Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 1, pp 1–18 | Cite as

Ausgeschlagenes Erbe

Der vollständige Ödipuskomplex und das Homosexualitätstabu
Originalarbeit
  • 253 Downloads

Zusammenfassung

Freud hat zwei unterschiedliche Versionen des Ödipuskomplexes vorgeschlagen, eine einfache Version, über Jahrzehnte tradiert und verbindliches Standardkonzept, und eine viel komplexere Version, die ausgeblendet und vergessen wurde. In der einfachen Version beschreibt Freud die Entwicklung als gelingende Verbindung von biologischen Vorgaben und intersubjektiver Praxis, und, als deren Resultat, das Erreichen einer konfliktfreien Geschlechtsidentität und eines heterosexuellen Begehrens. In der komplexeren Version bleibt dagegen nicht nur das Resultat der Entwicklung, die Identifikation und die Objektbesetzung, offen, sondern auch Ausmaß und Einfluss der entwicklungsrelevanten Operatoren – die Modi der Liebe, die Bisexualität, der Kastrationskomplex und die ödipalen Beziehungen zu den Eltern – sind variabel. In der einfachen Version stellt nur die Entwicklung des heterosexuellen Mannes eine gelungene dar; in der vollständigen Version sind alle Lösungen des Ödipuskomplexes nur als konflikthaft denkbar. Freuds Verständnis hetero- und homosexueller Entwicklungen werden vor diesem Hintergrund skizziert und einige der seit den 1990er-Jahren unternommenen Versuche, Homosexualität als nichtpathologische Entwicklung zu entwerfen, exemplarisch vorgestellt. Überlegungen zur Frage, warum die Rezeption von Freuds Ödipuskomplex so einseitig verlief, beschließen den Beitrag.

Rejected inheritance

The complete Oedipus complex and the homosexuality taboo

Abstract

In this article I provide a rereading of Freud’s thoughts on the Oedipus complex. I argue that Freud wrote two different versions of oedipal development: a short and simple version that became the standard concept and has been referred to by analytical theory for decades and a more complex version that was conveniently forgotten. In his short version, Freud describes oedipal development as a successful association of biological parameters and intersubjective constellations that lead without conflicts on gender identity to heterosexuality. In Freud’s complete and more complex version, the result of the oedipal development, its identification and object orientations, stay open. Moreover, the emphasis on and the influence of the different operators, the modi of love, bisexuality, the castration complex and the oedipal relationship to the parents, are treated as variable. In the more elaborate concept of the Oedipus complex, the achievement of sexual identity and object choice is always full of conflicts, the solutions of which are individual and remain open. After discussing Freud’s arguments at length, I will review the efforts of a number of analysts who for the last 20 years or so, have tried to describe a non-pathological development of homosexuality. The article ends with thoughts on the question of why the reception of Freud’s Oedipus complex was so one-sided.

Notes

Interessenkonflikt

F. Stakelbeck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bayer R (1981) Homosexuality and American psychiatry. The politics of diagnosis. Basic Books, NYGoogle Scholar
  2. Bieber I et al (1962) Homosexuality: A psychoanalytic study of male homosexuals. Basic Books, NYCrossRefGoogle Scholar
  3. Castendyk S (2004) Zur Theorie der weiblichen Sexualentwicklung. Z Sex 17:97–115CrossRefGoogle Scholar
  4. Dannecker M (2000) Probleme der männlichen homosexuellen Entwicklung. Psyche Z Psychoanal 54:1251–1277Google Scholar
  5. Ermann M (2009) Das homosexuelle Dilemma. Zur Entwicklungsdynamik der normalen männlichen Homosexualität. Forum Psychoanal 25:249–261Google Scholar
  6. Freud S (1905d) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke Bd. 5., S 33–145Google Scholar
  7. Freud S (1909a) Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. GW Bd. 7. S 241–377Google Scholar
  8. Freud S (1909b) Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose. GW Bd. 7. S 379–463Google Scholar
  9. Freud S (1911) Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia. GW Bd. 8. S 239–320Google Scholar
  10. Freud S (1913) Das Interesse an der Psychoanalyse. Gesammelte Werke Bd. 8., S 389–420Google Scholar
  11. Freud S (1918) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. GW Bd. 12., S 27–157Google Scholar
  12. Freud S (1920) Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. Gesammelte Werke Bd. 12., S 271–302Google Scholar
  13. Freud S (1922) Über einige neurotische Mechanismen bei Eifersucht, Paranoia und Homosexualität. Gesammelte Werke Bd. 13., S 195–207Google Scholar
  14. Freud S (1923) Das Ich und das Es. Gesammelte Werke Bd. 13., S 237–289Google Scholar
  15. Freud S (1924) Der Untergang des Ödipuskomplexes. Gesammelte Werke Bd. 13., S 395–402Google Scholar
  16. Freud S (1933) Neue Folgen der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Gesammelte Werke Bd. 15., S 3–197Google Scholar
  17. Freud S (1937) Die endliche und die unendliche Analyse. Gesammelte Werke Bd. 16., S 59–99Google Scholar
  18. Freud S (1939) Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Drei Abhandlungen. GW Bd. 16, S 103–246Google Scholar
  19. Friedman R (1988) Male homosexuality. A contemporary psychoanalytic perspective. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  20. Goldsmith SJ (2001) Oedipus or Orestes? Homosexual men, their mothers, and other women revisited. J Am Psychoanal Assoc 4:1269–1287CrossRefGoogle Scholar
  21. Gschwind H (2015) „Mani(fest) Homos(exuelle) wären – einstweilen – grundsätzlich abzuweisen. Sie sind ja meist zu abnorm“ Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Homosexualität. Psyche Z Psychoanal 69:632–647Google Scholar
  22. Gsell M, Zürcher M (2011) Licht ins Dunkel der Bisexualität. Bisexualität, anatomische Geschlechterdifferenz und die psychoanalytische Bedeutung von „männlich“ und „weiblich“. Psyche Z Psychoanal 65:699–729Google Scholar
  23. Isay R (1996) Becoming gay. The journey to self-acceptance. Pantheon, NYGoogle Scholar
  24. Isay R (1989) Being homosexual. Gay men and their development. Farrar, Straus and Giroux, NYGoogle Scholar
  25. Laqueur T (1992) Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  26. Lewes K (1988) The psychoanalytic theory of male homosexuality. Simon and Schuster, NYGoogle Scholar
  27. Morgenthaler F (1984) Homosexualität Heterosexualität Perversion. Qumran, Frankfurt ParisGoogle Scholar
  28. Phillips SH (2001) The overstimulation of everyday life. New aspects of male homosexuality. J Am Psychoanal Assoc 4:1235–1267CrossRefGoogle Scholar
  29. Quindeau I (2008) Verführung und Begehren. Eine psychoanalytische Sexualtheorie nach Freud. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  30. Quindeau I (2015) „Recovering from Iatrogenenesis…“. Vom Umgang mit dem homophoben Erbe. Psyche Z Psychoanal 69:648–660Google Scholar
  31. Rado S (1940) A critical examination of the concept of bisexuality. Psychosom Med 2:459–467CrossRefGoogle Scholar
  32. Reiche R (1997) Gender ohne Sex. Geschichte, Funktion und Funktionswandel des Begriffs “Gender”. Psyche Z Psychoanal 51:926–957Google Scholar
  33. Reiche R (2000) Der gewöhnliche Weg zur Homosexualität beim Mann. In: Bosse H, King V (Hrsg) Männlichkeitsentwürfe. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  34. Roughton RE (2002) Rethinking homosexuality. What it teaches about psychoanalysis. J Am Psychoanal Assoc 3:733–763CrossRefGoogle Scholar
  35. Socarides C (1968) Der offen Homosexuelle. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations