau H, Wiesing U (Hrsg) Präventionsentscheidungen. Zur Geschichte und Ethik der Gesundheitsvorsorge im 21. Jahrhundert. Frommann-Holzboog, Stuttgart, S 37–57

    Google Scholar 

  23. Gehring P (2006) Was ist Biomacht? Vom zweifelhaften Mehrwert des Lebens. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  24. Greene JA (2007) Prescribing by numbers. Drugs and the definition of disease. Johns Hopkins University Press, Baltimore

    Google Scholar 

  25. Hähner-Rombach S (2015) Einführung. In: Hähner-Rombach S (Hrsg) Geschichte der Prävention. Akteure, Praktiken, Instrumente. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, S 7–13

    Google Scholar 

  26. Herrn R (1999) „Vereinigung ist nicht Vereinheitlichung“. Aids-Prävention für schwule Männer in den neuen Ländern: Befunde, Erfordernisse, Vorschläge. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin

    Google Scholar 

  27. Höffe O (2009) Warum ist Diskriminierung ungerecht. In: Alkier S, Dronsch K (Hrsg) HIV/Aids – Ethische Perspektiven. De Gruyter, Berlin New York, S 117–130

    Google Scholar 

  28. Jaiswal J, Griffin M, Singer SN, Greene RE, Zambrano Acosta IL, Kaudeyr SK, Kapadia F, Halkitis PN (2018) Structural barriers to pre-exposure prophylaxis use among young sexual minority men: The P18 cohort study. Curr HIV Res 16:237–249

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  29. Juusola JL, Brandeau ML, Owens DK, Bendavid E (2012) The cost-effectiveness of preexposure prohylaxis for HIV prevention in the United States in men who have sex with men. Ann Intern Med 156:541–550

    PubMed  PubMed Central  Article  Google Scholar 

  30. Ketchum FB, Repantis D (2016) Securing opportunities for the disadvantaged, or medicalization through the back door? Am J Bioeth 16:46–48

    PubMed  Article  Google Scholar 

  31. Koechlin FM, Fonner VA, Dalglish SL, O’Reilly KR, Baggaley R, Grant RM, Kennedy CE (2017) Values and preferences on the use of oral Pre.exposure Prophylaxis (PrEP) for HIV prevention among multiple polulations: a systematic review of literature. AIDS Behav 21:1325–1335. https://doi.org/10.1007/s10461-016-1627-z

    Article  PubMed  Google Scholar 

  32. Koenig LJ, Lyles C, Smith DK (2013) Adherence to antiretroviral medications for HIV Pre-Exposure Prophylaxis: lessons learned from trials and treatment studies. Am J Prev Med 44:S91–S98. https://doi.org/10.1016/j.amepre2012.09.047

    Article  PubMed  Google Scholar 

  33. Kraß A (2007) Der heteronormative Mythos. Homosexualität, Homophobie und homosoziales Begehren. In: Bereswil M, Meuser M, Scholz S (Hrsg) Dimensionen der Kategorie Geschlecht: Der Fall Männlichkeit. Forum Frauen- und Geschlechterforschung, Bd. 22. Westfälisches Dampfboot, Münster, S 136–151

    Google Scholar 

  34. Laurence J (2018) Pre-Exposure Prophylaxis (PrEP) for HIV: opportunities, challenges, and future directions. AIDS Patient Care STDS. https://doi.org/10.1089/apc.2018.29003.jl

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  35. Lengwiler M, Madarász J (2010) Präventionsgeschichte als Kulturgeschichte der Gesundheitspolitik. In: Lengwiler M, Madarász J (Hrsg) Das präventive Selbst. Eine Kulturgeschichte moderner Gesundheitspolitik. transkript, Bielefeld, S 11–28

    Google Scholar 

  36. Lindner U (2014) Der Umgang mit neuen Epidemien nach 1945. In: Thießen M (Hrsg) Infiziertes Europa. Seuchen im langen 20. Jahrhundert. De Gruyter, Oldenbourg München, S 115–136

    Google Scholar 

  37. Lord AM (2010) Condom nation. The U.S. government’s sex education campaign from World War I to the internet. The Johns Hopkins University Press, Baltimore

    Google Scholar 

  38. Luhmann N (2005) Soziologische Aufklärung. Konstruktivistische Perspektiven. VS, Wiesbaden

    Google Scholar 

  39. Madarász-Lebenhagen J (2017) Medizinisches Wissen und gesellschaftlicher Anspruch: Die Frage nach der „vernünftigen Lebensweise“ im 20. Jahrhundert. In: Kessler S, Fangerau H, Wiesing U (Hrsg) Präventionsentscheidungen. Zur Geschichte und Ethik der Gesundheitsvorsorge im 21. Jahrhundert. Frommann-Holzboog, Stuttgart, S 11–36

