Advertisement

Ventrikelseptumdefekt

Videobeitrag
Videobeitrag: Aktuelle Operationstechniken
  • 177 Downloads

Zusammenfassung

Ventrikelseptumdefekte (VSD) sind die häufigsten angeborenen Fehlbildungen, die chirurgisch korrigiert werden müssen. Ihre Korrektur ist im Vergleich zum Atriumseptumdefekt deutlich anspruchsvoller. Häufig lässt sich der Defekt zunächst nur unvollständig einsehen und auch die chirurgischen Nahttechniken sind diffiziler. In diesem Beitrag und im Operationsvideo, das online zur Verfügung steht, wird der operative Verschluss eines VSD anschaulich dargestellt.

Schlüsselwörter

Herzchirurgische Prozeduren Patch Embryologie Anatomie Nahttechniken 

Ventricular septal defect

Video article

Abstract

Ventricular septal defects (VSD) are the most common congenital heart malformation, which must be surgically corrected. In comparison with an atrial septal defect, the operation is much more sophisticated. At first sight it may be difficult to sense the whole size of the defect and the surgical suturing skills need to be advanced. This article and the accompanying video clip of the operation (available online) illustrate the surgical closure of a VSD.

Keywords

Heart surgical procedures Patch Embryology Anatomy Suture techniques 

Notes

Danksagung

Wir danken Jörg Rodrian für die exzellente Videoaufnahme und -bearbeitung.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Jaschinski und T. Loukanov geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

Chirurgische Korrektur des Ventrikelseptumdefekts. (© Mit freundl. Genehmigung von Dr. C. Jaschinski, Prof. Dr. T. Loukanov und J. Rodrian, Universitätsklinikum Heidelberg 2017, all rights reserved)

Literatur

  1. 1.
    Müller M (2016) Chirurgie, 13. Aufl. Medizinische Verlags- und Informationsdienste, Breisach, S 125Google Scholar
  2. 2.
    Gardner T, Spray T (2004) Operative cardiac surgery, 5. Aufl. Hodder Education, London, S 673–687Google Scholar
  3. 3.
    Heinemann M (2010) Ventrikelseptumdefekte (VSD). In: Ziemer C, Haverich A (Hrsg) Herzchirurgie. Die Eingriffe am Herzen und an den herznahen Gefäßen, 3. Aufl. Springer, Berlin, S 365–378Google Scholar
  4. 4.
    Jacobs J, Quintessenza J, Burke R, Mavroudis C (2000) Congenital heart surgery nomenclature and database project: ventricular septal defect. Ann Thorac Surg 69(4 Suppl):25–35CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zhang J, Ko J, Guileyardo J, Roberts W (2015) A review of spontaneous closure of ventriuclar septal defect. Proc (bayl Univ Med Cent) 28(4):516–520CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Khonsari S, Sintek C (2007) Cardiac surgery – safeguards and pitfalls in operative technique, 4. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 253–262Google Scholar
  7. 7.
    Jaschinski C (2012) Entwicklung von Pleuraperikardhöhle, Herz und Lunge. In: Rengier F, Jaschinski C, Holtmann H (Hrsg) last minute Anatomie. Elsevier, München, S 112Google Scholar
  8. 8.
    Berg D, Brown D (2011) Congenital heart disease. In: Lilly L (Hrsg) Pathophysiology of HEART DISEASE, 5. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 373Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion KinderherzchirurgieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations