Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Hybride Versorgungsform in rechtlicher Gemengelage

Sheltered living groups

Hybrid form of care services in legal conflict situation

Zusammenfassung

Ambulant betreute Wohngemeinschaften liegen in Deutschland im Trend. Sie stellen sich als Alternative zur häuslichen Pflege einerseits und zu Heimen andererseits dar. Sie stehen angesichts des deutschen Rechts einer Gemengelage von Anforderungen gegenüber, die ihre Gründung und ihren Betrieb mit rechtlichen Barrieren konfrontiert. Dabei variieren Rechtslage und Rechtspraxis nach Bundesländern erheblich. Dort, wo Beratungsstrukturen und eine förderliche „governance“ vorfindlich sind, lässt sich eine qualifizierte Infrastrukturentwicklung ambulant betreuter Wohngemeinschaften als wohnortnahes Versorgungsangebot beobachten. In dem Beitrag werden die unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen, die in Deutschland für ambulant betreute Wohngemeinschaften gelten, dargelegt. Die Hybridität, die ambulant betreute Wohngemeinschaften auszeichnet, ist ihrerseits mit einer hybriden rechtlichen Reglementierung verbunden.

Abstract

Sheltered living groups are enjoying great popularity in Germany. They represent an alternative to home care on the one hand and to nursing homes on the other hand. Under German law they face a conflict situation and must fulfil many legal requirements, which confront the foundation and operation with legal barriers. The legal situation and legal practice vary significantly from one federal state to another. Infrastructure development of sheltered living groups as local care services can be found within a helpful governance of advisory structures. The different legal requirements, which apply to sheltered living groups in Germany are outlined in this article. The hybridity, which characterizes sheltered living groups is also connected with a hybrid legal framework of regulations.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Notes

  1. 1.

    Wie unten noch gezeigt werden wird, ergibt sich die Qualität in Wohngemeinschaften spezifisch aus dem abgestimmten Zusammenwirken der Akteure, die für ihre jeweiligen Beiträge die Verantwortung übernehmen. Qualitätsanforderungen an Wohngemeinschaften sind daher nicht von den Leistungsträgern und Leistungserbringern zu formulieren, sondern von gesondert für Wohngemeinschaften geschaffenen Gremien, die ihrerseits hybrid zusammengesetzt sind.

Literatur

  1. 1.

    Crößmann G (2004) Bestandsaufnahme und Erfahrungen mit dem neuen Heimrecht. RsDE 56:24–43

    Google Scholar 

  2. 2.

    Hasenau C, Michel LH (Hrsg) (2016) Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Gestalten, finanzieren, umsetzen, 1. Aufl. Häusliche Pflege, Bd. 11. Vincentz Network, Hannover

    Google Scholar 

  3. 3.

    Haumann W (2018) Bilder und Erfahrungen der Pflege in Deutschland und in den Bundesländern. In: Klie T (Hrsg) Pflegereport 2018. Pflege vor Ort – gelingendes Leben mit Pflegebedürftigkeit. medhochzwei, Heidelberg, S 31–108

    Google Scholar 

  4. 4.

    Heislbetz C, Klie T, Schuhmacher B (2019) Ambulant betreute Wohngruppen. Bestandserhebung, qualitative Einordnung und Handlungsempfehlungen. Z Gerontol Geriat. To be published

  5. 5.

    Iffland S, Duncher M (2010) Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz, Kommentar. Vincentz, Hannover

    Google Scholar 

  6. 6.

    Klie T, Titz K (Hrsg) (1993) Aufbruchstimmung in der Heimaufsicht? Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  7. 7.

    Klie T, Richter R (2014) In: Klie T, Krahmer U, Plantholz M (Hrsg) Sozialgesetzbuch XI – Soziale Pflegeversicherung. Lehr- und Praxiskommentar (LPK-SGB XI), 4. Aufl. Nomos Verlag, Baden-Baden

    Google Scholar 

  8. 8.

    Klie T (2017) DAK Pflegereport 2017. Gutes Leben mit Demenz: Daten, Erfahrungen und Praxis, 1. Aufl. Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Bd. 19. Medhochzwei, Heidelberg

    Google Scholar 

  9. 9.

    Klie T, Rischard P, Ziller H, Gädckens C, Sauter E‑M, Boggild N (Hrsg) (2017) Evaluation des Hamburgischen Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetzes (HambWBG). Abschlussbericht. Unter Mitarbeit von: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg (BGV); Kienbaum Consultants International GmbH. AGP, Freiburg

    Google Scholar 

  10. 10.

    Klie T, Heislbetz C, Schuhmacher B, Keilhauer A, Rischard P, Bruker C (2017) Ambulant betreute Wohngruppen. Bestandserhebung, qualitative Einordnung und Handlungsempfehlungen. Abschlussbericht. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. AGP Sozialforschung und Hans-Weinberger-Akademie, Berlin

    Google Scholar 

  11. 11.

    Klie T (2018) Ambulante betreute Wohngemeinschaften. Hybride Versorgungsform in rechtlicher Gemengelage. Teil 1. PflegeRecht 22(6):423–430

    Google Scholar 

  12. 12.

    Schmidt B (2015) Ambulant betreute Wohngruppen nach § 38a SGB XI. Rechtliche Problemstellungen. Masterarbeit zur Erreichung des akademischen Grads Master of Law, Kassel

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Thomas Klie.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

T. Klie gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Klie, T. Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Z Gerontol Geriat 53, 531–537 (2020). https://doi.org/10.1007/s00391-019-01649-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Demenz
  • Pflegeversicherung
  • Gesetze und Statuten
  • Ökonomik
  • Gesundheitsfürsorge

Keywords

  • Dementia
  • Long term care insurance
  • Laws and statutes
  • Economics
  • Healthcare