    Google Scholar 

  40. Mayor S (2019) Trial identifies new drug combination for treatment resistant gonorrhea. BMJ. https://doi.org/10.1136/bmj.l2046

    Article  PubMed  Google Scholar 

  41. Minseung C, Cotler K, Yingling C (2019) Understanding patient motivations for HIV pre-exposure prophylaxis initiation and adherence. J Am Assoc Nurse Pract. https://doi.org/10.1097/JXX.0000000000000282

    Article  Google Scholar 

  42. Misra K, Udeagu CC (2017) Disparities in awareness of HIV Postexposure and Preexposure Prophylaxis among notified partner of HIV-positive individuals, New York City 2015–2017. J Acquir Immune Defic Syndr 76:132–140

    PubMed  Article  Google Scholar 

  43. Montano MA, Dombrowski JC, Dasgupta S, Golden MR, Duerr A, Manhart LE, Barbee LA, Khosropour MC (2018) Changes in sexual behavior and STI diagnoses among MSM initiating PrEP in a clinical setting. AIDS Behav. https://doi.org/10.1007/s10461-018-2252-9

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  44. Müller T (2008) Disziplinierung und Regulierung widerständiger Körper – Zum Wechselverhältnis von Disziplinarmacht und Biomacht. In: Rehberg KS (Hrsg) Die Natur der Gesellschaft Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Campus, Frankfurt a. M., S 2768–2780

    Google Scholar 

  45. Nida-Rümelin J (2009) Die Freiheit des Einzelnen und das Interesse der Gesellschaft. In: Alkier S, Dronsch K (Hrsg) HIV/Aids – Ethische Perspektiven. De Gruyter, Berlin New York, S 1–12

    Google Scholar 

  46. Niehoff JW (2002) Leitbilder der Prävention seit den 1970er Jahren. In: Stöckel S, Walter U (Hrsg) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Juventa, Weinhein München, S 218–230

    Google Scholar 

  47. Noret M, Balavoine S, Pitando C, Siguier M, Brun A, Bauer R, Loze B, Leplatois A, Aslan A, Moudachirou K, Delaugerre C, Rozenbaum W, Molina JM (2018) Daily or on-demand oral tenovir disoproxil fumurate/emtricitabine for HIV pre-exposure prophylaxis: experiences from a hospital-based clinic in France. AIDS 32:2161–2169

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  48. Patton C, Kim HJ (2012) The cost of science. Knowledge and ethics in the pre-exposure prophylaxis trials. Bioethical Inquiry 9:295–310

    PubMed  Article  Google Scholar 

  49. Pence GE (2015) Medical ethics. Accounts of ground-breaking cases. McGraw-Hill, New York

    Google Scholar 

  50. Pfütsch P (2017) Das Geschlecht des „präventiven Selbst“. Prävention und Gesundheitsförderung in der Bundesrepublik Deutschland aus geschlechtsspezifischer Perspektive (1949-2010). Franz Steiner Verlag, Stuttgart

    Google Scholar 

  51. Pilling MD, Ross LE, Zaheer J (2018) Assessing “insight”, determining agency and autonomy: implicating social identities. In: Kilty JM, Dej E (Hrsg) Containing madness. Gender and “psy” in institutional contexts. Palgrave Macmillan, Cham, S 191–212

    Google Scholar 

  52. Price JR (2017) The treatment and prevention of HIV bodies. The contemporary politics and science of a thirty-year-old epidemic. In: Brettschneider M, Burgess S, Keating C (Hrsg) LGBTQ politics. A critical reader. New York University Press, New York, S 54–71

    Google Scholar 

  53. Rasch L (2019) Partizipatives Arbeiten am Beispiel der Präventionskampagne „Schwul. Trans*. Teil der Szene!“ der Deutschen AIDS-Hilfe. In: Appenroth MN, Do Mar Castro Varela M (Hrsg) Trans & Care. Trans Personen zwischen Selbstsorge, Fürsorge und Versorgung. transkript, Bielefeld, S 201–219

    Google Scholar 

  54. Reyniers T et al (2018) Choosing between daily and event-driven pre-exposure prophylaxis: results of a Belgian PrEP demonstration project. J Aquir Immune Defic Syndr 79:186–194

    Article  Google Scholar 

  55. Rodgers AJ, Cambiano V, Brunn T, Vernazza P, Collins S, Degen O et al (2019) Risk of HIV transmission through condomless sex in serodifferent gay couples with the HIV-positive partner taking suppressive antiretroviral therapy (PARTNER): final results of a multicenter, prospective, observational study. Lancet. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(19)30418-0

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  56. Sarasin P (2001) Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765–1914. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  57. Sarasin P (2011) Die Geschichte der Gesundheitsvorsorge: das Verhältnis von Selbstsorge und staatlicher Intervention im 19. und 20. Jahrhundert. Cardiovasc Med 11:41–45

    Google Scholar 

  58. Sauerteig L (1999) Krankheit, Sexualität, Gesellschaft. Geschlechtskrankheiten und Gesundheitspolitik in Deutschland im 19. und frühen 20. Jahrhundert. BedGG-Beihefte, Bd. 12. Franz Steiner Verlag, Stuttgart

    Google Scholar 

  59. Schleiermacher S (2004) Prävention und Prophylaxe: Eine gesundheitliche Leitidee im Kontext verschiedener politischer Systeme. In: Labisch A, Paul N (Hrsg) Historizität. Erfahrung und Handeln – Geschichte und Medizin. Sudhoffs Archiv, Bd. 54. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, S 171–177

    Google Scholar 

  60. Schmiedebach HP (2018) Medizin und öffentliche Gesundheit – Einleitung. In: Schmiedebach HP (Hrsg) Medizin und öffentliche Gesundheit: Konzepte, Akteure, Perspektiven. De Gruyter, Oldenbourg, Berlin Boston, S 1–25

    Google Scholar 

  61. Scholten M, Suarez I, Platten M, Kümmerle T, Jung N, Wyen C, Ernst A, Horn C, Burst V, Suarez V, Rybniker J, Fätkenheuer G, Lehmann C (2018) To prescribe, or not to prescribe: decision making in HIV‑1 post-exposure-prophylaxis. HIV Med 19:645–653. https://doi.org/10.1111/hiv.12645

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  62. Schwartz JP, Hage SM, Pao C (2006) Ethical issues in prevention. In: Leach MM, Reynolds Welfel E (Hrsg) The Cambridge handbook of applied psychological ethics. Cambridge University Press, Cambridge, S 659–676

    Google Scholar 

  63. Society for Adolescent Health and Medicine (2018) HIV pre-exposure prophylaxis medication for adolescent and young adults: a position paper of the Society for Adolescent Health and Medicine. J Adolesc Health 63:513–516

    Article  Google Scholar 

  64. Sontag S (1989) Aids und seine Metaphern. Hanser, München

    Google Scholar 

  65. Spinner CD, Lang GF, Boesecke C, Jessen H, Schewe K (2019) Summary of German-Austrian HIV prep guideline. HIV Med 20:368–376. https://doi.org/10.1111/hiv.12724

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  66. Stöckl A (2010) Public discourse and policymaking: the HPV vaccination from the European perspective. In: Wailoo K, Livingston J, Epstein S, Aronowitz R (Hrsg) Three shots at prevention. The HPV vaccine and the politics of medicine’s simple solutions. The Johns Hopkins University Press, Baltimore, S 254–269

    Google Scholar 

  67. Strasser P (2009) Aids-Archaik. Das Konzept der Bös-Kranken, seine Ursprünge und Folgen. In: Alkier S, Dronsch K (Hrsg) HIV/Aids – Ethische Perspektiven. De Gruyter, Berlin New York, S 131–140

    Google Scholar 

  68. Sullivan PS, Sanchez TH, Zlotorzynska M, Chandler CJ, Sineath RC, Kahle E, Tregear S (2020) National trends in HIV pre-exposure prophylaxis awareness, willingness and use among United States men who have sex with men recruited online, 2013 through 2017. J Intern AIDS Soc. https://doi.org/10.1002/jia2.2546

    Article  Google Scholar 

  69. Thießen M (2013) Gesundheit erhalten, Gesellschaft gestalten. Konzepte und Praktiken der Vorsorge im 20. Jahrhundert: Eine Einführung. Zeithist Forsch 10:354–365

    Google Scholar 

  70. Thießen M (2015) Praktiken der Vorsorge als Ordnung des Sozialen: Zum Verhältnis von Impfungen und Gesellschaftskonzept im „langen 20. Jahrhundert“. In: Hähner-Rombach S (Hrsg) Geschichte der Prävention. Akteure, Praktiken, Instrumente. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, S 203–227

    Google Scholar 

  71. Tümmers H (2014) AIDS und die Mauer. Deutsch-deutsche Reaktionen auf eine komplexe Bedrohung. In: Thießen M (Hrsg) Infiziertes Europa. Seuchen im langen 20. Jahrhundert. De Gruyter, Oldenbourg, München, S 157–185

    Google Scholar 

  72. Tümmers H (2017) AIDS. Autopsie einer Bedrohung im geteilten Deutschland. Wallstein, Göttingen

    Google Scholar 

  73. Venter F, Allais L, Richter M (2014) Exposure ethics: does HIV pre-exposure prophylaxis raise ethical problems for the health care provider and policy maker? Bioethics 28:269–274

    PubMed  Article  Google Scholar 

  74. Vögele J (2014) Vom epidemiologischen Übergang zur emotionalen Epidemiologie. In: Thießen M (Hrsg) Infiziertes Europa. Seuchen im langen 20. Jahrhundert. De Gruyter, Oldenbourg, München, S 29–49

    Google Scholar 

  75. Vollmann J (2001) HIV-Prävention bei jungen schwulen Männern. Eine medizinethische Herausforderung. Gesundheitswesen 63:392–397

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  76. Wailoo K, Livingston J, Epstein S, Aronowitz R (2010) Conclusion: individualized risk and public health: medical perils, medical pathways, and the cultural framing of vaccination under the shadow of sexuality. In: Wailoo K, Livingston J, Epstein S, Aronowitz R (Hrsg) Three shots at prevention. The HPV vaccine and the policits of medicine’s simple solutions. The Johns Hopkins University Press, Baltimore, S 293–301

    Google Scholar 

  77. Walters SM, Rivera AV, Starbuck L, Reilly K, Boldon N, Anderson BJ, Braunstein S (2017) Differences in awareness of pre-exposure prophylaxis and post-exposure prophylaxis among groups at-risk for HIV in New York State: New York City and Long Island, NY, 2011–2013. J Axquir Immune Defic Syndr 75:383–391

    Article  Google Scholar 

  78. Ware NC, Wyatt MA, Haberer JE, Baeten JM, Kintu A, Psaros C, Bangsberg DR (2012) What’s love got to do with it? Explaining adherence to oral antiretroviral Pre-Exposure Prophylaxis (PrEP) for HIV serodiscordant couples. J Acquir Immune Defic Syndr. https://doi.org/10.1097/QAI.0b013e31824a060b

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  79. Wenzel E (1991) Zur Entwicklung der Leitbilder von Gesundheit und Prävention/Prophylaxe in der Bundesrepublik Deutschland. In: Elkeles T, Niehoff JW, Rosenbrock R, Schneider F (Hrsg) Prävention und Prophylaxe. Theorie und Praxis eines gesundheitspolitischen Grundmotivs in zwei Staaten 1949–1990. edition sigma, Berlin, S 29–50

    Google Scholar 

  80. Wiesing U, Kessler S, Fangerau H (2017) Einleitung. In: Wiesing U, Kessler S, Fangerau H (Hrsg) Präventionsentscheidungen. Zur Geschichte und Ethik der Gesundheitsvorsorge im 21. Jahrhundert. Frommann-Holzbog, Stuttgart, S 1–9

    Google Scholar 

  81. Wirth M (2017) Emergency treatment after potential HIV-exposure. A neglected right to healthcare? In: Klotz S, Bielefeld H, Schmidhuber M, Frewer A (Hrsg) Healthcare as a human right issue. Normative profile, conflicts and implementations. transkript, Bielefeld, S 347–364

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. phil. Mathias Wirth.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Wirth, J. Inauen und H. Steinke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wirth, M., Inauen, J. & Steinke, H. Neue Strategien der HIV-Prävention für „Men who have sex with men“ (MSM): Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) und eine ethische Evaluierung ihrer Potentiale und Probleme. Ethik Med (2020). https://doi.org/10.1007/s00481-020-00589-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Güterabwägung
  • HIV-Risikowahrnehmung
  • Infektiologie und Ethik
  • Medikalisierung
  • Medizingeschichte und Infektionskrankheiten
  • Verhältnismäßigkeitsprüfung

Keywords

  • Risk-benefit assessment
  • HIV risk perception
  • Infectiology and ethics
  • Medicalization
  • Medical history and infectious diseases
  • Proportionality assessment