Advertisement

Entstehung von Beratungsqualität in der Pflege

Entwicklung und Testung eines Kausalmodells für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI
  • Peter Michell-Auli
  • Regina Gerlich
Originalien
  • 176 Downloads

Zusammenfassung

Derzeit ist die Frage, was unter Beratungsqualität zu verstehen ist, sehr offen. Dies verdeutlicht in besonderer Weise das Fehlen eines weitgehend akzeptierten Kriterienkatalogs. Für Evaluationen und Weiterentwicklungen entsprechender Beratungsangebote stellt dies ein wesentliches Problem dar. Im Folgenden wird ein kausaltheoretisches Qualitätsmodell für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI entwickelt und anhand empirischer Daten, die bei der „compass private pflegeberatung“ erhoben wurden, getestet. Hieraus ergeben sich auch Konsequenzen für den gesetzlich formulierten Evaluationsauftrag.

Schlüsselwörter

Qualitätsindikatoren, Gesundheitswesen Berater Multifaktorielle Kausalität Pfadanalyse Theoretisches Modell 

Formation of quality of counselling in nursing

Development and testing of a causal model for care counselling according to § 7a SGB XI

Abstract

At present, the question of what quality of counselling means is very open. This is particularly reflected in the lack of a widely accepted catalogue of criteria. For evaluations and further developments of corresponding advisory services, this represents an essential issue. In this article a causal-theoretical model for quality in care counselling is developed and tested based on empirical data collected by compass private pflegeberatung (care consultants). The results lead to implications for the legally formulated evaluation order according to § 7a of the Social Security Code XI (SGB XI).

Keywords

Quality indicators, healthcare Consultants Multifactorial causality Path analysis Model, theoretic 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Michell-Auli und R. Gerlich geben an, dass das horizontal strukturierte Kausalmodell auf Basis der Evaluationsdaten, die bei compass private pflegeberatung erhoben wurden, entwickelt und getestet wurde. Die compass private pflegeberatung beauftragte die APOLLON Hochschule mit der Evaluation.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Aichholzer J (2017) Einführung in lineare Strukturgleichungsmodelle mit Stata. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Backhaus K, Erichson B, Weiber R (2015) Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Springer Gabler, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blalock HM (1985) Four-variable causal models and partial correlations. In: Blalock HM (Hrsg) Causal models in the social sciences. Taylor and Francis, Somerset, S 23–28Google Scholar
  4. 4.
    Böttcher S, Buchwald C (2017) Evaluation der AOK-Pflegeberatung nach § 7a SGB XI. Kurzbericht. AOK, Halle-Wittenberg. https://www.aok-gesundheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/pflege/pflegeberatung/kurzbericht_aok_pflegeberater_2017.pdf Google Scholar
  5. 5.
    Büscher A, Oetting-Roß C, Sulmann D (2016) Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege. Zentrum für Qualität in der Pflege, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Engel F, Nestmann F, Sickendiek U (2012) Theoretische Konzepte der Beratung. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 25–58Google Scholar
  7. 7.
    Englert N, Oetting-Roß C, Büscher A (2017) Bedarf und Qualität von Beratung in der Langzeitpflege. Nutzerperspektive auf Beratungsangebote in Deutschland. Z Gerontol Geriatr.  https://doi.org/10.1007/s00391-016-1172-4 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hüper C, Hellige B (2012) Kooperative Pflegeberatung und Beratungsqualität. Mit einem Exkurs zu Selbstmanagement, Macht und Eigensinn. Mabuse-Verl, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. 9.
    Koch-Straube U (2008) Beratung in der Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Michell-Auli P (2012) Was leisten Pflegestützpunkte? In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg) Lehrbuch Patientenberatung. Huber, Bern, S 245–254Google Scholar
  11. 11.
    Michell-Auli P, Schöpke B, Schimitzek I (2016) Qualitätstestung 2016. Evaluation der compass private pflegeberatung, KölnGoogle Scholar
  12. 12.
    Müller W (1972) Bildung und Mobilitätsprozeß. Eine Anwendung der Pfadanalyse. Z Soziol 1:65–84Google Scholar
  13. 13.
    Neu M, Günter J (2015) Erfolgreiche Kundenrückgewinnung. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Oetting-Roß C, Suhr R, Sulmann D, Büscher A (2016) Konzepte zur Beratung im Rahmen der Pflegeversicherung. Monit Pflege 2:31–35Google Scholar
  15. 15.
    Schmidt S, Luderer C (2013) „Da fühlte ich mich wirklich gut aufgehoben“. Eine Studie zum Erleben der Arbeit von Pflegestützpunkten aus der Perspektive von Nutzerinnen und Nutzern. Informationsd Altersfr 40(1):10–17Google Scholar
  16. 16.
    Seibel H‑D, Nygreen GT (1972) Pfadanalyse. Ein statistisches Verfahren zur Untersuchung linearer Kausalmodelle. Z Sozialpsychol 3:5–12Google Scholar
  17. 17.
    StataCorp (2015) Stata 14 base reference manual. methods and formulas for sem. Stata Press, College Station, S 1–12Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbHBremenDeutschland
  2. 2.Careum ForschungForschungsinstitut der Kalaidos FH GesundheitZürichSchweiz

Personalised recommendations