Turnstile

Ein polygonaler Kanon
#Leben
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Turnstile (Drehkreuz) ist ein digitales Kunstwerk, das die Spuren von Fußgängern auf einem Platz in eine virtuelle, geometrische Architektur übersetzt. Auf einer großen LED-Wand an der Stirnwand des U‑Bahnhofs Schadowstraße in Düsseldorf können Passanten in dieser virtuellen, generativen Architektur beobachtet werden. Die Installation ist das Ergebnis eines langjährigen künstlerischen Entwicklungsprozesses, in dem Schwarmverhalten als Ausdruck kollektiven Miteinanders untersucht wird.

Schlüsselwörter

Kunst Architektur Geometrische Figuren Künstliche Intelligenz Fußgänger 

Turnstile

A polygonal canon

Abstract

Turnstile is a digital artwork that translates the tracks of pedestrians on a public square into a virtual geometric architecture. On the front wall of the Schadowstrasse underground station in Düsseldorf, visitors can observe pedestrians within this generative architecture on a LED wall. The installation can be seen as the outcome of a long-term artistic research process investigating swarming behavior as a manifestation of collective togetherness.

Keywords

Art Architecture Geometric figures Artificial intelligence Pedestrians 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Damm und F. Bonowski geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Damm U (1993) Muster. Katalog zur Ausstellung 17. Januar – 14. Februar; Neuer Aachener KunstvereinGoogle Scholar
  2. 2.
    Damm U (1997) Trace Pattern I. http://ursuladamm.de/trace-pattern-i-1997/ Zugegriffen: 18. August 2017
  3. 3.
    Damm U (1998) Trace Pattern II. http://ursuladamm.de/trace-pattern-ii-1998/ Zugegriffen: 18. August 2017
  4. 4.
    Damm U (2006) Double Helix Swing. http://ursuladamm.de/double-helix-swing-2006/ Zugegriffen: 18. August 2017
  5. 5.
    Catto E (2007/2015) Physik-Engine Box2D. http://box2d.org/ Zugegriffen: 18. August 2017
  6. 6.
    Spencer-Brown G (1997) Laws of Form – Gesetze der Form, Lübeck, S. XiiGoogle Scholar
  7. 7.
    Moles A (1977) Psychologie und Wahrnehmung des Raumes: Die Schalen des Menschen. Verhalten in der Stadt. Institut für Stadtbau und Landesplanung, KarlsruheGoogle Scholar
  8. 8.
    Christaller W (1933) Die zentralen Orte in Süddeutschland. Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  9. 9.
    Flusser V (1998) Vom Subjekt zum Projekt: Menschwerdung. Billmann Verlag, Köln, S 50, 53Google Scholar
  10. 10.
    Trogemann G (2016) Protokoll einer Ausfahrt. http://georgtrogemann.de/wp-content/uploads/2016/03/Komplexitaet-und-Bewegung.pdf. Zugegriffen: 18. Aug. 2017Google Scholar
  11. 11.
    Moles AA (1977) Seminarberichte 1976, Rahmenthema „Verhalten in der Stadt“. In: Psychologie und Wahrnehmung des Raumes – die Schalen des Menschen. Institut für Städtebau und Landsplanung, Karlsruhe, S 17Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Gestaltung medialer UmgebungenBauhaus-Universität WeimarWeimarDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations