Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 1, pp 109–124 | Cite as

Die Bedeutung des Nichtverstehens in psychotherapeutischen Prozessen

Über den Umgang mit dem Versteh-Blues
  • Timo Storck
Originalarbeit

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird zunächst die Bedeutung von Verstehen und Hermeneutik für Psychoanalyse und Psychotherapie rekapituliert. Bisherige Entwürfe dazu akzentuieren letztlich das szenische bzw. beziehungshafte Moment; es werden sich zudem Hinweise darauf finden, dass psychotherapeutisch ein anderes Verstehen erforderlich ist. Im darauf folgenden zweiten Teil wird herausgearbeitet, wie sich gerade am Erkenntnisgegenstand der Psychoanalyse, dem dynamisch Unbewussten, zeigen lässt, dass ein Element von Negativität für psychotherapeutisches Verstehen bedeutsam ist. Daraus lässt sich die Formulierung einer negativen Hermeneutik entwickeln, die in den praktischen Momenten eines Nichtverstehens, Missverstehens und Andersverstehens zur Anwendung kommt. Im abschließenden dritten Teil werden die Folgerungen dieser methodologischen und methodischen Überlegungen für die Psychotherapie und die Psychologie skizziert.

The importance of not understanding in psychotherapeutic processes

On dealing with the understanding blues

Abstract

The present article starts off by revisiting the role understanding and hermeneutics play in psychoanalysis and psychotherapy. Conceptions so far ultimately accentuate elements that deal with the “scene” within the therapeutic relationship. Also, there is a need to highlight that psychotherapy calls for “another” understanding (a form of understanding which differs from common forms as it attempts to understand the other). Following these thoughts, in the second section it is argued that psychoanalysis subject matter, the dynamic unconscious, allows us to show how a notion of negativity, a notion of unattainability is paramount to psychotherapeutic understanding. Based on this, the development of “negative hermeneutics” is possible, which come into practical being as moments of not understanding, misunderstanding or understanding differently (i.e. understanding the other). In the final third section, the article closes with a part that sketches some of the consequences that these methodological and methodical deliberations have for psychotherapy and psychology in a more general sense.

Notes

Interessenkonflikt

T. Storck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Allen JG, Fonagy P, Bateman AW (2011) Mentalisieren in der psychotherapeutischen Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Angehrn E (2010) Sinn und Nicht-Sinn. Das Verstehen des Menschen. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  3. Argelander H (1967) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Psyche – Z Psychoanal 21:341–368 (429–467; 473–512)Google Scholar
  4. Bion WR (1991) A memoir of the future. Karnac, LondonGoogle Scholar
  5. Buchholz MB, Gödde G (2013) Balance, Rhythmus, Resonanz: Auf dem Weg zu einer Komplementarität zwischen ‚vertikaler‘ und ‚resonanter‘ Dimension des Unbewussten. Psyche – Z Psychoanal 67:844–880Google Scholar
  6. Caspar F (2007) Beziehungen und Probleme verstehen. Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Dilthey W (1957) Ideen über eine beschreibende und eine zergliedernde Psychologie. Gesammelte Schriften Bd. V. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  8. Engel GL, Schmale AH (1969) Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. Psyche – Z Psychoanal 23:241–261Google Scholar
  9. Fiedler P (2010) Verhaltenstherapie – mon amour. Mythos, Fiktion, Wirklichkeit. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Fink B (2012) Wider den Verstehenszwang. Weshalb Verstehen nicht als ein wesentliches Ziel psychoanalytischer Behandlung aufgefasst werden sollte. In: Storck T (Hrsg) Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 291–322Google Scholar
  11. Finke J (2004) Gesprächspsychotherapie. Grundlagen und spezifische Anwendungen, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Fonagy P, Allison E (2016) Psychic reality and the nature of consciousness. Int J Psychoanal 97:5–24CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Freud S (1895d) Studien über Hysterie. GW Bd. 1., S 75–312Google Scholar
  14. Freud S (1909b) Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. GW Bd. 7., S 241–377Google Scholar
  15. Freud S (1909d) Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose. GW Bd. 7., S 379–463Google Scholar
  16. Freud S (1911c) Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia. GW Bd. 8., S 239–320Google Scholar
  17. Freud S (1915e) Das Unbewußte. GW Bd. 10., S 263–303Google Scholar
  18. Freud S (1940a) Abriss der Psychoanalyse. GW Bd. 17., S 63–138Google Scholar
  19. Freud S (1940b) Some elementary lessons in psycho-analysis. GW Bd. 17., S 139–147Google Scholar
  20. Freud S (1950a) Entwurf einer Psychologie. GW Nachtragsband, S 373–486Google Scholar
  21. Gadamer H‑G (1960) Wahrheit und Methode. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  22. Grünbaum A (1984) Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  23. Habermas J (1968) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Jaspers K (1948) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin, StuttgartGoogle Scholar
  25. Kearney R (2003) Strangers, gods and monsters. Interpreting otherness. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  26. Körner J (1985) Vom Erklären zum Verstehen in der Psychoanalyse. Untersuchungen zur psychoanalytischen Methode. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Kristeva J (1994) Die neuen Leiden der Seele. Junius, HamburgGoogle Scholar
  28. Küchenhoff J (2012a) Die Rolle der Verwerfung bei der Entstehung psychosomatischer Erkrankungen. In: Küchenhoff J (Hrsg) Körper und Sprache. Theoretische und klinische Beiträge zu einem intersubjektiven Verständnis des Körpererlebens. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 257–273Google Scholar
  29. Lacan J (1997) Das Seminar Buch III. Die Psychosen. Quadriga, Weinheim, BerlinGoogle Scholar
  30. Laplanche J (1998) Die Psychoanalyse als Anti-Hermeneutik. Psyche – Z Psychoanal 52:605–617Google Scholar
  31. Lorenzer A (1970) Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  32. Lorenzer A (1986) „...gab mir ein Gott zu sagen, was ich leide“. Emanzipation und Methode. Psyche – Z Psychoanal 40:1051–1062Google Scholar
  33. Lorenzer A (2006) Hermeneutik des Leibes. Über die Naturwissenschaftlichkeit der Psychoanalyse. In: Prokop U, Görlich B (Hrsg) Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewußten. Tectum, Marburg, S 149–171Google Scholar
  34. Luyten P, Blatt SJ, Corveleyn J (2006) Minding the gap between positivism and hermeneutics in psychoanalytic research. J Am Psychoanal Assoc 54:571–610CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. Margraf J, Schneider S (2009) Lehrbuch der Verhaltenstherapie, 3. Aufl. Bd. 1. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  36. Mersch D (2010) Posthermeneutik. Akademie, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  37. Modell AH (1984) Gibt es die Metapsychologie noch? Psyche – Z Psychoanal 38:214–235Google Scholar
  38. Reik T (1976) Hören mit dem dritten Ohr. Die innere Erfahrung eines Psychoanalytikers. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  39. Reinke E (2012) Hermeneutik des Leibes. Alfred Lorenzers metatheoretische Begründung der Psychoanalyse. In: Storck T (Hrsg) Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 215–246Google Scholar
  40. Ricoeur P (1969) Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  41. Schurz R (1995) Negative Hermeneutik. Zur sozialen Anthropologie des Nichtverstehens. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  42. Storck T (2011) Spiel am Werk. Künstlerisches Arbeiten als Subjektivierung. Psyche – Z Psychoanal 65:1156–1178Google Scholar
  43. Storck T (2012) Warum nein? Positionen zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. In: Storck T (Hrsg) Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 9–40Google Scholar
  44. Storck T (2014) Hören mit dem anderen Ohr. Psychoanalyse als negative Hermeneutik. In: Lang H, Dybel P, Pagel G (Hrsg) Grenzen der Interpretation in Hermeneutik und Psychoanalyse. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 73–93Google Scholar
  45. Storck T (2016a) Formen des Andersverstehens. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  46. Storck T (2016b) Verstehen und Nicht-Verstehen als Elemente der therapeutischen Beziehung. In: Gödde G, Stehle S (Hrsg) Die Beziehung in der psychodynamischen Psychotherapie. Ein Handbuch. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  47. Storck T (2016c) The Wire und Die Wurst – Was ist Kulturpsychoanalyse? In: Nitzschmann K, Schneider G, Döser J, Walker C (Hrsg) Was ist Kulturpsychoanalyse?. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  48. Storck T (2016d) Psychoanalyse und Psychosomatik. Die leiblichen Grundlagen der Psychodynamik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  49. Storck T (2017a) „…als Ich eins war“. Psychoanalytische Psychosomatik und anderes Verstehen. Psyche – Z Psychoanal 71(2). doi: 10.21706/ps-71-2-1
  50. Storck T (2017b) Szenisches Verstehen. In: Gumz A, Hörz-Sagstetter S (Hrsg) Psychodynamische Therapie in der Praxis. Beltz, Weinheim (im Druck)Google Scholar
  51. Storck T (2017c; im Druck). Verstehen als Behandlungsproblem und die Arbeit an der Veranderung. PsychotherapeutGoogle Scholar
  52. Storck T (2018; in Vorb.). Grundelemente psychoanalytischen Denkens. Band 1: Trieb. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  53. Storck T, Taubner S (2017) Von Game of Thrones bis The Walking Dead – Interpretationen von Kultur in Serie. Springer, Berlin (in Vorb.)Google Scholar
  54. Storck T, Warsitz R‑P (2016) Neue Entwicklungen in der allgemeinen psychoanalytischen Psychosomatik. Psychotherapeut 61(1):73–88CrossRefGoogle Scholar
  55. Storck T, Winter M (2016) Einen Fall verstehen. Fallbesprechungen als Wendepunkte im Umgang mit Behandlungskrisen in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut 61(3):243–248CrossRefGoogle Scholar
  56. Strenger C (1991) Between hermeneutics and science. An essay on the epistemology of psychoanalysis. IUP, MadisonGoogle Scholar
  57. Thomä H, Kächele H (2006) Forschung. Psychoanalytische Therapie, Bd. 3. Springer, BerlinGoogle Scholar
  58. Warsitz R‑P (1987) Das zweifache Selbstmissverständnis der Psychoanalyse. Die Psychoanalysekritik von Karl Jaspers in immanenter Darstellung. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  59. Warsitz R‑P (1997) Die widerständige Erfahrung der Psychoanalyse zwischen den Methodologien der Wissenschaften. Psyche – Z Psychoanal 51:101–142Google Scholar
  60. Warsitz R‑P (2010) Verfehlte Begegnungen. Versuch einer Verständigung über Unverständliches. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 161(6):209–215Google Scholar
  61. Warsitz R‑P (2014) Zeichen indirekter Symbolisierung in poetischer Sprache. Variationen der psychoanalytischen Grundregel nach Wilfred R. Bion und Julia Kristeva. Psyche – Z Psychoanal 68:840–865Google Scholar
  62. Warsitz R‑P, Küchenhoff J (2015) Psychoanalyse als Erkenntnistheorie – Psychoanalytische Erkenntnisverfahren. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapiePsychologische Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations