Advertisement

Spiritualität im höheren Lebensalter als dynamische Alter(n)saufgabe

  • Anna Janhsen
  • Heidrun Golla
  • Vanessa Romotzky
  • Christiane Woopen
Originalien
  • 120 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine Vielzahl von Studien belegt den positiven Einfluss von Spiritualität im Umgang mit schwierigen Lebenssituationen. Studien zur Spiritualität im höheren Lebensalter stellen in der deutschsprachigen gerontologischen Forschungslandschaft allerdings eine Ausnahme dar. In der Theorie der Gerotranszendenz von Tornstam finden sich jedoch Hinweise darauf, dass spirituelle Selbst- und Weltdeutung gerade im höheren Lebensalter aufgrund einer Perspektivverschiebung von besonderer Relevanz auch für die Aufrechterhaltung von Lebenszufriedenheit ist.

Ziel der Arbeit

Diese Arbeit verfolgt die Forschungsfragen, wie sich Spiritualität in der Hochaltrigkeit (80 Jahre und älter) präsentiert und inwiefern diese Ausprägung spezifisch für das höhere Lebensalter ist.

Material und Methode

Es wurden problemzentrierte Interviews mit 20 Hochaltrigen durchgeführt, die mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet wurden.

Ergebnisse

Spiritualität selbst stellt kein Spezifikum des höheren Alters dar. In ihrer Ausprägung ist sie jedoch als existenzieller Prozess der Transformation und Wandlung durch Sozialisationsprozesse und biografische Erlebnisse und Erfahrungen über den Lebenslauf hinweg geprägt sowie durch Subjektivierungs- und Individualisierungsprozesse charakterisiert. Zudem kommt den mit ihr verbundenen existenziellen Fragen gerade im höheren Alter eine besondere Relevanz und Dringlichkeit zu, die sich auf affektiven, reflexiven und performativen Dimensionen ausdrückt und in ihren Antworten zwischen Fragilität und Kontinuität changiert.

Schlussfolgerung

Spiritualität hochaltriger Menschen ist als (Zwischen-)Ergebnis der über den Lebensverlauf gemachten Erfahrungen und Erlebnisse vor dem Hintergrund der jeweiligen Sozialisation und individuellen existenziellen Selbst- und Weltdeutung differenziert. Als entsprechend dynamisch und heterogen ist sie in Forschung und Praxis zur Förderung des Wohlbefindens im höheren Lebensalter wahrzunehmen.

Schlüsselwörter

Religiosität Hochaltrigkeit Gerotranszendenz Wohlbefinden Qualitative Forschung 

Spirituality in old age as dynamic aging task

Abstract

Background

A multitude of studies have demonstrated a positive effect of spirituality for dealing with difficult situations in life; however, specific studies on spirituality in older age are exceptionally rare within the German gerontological research landscape. The theory of gerotranscendence by Tornstam indicates that spirituality is of particular importance for maintaining life satisfaction especially in older age, due to a change in perspective.

Objectives

This study looked into the research questions of how spirituality is presented in the oldest old (80 years and older) in Germany and to what extent its characteristics are specific to older age.

Material and methods

Problem-centered interviews were conducted with 20 oldest old subjects and evaluated using qualitative content analysis.

Results

Spirituality in itself is not specific to very old age. Its shaping, however, as an existential process of transformation and redefinition, is specific in the oldest old due to their socialization and biographical experiences over the life course impregnated by processes of subjectification and individualization. In addition, its relation to existential questions gains increasing relevance and priority in very old age in an affective, reflective and performative dimension, and the answers change between fragility and continuity.

Conclusion

As a heterogeneous (intermediate) result of experiences over the life course against the background of socialization and individual existential interpretation of “Self” and “World”, spirituality in the oldest old should be perceived in this diverse and dynamic manner in research and practice, in order to foster well-being in old age.

Keywords

Religiosity Old age Gerotranscendence Well-being Qualitative research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Janhsen, H. Golla, V. Romotzky und C. Woopen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen mit Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Befragten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Nelson-Becker H (2018) Spirituality, religion, and aging. SAGE, Los AngelesGoogle Scholar
  2. 2.
    Fürst W (2003) „Selbst die Senioren sind nicht mehr dir alten …“. LIT, MünsterGoogle Scholar
  3. 3.
    Wendel S (2010) Religionsphilosophie. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    MacKinlay E (2001) Spiritual dimension of ageing. Jessica Kingsley Publishers, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    Kunz R (2012) Spiritualität und Altersdiskurs. In: Kubik A, Kumlehn M (Hrsg) Konstrukte gelingenden Alterns. Kohlhammer, Stuttgart, S 52–76Google Scholar
  6. 6.
    Mayring P (2003) Qualitative Inhaltsanalyse, 8. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Neise M, Janhsen A, Geithner L et al (2018) Lebensqualitäten in der Hochaltrigkeit. In: Hank K, Schulz-Nieswandt F, Zank S, Wagner M (Hrsg) Handbuch Alternsforschung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  8. 8.
    Witzel A (2000) Das problemzentrierte Interview. Forum Qual Sozialforsch 1:52 ParagraphenGoogle Scholar
  9. 9.
    Tornstam L (1994) Gerotranscendence. In: Thomas LE, Eisenhandler SA (Hrsg) Aging and the religious dimension. Greenwood Publishing Group, Westport, S 203–225Google Scholar
  10. 10.
    Tornstam L (2011) Maturing into gerotranscendence. J Transpers Psychol 43(2):166–180Google Scholar
  11. 11.
    Albani C, Bailer H, Grulke N et al (2004) Religiosität und Spiritualität im Alter. Z Gerontol Geriatr 37(1):43–50CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Pollack D, Müller O (2013) Religionsmonitor – verstehen was verbindet. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  13. 13.
    Fuchs B (2000) Religiosität und psychische Gesundheit im Alter. In: Bäurle P, Radebold H, Hirsch RD, Studer K, Schmid-Furstoss U, Struwe B (Hrsg) Klinische Psychotherapie mit älteren Menschen. Huber, Bern, S 235–243Google Scholar
  14. 14.
    Dahlgrün C, Mödl L (2009) Christliche Spiritualität. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Wink P, Dillon M (2003) Religiousness, spirituality, and psychosocial functioning in late adulthood: findings from a longitudinal study. Psychol Aging 18(4):916–924CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Utsch M, Anderssen-Reuster U, Frick E et al (2017) Empfehlungen zum Umgang mit Religiosität und Spiritualität in Psychiatrie und Psychotherapie. Spiritual Care 6(1):141Google Scholar
  17. 17.
    Reidick O (2015) Sterben und Tod bei Hochaltrigen. PL Acad. Research, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. 18.
    Delgado C (2007) Sense of coherence, spirituality, stress and quality of life in chronic illness. J Nurs Scholarsh 39(3):229–234CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Rowe MM, Allen RG (2004) Spirituality as a means of coping with chronic illness. Am J Health Stud 19(1):62–67Google Scholar
  20. 20.
    Park NS, Klemmack DL, Roff LL et al (2008) Religiousness and longitudinal trajectories in elders’ functional status. Res Aging 30(3):279–298CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Benjamins MR, Musick MA, Gold DT et al (2003) Age-related declines in activity level. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 58(6):S377–S385CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Koenig HG (2012) Religion, spirituality, and health: the research and clinical implications. ISRN Psychiatry.  https://doi.org/10.5402/2012/278730 Google Scholar
  23. 23.
    Koenig H, King D, Carson VB (2012) Handbook of religion and health, 2. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  24. 24.
    Ali J, Marhemat F, Sara J et al (2015) The relationship between spiritual well-being and quality of life among elderly people. Holist Nurs Pract 29(3):128–135PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    O’Connell KA, Skevington SM (2010) Spiritual, religious, and personal beliefs are important and distinctive to assessing quality of life in health: a comparison of theoretical models. Br J Health Psychol 15(Pt 4):729–748CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Krause N (2003) Religious meaning and subjective well-being in late life. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 58(3):S160–S170CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    McCullough ME, Hoyt WT, Larson DB et al (2000) Religious involvement and mortality: a meta-analytic review. Health Psychol 19(3):211–222CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Crowther MR, Parker MW, Achenbaum WA et al (2002) Rowe and Kahn’s model of successful aging revisited. Gerontologist 42(5):613–620CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Lucchetti G, Lucchetti ALG (2014) Spirituality, religion, and health: over the last 15 years of field research (1999–2013). Int J Psychiatry Med 48(3):199–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    MacKinlay E (2010) (Hrsg) Ageing and spirituality across faiths and cultures. Jessica Kingsley Publishers, London, PhiladelphiaGoogle Scholar
  31. 31.
    Idler EL, McLaughlin J, Kasl S (2009) Religion and the quality of life in the last year of life. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 64(4):528–537CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Charbonnier L (2013) Religion im Alter. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Anna Janhsen
    • 1
  • Heidrun Golla
    • 2
  • Vanessa Romotzky
    • 2
  • Christiane Woopen
    • 1
    • 3
  1. 1.Ceres – Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of HealthUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Zentrum für Palliativmedizin, Medizinische FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Forschungsstelle Ethik, Medizinische FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations