Eine frühe Grundlegung von Struktur und Objektbeziehung in der Psychoanalyse

Die Bedeutung W.R.D. Fairbairns für zeitgenössisches psychodynamisches Arbeiten

An early foundation of structure and object relations in psychoanalysis

The importance of W.R.D. Fairbairn for contemporary psychodynamic work

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Relevanz des Ansatzes W.R.D. Fairbairns für die zeitgenössische Theoriebildung und klinische Praxis in der Psychoanalyse. Zunächst wird dazu eine Einordnung von Person und Werk in die Psychoanalyse seiner Zeit vorgenommen. Mit seinem Modell einer „endopsychischen Struktur“ legt Fairbairn Überlegungen dazu vor, wie sich die Repräsentation der eigenen Person und die anderer sowie die Verbindungen beider durch Affekte konzipieren lassen. Es zeichnet den Ansatz besonders aus, dass von dynamischen Strukturen ausgegangen wird, und damit legt Fairbairn die Grundlage für eine Strukturkonzeption, die bis heute eine hohe Relevanz hat. Der Beitrag diskutiert die Zusammenhänge der Termini „Ich“ und „Selbst“ bzw. „Struktur“ und „Beziehung“ in ihrer Relevanz für das psychische Erleben. Es wird die Bedeutung für das klinische Arbeiten herausgestellt und auf einige Kritikpunkte eingegangen.

Abstract

This article discusses the relevance of W.R.D. Fairbairn’s approach for contemporary concept formation and clinical practice in psychoanalysis. Both the person and the contribution will be put into a historical perspective. In proposing a model of “endopsychic structure”, Fairbairn presented ideas on how representations of oneself and others in their interconnection via affective cathexis can be understood. In his work he underlines the dynamic nature of psychic structures and thus lays the foundation for conceptions of structure, which still have a high relevance today. The article explores the conceptual associations between the terms “ego” and “self” and between “structure” and “relationship” in their relevance for the psychic experience. The importance for clinical work is emphasized and some critical issues are discussed.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Aichhorn T (2016) Anna Freud (1895–1982) – Die Pionierin der Kinderanalyse. In: Conci M, Mertens W (Hrsg) Psychoanalyse im 20. Jahrhundert. Kohlhammer, Stuttgart, S 20–49

    Google Scholar 

  2. Arbeitskreis OPD (2006) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Huber, Bern

    Google Scholar 

  3. Bacal HA, Newman KM (1994) Objektbeziehungstheorien – Brücken zur Selbstpsychologie. frommann-holzboog, Stuttgart (1990)

    Google Scholar 

  4. Billhardt F, Storck T (2020) Denken, Wahrnehmung, Gedächtnis. Psychoanalyse und Allgemeine Psychologie. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  5. Clarke GS (2017) Theorie persönlicher Beziehungen. W.R.D. Fairbairn, John Macmurray und Ian Suttie. Psychosozial, Gießen (2006)

    Google Scholar 

  6. Dimitrijevic A (2014) Fairbairn’s influence on Stephen Mitchell’s theoretical and clinical work. In: Clarke GS, Scharff DE (Hrsg) Fairbairn and the object relations tradition, Bd. 2014. Karnac, London, S 355–364

    Google Scholar 

  7. Fairbairn Birtles E (1999) Fairbairns philosophischer Beitrag: eine psychoanalytische Theorie der Objektbeziehungen. In: Eickhoff F‑W (Hrsg) Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd. 41, S 9–35

    Google Scholar 

  8. Fairbairn Birtles E (2006) Fairbairns richtungsweisende Beiträge. Biographische Anmerkungen zu seinem Leben und Werk. In: Hensel BF, Scharff DE, Vorspohl E (Hrsg) W.R.D. Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie. Psychosozial, Gießen, S 37–57

    Google Scholar 

  9. Fairbairn WRD (2007a) Schizoide Persönlichkeitsfaktoren. In: Fairbairn WRD (Hrsg) Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Psychosozial, Gießen, S 31–55 ((1940))

    Google Scholar 

  10. Fairbairn WRD (2007b) Eine revidierte Psychopathologie der Psychosen und Psychoneurosen. In: Fairbairn WRD (Hrsg) Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Psychosozial, Gießen, S 57–88 ((1941))

    Google Scholar 

  11. Fairbairn WRD (2007c) Die Verdrängung und die Wiederkehr schlechter Objekte unter besonderer Berücksichtigung der „Kriegsneurosen“. In: Fairbairn WRD (Hrsg) Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Psychosozial, Gießen, S 89–113 ((1943))

    Google Scholar 

  12. Fairbairn WRD (2007d) Darstellung der endopsychischen Struktur auf der Grundlage der Objektbeziehungspsychologie. In: Fairbairn WRD (Hrsg) Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Psychosozial, Gießen, S 115–170 ((1944))

    Google Scholar 

  13. Fenichel O (2001) Probleme der psychoanalytischen Technik. In: Fenichel O (Hrsg) Probleme der psychoanalytischen Technik. Psychosozial, Gießen, S 27–106

    Google Scholar 

  14. Fonagy P, Target M (2003) Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  15. Freud A (1982) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, München (1936)

    Google Scholar 

  16. Fuchs T (2006) Gibt es eine leibliche Persönlichkeitsstruktur? Psychodyn Psychother 5:109–117

    Google Scholar 

  17. Greenberg JR, Mitchell SA (1983) Objekt relations in psychoanalytic theory. Harvard University Press, Cambridge, London

    Google Scholar 

  18. Guntrip H (1971) Psychoanalytic theory, therapy, and the self. A basic guide to the human personality in Freud, Erikson, Klein, Sullivan, Fairbairn, Hartmann, Jacobson, & Winnicott. Basic Books, New York

    Google Scholar 

  19. Guntrip H (1997) Meine analytische Erfahrung mit Fairbairn und Winnicott. Wie vollständig ist das Ergebnis psychoanalytischer Therapie? Psyche 51(7):676–699 (1975)

    Google Scholar 

  20. Hartmann H (1960) Ich-Psychologie und Anpassungsproblem. Psyche 14:81–164 (1939)

    Google Scholar 

  21. Hartmann H (1964) Bemerkungen zur psychoanalytischen Theorie des Ichs. Psyche 18:12–35 (1950)

    Google Scholar 

  22. Hensel BF (2014) Vorläufer der relationalen Psychoanalyse: W.R.D. Fairbairn. In: Potthoff P, Wollnik S (Hrsg) Die Begegnung der Subjekte. Die intersubjektiv-relationale Perspektive in Psychoanalyse und Psychotherapie. Psychosozial, Gießen, S 15–26

    Google Scholar 

  23. Hensel BF, Rehberger R (2007) Einführung. In: Fairbairn WRD (Hrsg) Das Selbst und die inneren Objektbeziehungen. Psychosozial, Gießen, S 7–30

    Google Scholar 

  24. Jacobson E (1973) Das Selbst und die Welt der Objekte. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1964)

    Google Scholar 

  25. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzissmus. Suhrkamp, Frankfurt a.M. (1975)

    Google Scholar 

  26. Kernberg OF (1985) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart (1976)

    Google Scholar 

  27. Kernberg OF (1996) Ein psychoanalytisches Modell der Klassifizierung von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeut 41:288–296

    Google Scholar 

  28. Kernberg OF (2014) Some comments about Ronald Fairbairn’s impact today. In: Clarke GS, Scharff DE (Hrsg) Fairbairn and the object relations tradition. Karnac, London, S 115–124

    Google Scholar 

  29. King P, Steiner R (1991) Die Freud-Klein-Kontroverse 1941–45. Klett-Cotta, Stuttgart (2 Bände)

    Google Scholar 

  30. Klein M (1962) Zur Psychogenese der manisch-depressiven Zustände. In: Klein M (Hrsg) Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart, S 55–94 (1935)

    Google Scholar 

  31. Klein M (2006) Bemerkungen über einige schizoide Mechanismen. In: Klein M (Hrsg) Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse, 8. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 131–163 (1962, 1946)

    Google Scholar 

  32. Küchenhoff J (2002) In Strukturen denken. Strukturkonzepte in Philosophie, Psychiatrie und Psychoanalyse und ihre praktischen Anwendungen. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Schattauer, Stuttgart, S 68–79

    Google Scholar 

  33. Lacan J (1986) Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. In: Lacan J (Hrsg) Schriften, Bd. I. Quadriga, Berlin, S 61–70 (1966, 1936)

    Google Scholar 

  34. Lacan J (2015) Das Seminar. Buch II. Das Ich in der Theorie Freuds und in der Technik der Psychoanalyse. Turia + Kant, Wien (1954/55)

    Google Scholar 

  35. McQuillan D (2019) Publish and be fair? „I am myself strongly in favour of doing it“: James Strachey as the candid wartime editor of The International Journal of Psycho-Analysis, 1939–1945. Int J Psychoanal 100:540–566

    Google Scholar 

  36. Mitchell SA (2003) Bindung und Beziehung. Auf dem Weg zu einer relationalen Psychoanalyse. Psychosozial, Gießen (2000)

    Google Scholar 

  37. Ogden TH (2010) Why read Fairbairn? Int J Psychoanal 91:101–118

    PubMed  Google Scholar 

  38. Padel J (1973) The contribution of W.R.D. Fairbairn (1889–1965) to psychoanalytic theory and practice. In: Clarke GS, Scharff DE (Hrsg) Fairbairn and the object relations tradition. Karnac, London, S 281–294

    Google Scholar 

  39. Potthoff P (2006) Weiterentwicklungen nach Fairbairn: Die relationale Psychoanalyse. In: Hensel BF, Scharff DE, Vorspohl E (Hrsg) W.R.D. Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie. Psychosozial, Gießen, S 103–124

    Google Scholar 

  40. Rehberger R (1995) Die Begegnung mit W.R.D. Fairbairn. Gedanken zu seiner Rezeption und seiner bemerkenswerten Unbekanntheit. DPV-Info 18:4–8

    Google Scholar 

  41. Rubens RL (1984) The meaning of structure in Fairbairn. Int Rev Psychoanal 11:429–440

    Google Scholar 

  42. Rudolf G (2002) Struktur als psychodynamisches Konzept der Persönlichkeit. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit. Theoretische Grundlagen zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 1–48

    Google Scholar 

  43. Sandler J (1976) Gegenübertragung und Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche 30:297–305

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  44. Scharff DE (2006) Die Entwicklung von Fairbairns Theorie. In: Hensel BF, Scharff DE, Vorspohl E (Hrsg) W.R.D. Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie. Psychosozial, Gießen, S 17–36

    Google Scholar 

  45. Scharff DE, Fairbairn Birtles E (2014) From instinct to self: the evolution and implications of W.R.D. Fairbairn’s theory of object relations. In: Clarke GS, Scharff DE (Hrsg) Fairbairn and the object relations tradition, Bd. 2014. Karnac, London, S 5–26

    Google Scholar 

  46. Storck T (2019) Objekte Bd. IV. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  47. Storck T (2020a) Die Entwicklung der psychodynamischen Konflikttheorie: Von Ödipus zur OPD. In: Strauß B, Galliker M, Linden M, Schweitzer-Rothers J (Hrsg) Theorien, Konzepte und Techniken der Psychotherapie. Eine verfahrensübergreifende historisch-basierte Einführung. Kohlhammer, Stuttgart (im Druck)

    Google Scholar 

  48. Storck T (2020b) W.R.D. Fairbairns „Darstellung der endopsychischen Struktur auf der Grundlage der Objektbeziehungspsychologie“. Forum Psychoanal (im Druck)

  49. Storck T (2020c) Ich und Selbst Bd. VII. Kohlhammer, Stuttgart (in Vorb)

    Google Scholar 

  50. Strachey A (1941) A note on the use of the word ‚internal‘. Int J Psychoanal 22:37–43

    Google Scholar 

  51. Strupp HH, Binder JL (1993) Kurzpsychotherapie. Klett-Cotta, Stuttgart (1984)

    Google Scholar 

  52. Sutherland JD (1989) Fairbairn’s journey into the interior. Free Association Books, London

    Google Scholar 

  53. Thobaben A, Soldt P (2007) Charakterpathologie – Persönlichkeitsorganisation – Strukturniveaus. Psychodynamische Modelle der Strukturpathologie im Vergleich. Forum Psychoanal 23:330–342

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Timo Storck.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

T. Storck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Storck, T. Eine frühe Grundlegung von Struktur und Objektbeziehung in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 36, 297–310 (2020). https://doi.org/10.1007/s00451-020-00376-8

Download citation