Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 1, pp 19–39 | Cite as

Abschied von der Ursache

Zeitgenössische psychoanalytische Arbeiten zu weiblicher Homosexualität
Originalarbeit
  • 295 Downloads

Zusammenfassung

Der psychoanalytische Diskurs, der lange Zeit auf die Frage nach der Entstehung von Homosexualität fokussierte, wird seit den 1990er-Jahren durch eine hauptsächlich aus den USA kommende, im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren zum Beispiel von Ermann vertretene zweite Diskurslinie ergänzt, die auch der Frage nach dem Wie psychosexuell-homosexueller Entwicklungen nachgeht. Dieser Linie folgen die hier vorgestellten psychoanalytischen Arbeiten, die sich mit jeweils spezifischen Aspekten lesbischen Lebens und Erlebens befassen: mit den „facts of homosexual life“, mit der Diversität weiblicher Homosexualitäten, mit lesbischer Elternschaft und mit der Frage, ob und inwiefern Übertragungskonstellationen durch die Homosexualität der Analytikerin verändert werden.

Departing from the cause

Contemporary psychoanalytical works on female homosexuality

Abstract

For a long time the psychoanalytical discourse was focused on the question of the origins of homosexuality. Since the 1990s this has been augmented by a second line of discourse originating mainly from the USA but in recent years also advocated in German-speaking circles by, for example Ermann, which additionally pursues the question of the how of psychosexual homosexual development. This line is followed by the psychoanalytical works presented in this article, which each deal with specific aspects of lesbian life and experiences. These include the facts of homosexual life, the diversity of female homosexualities, lesbian parenthood and the question of whether and how much transference constellations are altered by the homosexuality of the analyst.

Literatur

  1. Alves EM (Hrsg) (1993) Stumme Liebe. Der “lesbische Komplex” in der Psychoanalyse. Kore, Freiburg i.Br.Google Scholar
  2. Auchincloss E, Vaughan S (2001) Psychoanalysis and homosexuality: do we need a new theory? J Am Psychoanal Assoc 49(4):1157–1186CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Binswanger R (2016) (K)ein Grund zur Homosexualität – Ein Plädoyer zum Verzicht auf psychogenetische Erklärungsversuche von homosexuellen, heterosexuellen und anderen Orientierungen. In: Heterosexualität und Homosexualität revisited. Journal für Psychoanalyse, Bd. 57. Seismo Verlag, ZürichGoogle Scholar
  4. Corbett K (2001) Nontraditional family romance. Psychoanal Q LXX:599–624CrossRefGoogle Scholar
  5. Dannecker M (2000) Probleme der männlichen homosexuellen Entwicklung. Psyche (Stuttg) 54:1251–1277Google Scholar
  6. Downey J, Friedman R (1998) Female homosexuality: classical psychoanalytic theory reconsidered. J Am Psychoanal Assoc 46(2):471–506CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. DPG-Institut Hamburg (2015) Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie e. V. der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft. http://www.dpg-institut-hamburg.de/index.php/selbstverstaendnis?id=141. Zugegriffen: 10. Jan. 15Google Scholar
  8. Düring S (1993) Wilde und andere Mädchen. Die Pubertät. Kore-Verlag, Freiburg i.Br.Google Scholar
  9. Düring S (1994) Über sequentielle Homo- und Heterosexualität. Z Sexualforsch 7:193–202Google Scholar
  10. Emcke C (2012) Wie wir begehren. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Ermann M (2009) Das homosexuelle Dilemma. Zur Entwicklungsdynamik der normalen männlichen Homosexualität. Forum Psychoanal 25:349–361Google Scholar
  12. Feldman M (2002) Being gay and becoming a psychoanalyst: three generations. J Am Psychoanal Assoc 50(3):973–987CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Flaake K (1995) Zwischen Idealisierung und Entwertung. Probleme der Perspektiven theoretischer Analysen zu weiblicher Homo- und Heterosexualität. Psyche (Stuttg) 49:642–652Google Scholar
  14. Gelé K, McNamara S, Phillips S, Shelby D, Grossman G, Vaughan S, Roughton R (2012) Emerging views on gender and sexuality: celebrating twenty years of new perspectives on lesbian, gay, bisexual, and trans people. J Am Psychoanal Assoc 60(5):949–967CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Heenen-Wolff S (2015) Normativität in der Psychoanalyse – eine Kritik. Psyche (Stuttg) 69:585–602Google Scholar
  16. Heenen-Wolff S (2016) Die ‚genitale‘ Sexualität – Versuch der Dekonstruktion eines normativen psychoanalytischen Konzepts. In: Heterosexualität und Homosexualität revisited. Journal für Psychoanalyse, Bd. 57. Seismo, ZürichGoogle Scholar
  17. Hutfless E (2016) Wider die Binarität – Psychoanalyse und Queer Theory. In: Heterosexualität und Homosexualität revisited. Journal für Psychoanalyse, Bd. 57. Seismo, ZürichGoogle Scholar
  18. Imhorst E (2011) Verheiratete homosexuelle Männer. Psychoanalytische Erkundungen zur Entwicklung und Transformation sexueller Identität. University Press, KasselGoogle Scholar
  19. International Psychoanalytic Association (2014) http://www.ipa.world/IPA/en/IPA1/Procedural_Code/Non_Discrimination_Policy.aspx. Zugegriffen: 05.02.2017
  20. Isay R (1990) Schwul sein. Die psychologische Entwicklung des Homosexuellen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  21. Kestenberg J (1993) Zur weiblichen Homosexualität. Das Versagen in der Entwicklung von Mütterlichkeit. In: Alves EM (Hrsg) Stumme Liebe: der “lesbische Komplex” in der Psychoanalyse. Kore, Freiburg i.Br., S 43–72Google Scholar
  22. Kinnish K, Strassberg D, Turner C (2004) Geschlechtsspezifische Differenzen der Flexibilität der sexuellen Orientierung. Eine mehrdimensionale retrospektive Studie. Z Sexualforsch 2004(17):26–45Google Scholar
  23. Lewes K (1989) The psychoanalytic theorie of male homosexuality. Quartet books, London, New YorkGoogle Scholar
  24. Money-Kyrle R (1971) The aim of psychoanalysis. Int J Psychoanal 52:103–106Google Scholar
  25. Morgenthaler F (1984) Homosexualität, Heterosexualität, Perversion. Qumran, Frankfurt a.M. ParisGoogle Scholar
  26. Phillips S (2001) The overstimulation of everyday life: I. New aspects of male homosexuality. J Am Psychoanal Assoc 49(4):1235–1268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Poluda-Korte E (1993) Der “Lesbische Komplex”. Das homosexuelle Tabu und die Weiblichkeit. In: Alves EM (Hrsg) Stumme Liebe: der “lesbische Komplex” in der Psychoanalyse. Kore, Freiburg i.Br., S 73–132Google Scholar
  28. Quindeau I (2011) Wie wird man heterosexuell? Neues vom Sexuellen aus psychoanalytischer Sicht. Männerschwarm, HamburgGoogle Scholar
  29. Reiche R (2007) Gender ohne Sex. Psyche (Stuttg) 51:926–957Google Scholar
  30. Rohde-Dachser C (1994) Männliche und weibliche Homosexualität. Psyche (Stuttg) 48:827–841Google Scholar
  31. Rosario VA (2002) An Interview with Martha J. Kirkpatrick, MD. J Gay Lesbian Psychother 6(1):85–98Google Scholar
  32. Roughton R (2001) Rethinking homosexuality. What it teaches us about psychoanalysis. http://www.finnqueer.net/pdf/Rethinking_homosexuality.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 15Google Scholar
  33. Schäfer-Böker G (2005) Der Reiz des Anderen. Die Grenzen des ödipalen Modells bei männlicher Homosexualität. In: Wellendorf F, Werner H (Hrsg) Das Ende des Ödipus. Entwertung und Idealisierung ödipaler Konzepte in der Psychoanalyse heute. Edition discord, Tübingen, S 282–306Google Scholar
  34. Schmitt-Sausen N (2009) Kindern gleichgeschlechtlicher Eltern geht es gut. Dtsch Arztebl 106(41). http://www.aerzteblatt.de/archiv/66250. Zugegriffen: 30. Juli 16Google Scholar
  35. Le Soldat J, Gsell M (2015) Grund zur Homosexualität. Vorlesung zu einer neuen psychoanalytischen Theorie der Homosexualität. Frommann-Holzboog, Stuttgart Bad CannstattGoogle Scholar
  36. Stakelbeck F, Frank U (2006) Kommen die neuen psychoanalytischen Theorien zur männlichen Homosexualität nur noch aus Amerika? In: Biechele U, Hammelstein P, Heinrich T (Hrsg) Anders ver-rückt?! Jahrbuch Lesben – Schwule – Psychologie. Pabst, Lengerich, S 121–137Google Scholar
  37. Wolfson A (1987) Toward the further understanding of homosexual women – panel report. J Am Psychoanal Assoc 35(1):165–173CrossRefGoogle Scholar
  38. Worthington A (2011) Female homosexuality: psychoanalysis and queer theory. https://eprints.mdx.ac.uk/10077/1/worthingtonqpaper.pdf. Zugegriffen: 12. Nov. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations