Advertisement

Autofahren und Demenz

Ein Thema für die Hausarztpraxis?!
  • Verena Leve
  • Katharina Ilse
  • Marie Ufert
  • Stefan Wilm
  • Michael Pentzek
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Falle der häufigsten Demenzformen nimmt das Risiko für Verkehrsunfälle im Krankheitsverlauf zu. Das Ansprechen auf die Fahrtätigkeit bei Demenz-Patienten kann helfen, die Gefahr zu reduzieren und gleichzeitig die Mobilität der/des Betroffenen zu erhalten. Hausärzte/-ärztinnen sind für Angehörige und Menschen mit Demenz zentrale Ansprechpartner/-innen in medizinischen und psychosozialen Belangen. Auch in Bezug auf die Thematisierung der Fahrsicherheit wird Hausärzten/-ärztinnen eine Schlüsselposition zugeschrieben.

Ziel der Arbeit

Ermittlung von relevanten Aspekten zum Thema sowie von Unterstützungsbedarfen für die Hausarztpraxis.

Material und Methoden

Sieben Fokusgruppen mit Menschen mit Demenz, Angehörigen und Hausärzten/-ärztinnen wurden durchgeführt, um die unterschiedlichen Bedarfslagen für das hausärztliche Beratungssetting zu ermitteln. Die transkribierten Aufzeichnungen wurden in einem multiprofessionellen Team inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse

Insbesondere für Menschen mit Demenz sind Mobilitätseinschränkungen und Fahrverzicht mit einem Verlust an Autonomie verknüpft. Angehörige und Hausärzte/-ärztinnen erleben das Thematisieren des Autofahrens bei Demenz vor diesem Hintergrund als schwierig und mit Unsicherheiten behaftet. Herausforderungen werden v. a. beim Erkennen von fahreignungsrelevanten Einschränkungen im Praxisalltag, der Belastung der Beziehung zwischen Patient/-in und Arzt/Ärztin sowie im Hinblick auf Unsicherheiten in der hausärztlichen Rolle gesehen.

Das Einbeziehen der Angehörigen wird von Hausärzten/-ärztinnen als wesentlich für den erfolgreichen Umgang mit dem Thema Fahrsicherheit und die Entwicklung von Mobilitätsalternativen bewertet. Zur Unterstützung werden klare Kriterien für den Zeitpunkt des Ansprechens, Informationen zu Kompensationsmöglichkeiten und Mobilitätsalternativen gefordert.

Schlussfolgerung

Es bedarf einer ressourcenorientierten und partizipativen Entwicklung von Umgangsstrategien mit Mobilitätseinschränkungen in der Hausarztpraxis. Die nötige Balance zwischen Dokumentation, Aufklärung und Patientenzentrierung zu finden, stellt eine Herausforderung dar.

Schlüsselwörter

Arzt-Patient-Beziehung Allgemeinmedizin Mobilität Fahrsicherheit Angehörige 

Driving and dementia

An issue for general practice?!

Abstract

Background

With most forms of dementia, the risk of road traffic accidents increases with disease progression. Addressing the issue of fitness to drive at an early stage can help to reduce driving-related risks and simultaneously preserve mobility. General practitioners (GPs) are central contact persons for dementia patients and their relatives in medical and psychosocial matters, and also play a key role in addressing the issue of driving safety.

Objective

Identification of relevant aspects of managing fitness to drive in dementia, as well as of support requirements for German general practice.

Materials and methods

Seven focus groups with dementia patients, family caregivers and GPs were conducted in order to define the different requirements for counselling in the general practice setting. The transcribed discussions were analysed by a multiprofessional research team using content analysis.

Results

For people with dementia, declining mobility and driving cessation is related to a loss of autonomy. Addressing fitness to drive in dementia is thus a subject of conflict and uncertainty for both family caregivers and GPs. The difficulties include the assessment of fitness to drive in the general practice setting, concerns about compromising the patient–physician relationship by raising the issue of driving fitness, as well as uncertainties about the GP’s own role. GPs consider the involvement of caregivers to be important to successfully address the topic of driving safety and organise alternative transport. Support is required in the form of criteria defining the time point at which fitness to drive should be assessed, information on compensation possibilities and mobility alternatives.

Conclusion

Resource-oriented and patient-centred development of management strategies for limited mobility is needed in general practice. Finding the correct balance between documentation, adequately informing the patient and establishing patient-centred strategies represents a challenge.

Keywords

Physician-patient relationship General practice Mobility Driving cessation Family care givers 

Notes

Förderung

Die Studie wird im Rahmen der Forschungsförderung durch die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Leve, K. Ilse, M. Ufert, S. Wilm und M. Pentzek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für die vorliegende Studie liegt ein positives Votum der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vor. Von allen Beteiligten liegen schriftliche Einverständniserklärungen vor. Die Personen mit Demenz wurden umfassend im Beisein einer hauptamtlichen Begleitkraft der Gruppe über die Studie und Datenschutzbestimmungen aufgeklärt.

Literatur

  1. 1.
    Adler G, Rottunda S (2011) The driver with dementia: a survey of physician attitudes, knowledge, and practice. Am J Alzheimers Dis Other Demen 26(1):58–62CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bamford C, Bruce E (2001) Successes and challenges in using focus groups with older people with dementia. In: Wilkinson H (Hrsg) The perspectives of people with dementia research methods and motivations. Jessica Kingsley, London, S 139–164Google Scholar
  3. 3.
    Boustani M (2007) The primary care physician and the unsafe older drivers. J Gen Intern Med 22:556–557CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Byszewski AM, Molnar FJ, Aminzadeh F (2010) The impact of disclosure of unfitness to drive in persons with newly diagnosed dementia: patient and caregiver perspectives. Clin Gerontol 33(2):152–163CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Carr D, Ott B (2010) The older driver with cognitive impairment. JAMA 16:1632–1640CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Champlain Dementia Network (2009) The driving and dementia toolkit, 3. Aufl. Champlain Dementia Network, OttawaGoogle Scholar
  7. 7.
    CONSOL (Concerns & Solutions – Road Safety in the Ageing Societies) (2013) Driver licensing legislation. Final report, September 2013. http://consolproject.eu/attachments/article/22/CONSOL%20Report_WP5.1-Legislation%20in%20driving%20licensing.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017Google Scholar
  8. 8.
    Downs M (1996) The role of general practice and the primary care team in dementia diagnosis and management. Int J Geriatr Psychiatry 11:937–942CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Elo S, Kyngäs H (2008) The qualitative content analysis process. J Adv Nurs 62(1):107–115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Engin T, Kocherscheid K, Feldmann M, Rudinger G (2010) Entwicklung und Evaluation eines Screening-Tests zur Erfassung der Fahrkompetenz älterer Kraftfahrer. Bericht M 210. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach. http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/274/pdf/M210.pdf. Zugegriffen: 10. März 2017Google Scholar
  11. 11.
    Fitten L (1997) The demented driver: the doctor’s dilemma. Alzheimer Dis Assoc Disord 1:57–61CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Frittelli C et al (2009) Effects of Alzheimer’s disease and mild cognitive impairment on driving ability: a controlled clinical study by simulated driving test. Int J Geriatr Psychiatry 24(3):232–238CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Henning J (2007) Verkehrssicherheitsberatung älterer Verkehrsteilnehmer. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 189.Google Scholar
  14. 14.
    Hoffmann-Born H, Peitz J (2014) Demenz im Straßenverkehr, Pocket-Ratgeber für Mobilität und Sicherheit. Heinrich Vogel, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Hsieh H‑F, Shannon SE (2005) Three approaches to qualitative content analysis. Qual Health Res 15(9):1277–1288CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Johnson DA, Frank O, Pond D, Stocks N (2013) Older people with mild cognitive impairment – their views about assessing driving safety. Aust Fam Physician 42:317–320PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Koch T, Iliffe S (2011) Dementia diagnosis and management: a narrative review of changing practice. Br J Gen Pract 61(589):e513–e525CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Lamnek S (2010) Qualitative Sozialforschung, 5. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  19. 19.
    Liddle J, Bennett S, Allen S, Lie DC, Standen B, Pachana N A (2013) The stages of driving cessation for people with dementia: needs and challenges. International Psychogeriatrics 25(12):2033–2046Google Scholar
  20. 20.
    Loos P (2001) Das Gruppendiskussionsverfahren theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mosimann UP, Bächli-Biétry J, Boll J et al (2012) Konsensusempfehlungen zur Beurteilung der medi¬zinischen Mindestanforderungen für Fahreignung bei kognitiver Beeinträchtigung. Praxis 101(7):451–464CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Pentzek M, Abholz HH, Ostapczuk M et al (2009) Dementia knowledge among general practitioners: first results and psychometric properties of a new instrument. Int Psychogeriatr 21:1105–1115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Schreier M et al (2008) Sampling in qualitativen Untersuchungen. Priorisierung in der Medizin. FOR 655 Nr. 12., S 2–21Google Scholar
  24. 24.
    Silva MT, Laks J, Engelhardt E (2009) Neuropsychological tests and driving in dementia: a review of the recent literature. Rev Assoc Med Bras 55(4):484–488CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Snyder CH (2005) Dementia and driving: autonomy versus safety. J Am Acad Nurse Pract 10:383–400Google Scholar
  26. 26.
    Stutz D, Robinson BE, Barry P (2001) The practicing physician education project: a tool kit for dementia. Ann Longterm Care 9(2):42–47Google Scholar
  27. 27.
    Vollmar HC, Wilm S, Kuske S et al (2012) Changing attitudes towards dementia in family practice (CADIF) – evidence-based development and pre-testing of an intervention for general practitioners. In: Thyrian JR, Hoffmann W (Hrsg) Dementia care research. Scientific evidence, current issues and future perspectives. Minutes from an International Workshop in Greifswald. Pabst Science Publisher, Lengerich, S 80–89Google Scholar
  28. 28.
    Wolter DK (2014) Beginnende Demenz und Fahreignung. Teil 1: Grundlagen Z Gerontol Geriatr 47(3): 243–252CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wolter DK (2014) Beginnende Demenz und Fahreignung. Teil 2:  Das Assessment und seine praktischen Konsequenzen. Z Gerontol Geriatr 47(4):345–355Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für AllgemeinmedizinMedizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations