Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 1, pp 41–55 | Cite as

Retuschierte Körper

Zur Illusion des idealen weiblichen Geschlechts
Originalarbeit

Zusammenfassung

Neue Märkte des Körperstylings, der medizinischen Kosmetikindustrie und nicht zuletzt Eingriffe der Schönheitschirurgie verheißen persönliches Glück durch Selbstoptimierung: Jeder kann sich neu erfinden und die Kontingenz eines anatomisch und ästhetisch ungerecht empfundenen Schicksals überwinden. Schönheitsideale, Körpermoden und Bilder sexueller Lüste variieren kulturell und historisch. War Sexualität früher mit der Utopie verbunden, das Potenzial zu haben, die Gesellschaft von Zwängen zu befreien, fügen sich die Sexualitäten heute reibungslos in die Marktgesellschaft ein. Die Angebote zur Optimierung sexueller Lust über die ästhetische Präparierung des Körpers sind vielfältig. Dabei dient der Körper als Ausdrucksmittel und Maßstab persönlicher Platzierung in der Welt. Welche Folgen sich daraus für das sexuelle Selbstverständnis des Subjekts, für ästhetische Formen kultureller Teilhabe, für Vorstellungen von Normalität und Abweichung ergeben, ist Gegenstand der nachfolgenden Ausführungen.

Retouched body

On the illusion of the ideal female gender

Abstract

New markets of body styling, of the medical cosmetic industry and last but not least interventions by cosmetic surgery, promise personal happiness by self-optimization: any personal outward appearance can be reinvented to overcome the contingency of a fate anatomically and aesthetically perceived as unjust. Ideals of beauty, body fashions and images of sexual desire are subject to cultural and historical variation. Whereas sexuality was previously associated with the utopia of having the potential to release society from constraints, sexuality has nowadays been smoothly assimilated into the market society. The options available for optimization of sexual desire by the aesthetic preparation of the body are multitudinous. Thereby the body serves as a means of expression and a yardstick of personal placement in the world. The consequences arising from this for the sexual self-concept of the subject, for the aesthetic forms of cultural participation, for perceptions of normality and deviations are the subject of these deliberations.

Notes

Interessenkonflikt

F. Lamott gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bauman Z (2003) Liquid love. On the frailty of human bonds. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Baumgardt M et al (1992) Magnus Hirschfeld – Leben und Werk. Ausstellungskatalog. Westberlin: rosa Winkel. Schriftenreihe der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, Bd. 6. Von Bockel Verlag, HamburgGoogle Scholar
  3. Baumgarten A (1903) Die Beziehungen der Prostitution zum Verbrechen. Archiv für Kriminalanthropologie und Kriminalistik, Bd. 11. Heyne, München, S 1–35Google Scholar
  4. Bentley T (2006) Ich ergebe mich. Ein erotisches Geständnis. Heyne Verlag, MünchenGoogle Scholar
  5. Borkenhagen A (2010) Designervagina oder das geschönte Geschlecht. In: Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg) Intimmodifikation. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Psychosozial, Gießen, S 97–115Google Scholar
  6. Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg) (2010) Intimmodifikation. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  7. Borkenhagen A, Kentenich H (2009) Labienreduktion – Neuester Trend der kosmetischen Genitalkorrektur. Geburtsh Frauenheilk 69:19–23CrossRefGoogle Scholar
  8. Bourdieu P (1987) Die feinen Unterschiede. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  9. Braun V (2005) Female genital „cosmetic“ surgery. Sexualities 8:407–427CrossRefGoogle Scholar
  10. Bravo Dr. Sommer-Studie (2009) Liebe! Körper! Sexualität! Bauer Media Group, MünchenGoogle Scholar
  11. Devereux G (1974) Normal und anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Dorneles de Andrade D et al (2010) Kosmetische Eingriffe und weibliche Genitalverstümmelung. In: Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg) Intimmodifikation. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Psychosozial, Gießen, S 167–183Google Scholar
  13. Dose R (2005) Magnus Hirschfeld: Deutscher, Jude, Weltbürger. Hentrich & Hentrich, BerlinGoogle Scholar
  14. Dühren E (1901) Das Geschlechtsleben in England. Mit besonderer Beziehung zu London. Barsdorf, BerlinGoogle Scholar
  15. Ensler E (2000) Die Vagina-Monologe. Edition Nautilus, HamburgGoogle Scholar
  16. Ettl T (2006) Geschönte Körper – geschmähte Leiber. Psychoanalyse des Schönheitskultes. edition discord, TübingenGoogle Scholar
  17. Foucault M (1977) Mikrophysik der Macht: Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin. Merve, BerlinGoogle Scholar
  18. Foucault M (1986) Sexualität und Wahrheit Bd. 1. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Gadebusch Bondio M (2005) Medizinische Ästhetik. Kosmetik und plastische Chirurgie zwischen Antike und früher Neuzeit. Fink, MünchenGoogle Scholar
  20. Gay P (1986) Erziehung der Sinne. Sexualität im bürgerlichen Zeitalter. Beck, MünchenGoogle Scholar
  21. Gilman SL (1994) Freud, Identität und Geschlecht. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  22. Goffman E (1963) Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  23. Herzog D (2005) Die Politisierung der Lust. Sexualität in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  24. James EL (2011) Fifty Shades of Grey. The Writer’s Coffee Shop Publishing House, AustraliaGoogle Scholar
  25. Keilson-Lauritz M (2004) Magnus Hirschfeld und seine Gäste. Das Exil-Gästebuch 1933–1935. In: Kotowski E, Schoeps J (Hrsg) Der Sexualreformer Magnus Hirschfeld. Ein Leben im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. be.bra wissenschaft, Berlin, S 71–92Google Scholar
  26. Keilson-Lauritz M (2008) Ein Rest wird übrig bleiben… Hirschfelds Gästebuch als biographische Quelle. Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, Bd. 39–40., S 36–49Google Scholar
  27. Kotowski E, Schoeps J (Hrsg) (2004) Der Sexualreformer Magnus Hirschfeld. Ein Leben im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. be.bra wissenschaft, BerlinGoogle Scholar
  28. Lamott F (1999) (Dis)Kurs-Korrektur – Kulturhistorische Anmerkungen zur Mißbrauchsdebatte. In: Linder J, Ort C (Hrsg) Verbrechen – Justiz – Medien. Positionen und Entwicklungen in Deutschland von 1900 bis zur Gegenwart. Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur. Niemeyer, Tübingen, S 155–170Google Scholar
  29. Lamott F (2001) Die vermessene Frau. Hysterien um 1900. Fink, MünchenGoogle Scholar
  30. Lautmann R (1994) Die Lust am Kind. Klein, HamburgGoogle Scholar
  31. Lutz P, Macho T, Staupe G, Zirden H (Hrsg) (2003) Der [im-] perfekte Mensch. Metamorphosen von Normalität und Abweichung. Böhlau, Wien KölnGoogle Scholar
  32. Marcuse H (1967) Triebstruktur und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  33. Näcke P (1904) Berichtigung bezüglich der „patched up girls“. In: Archiv für Kriminalanthropologie und Kriminalistik, Bd. 15, S 116Google Scholar
  34. Pini U (1992) Liebeskult und Liebeskitsch. Erotik im Dritten Reich. Klinkhardt & Biermann, MünchenGoogle Scholar
  35. Preiß S (2010) Plastische Korrekturen im weiblichen Genitalbereich. In: Borkenhagen A, Brähler E (Hrsg) Intimmodifikation. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Psychosozial, Gießen, S 81–97Google Scholar
  36. Ramsbrock A (2011) Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne. Wallstein, GöttingenGoogle Scholar
  37. Reich W (1966) Die sexuelle Revolution. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  38. Roche C (2008) Feuchtgebiete. Dumont, KölnGoogle Scholar
  39. Sanyal M (2009) Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts. Wagenbach, BerlinGoogle Scholar
  40. Sigusch V (2005) Neosexualitäten. Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  41. Sigusch V (2008) Was heißt Neosexualitäten. In: Hill A et al (Hrsg) Lustvoller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven. Psychosozial, Gießen, S 67Google Scholar
  42. Sigusch V (2009) Geschichte der Sexualwissenschaft. Campus, Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  43. Sontag S (1989) Über Fotografie. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a.M.Google Scholar
  44. Wehler HU (2003) Deutsche Gesellschaftsgeschichte Bd. 4. Beck, MünchenGoogle Scholar
  45. Žižek S (1992) Ein Triumph des Blicks über das Auge. Psychoanalyse bei Hitchcock. Turia & Kant, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.International Psychoanalytic University BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations