Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 51, Issue 3, pp 322–328 | Cite as

Regionales Versorgungskonzept Geriatrie im Kreis Lippe

Struktureffekte und Netzwerkbildung im Case Management-basierten Modellprojekt
  • Charlotte Şahin
  • Olaf Iseringhausen
  • Kira Hower
  • Constanze Liebe
  • Anja Rethmeier-Hanke
  • Bernd Wedmann
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die komplexen Versorgungsbedarfe älterer, multimorbider Menschen in der eigenen Häuslichkeit sind in der regionalen Gestaltung der Gesundheitsversorgung besonders zu berücksichtigen. Klinikum Lippe und Ärztenetz Lippe haben im Kreis Lippe ein geriatrisches Versorgungsnetzwerk mithilfe eines sektorenübergreifenden Case Management für geriatrische Patienten in der eigenen Häuslichkeit entwickelt und erprobt.

Material und Methode

Die Etablierung des Versorgungsnetzwerks (Netzwerk- und Akzeptanzbildung, Implementation) wurde formativ evaluiert, u. a. mithilfe qualitativer Methoden. Anhand leitfadengestützter Experteninterviews wurden Daten erhoben und mit zusammenfassender, strukturierender Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet.

Ergebnisse

Struktureffekte umfassen sektoren- und disziplinübergreifende Netzwerkbildung für ein arbeitsfähiges Versorgungsnetzwerk und einen geriatrischen Versorgungspfad. Maßgeblich dafür sind die praktische Arbeit der Case Managerinnen (CM) mit Patienten, Angehörigen und den Leistungserbringern sowie die Integration der Dienste in das Netzwerk. Entscheidend ist sowohl die Zusammenarbeit mit den Hausärzten als auch die enge Einbindung der Klinik für Geriatrie. Die Versorgungsqualität ist durch Informationsaustausch zwischen den Sektoren und Kontinuität im Versorgungsverlauf verbessert.

Schlussfolgerung

Das Netzwerk hat im Kreis Lippe die Versorgungsqualität verbessert und -strukturen vernetzt, wie es der Versorgungbedarf der Zielgruppe erfordert. Die integrative Perspektive wird insbesondere durch den geriatrischen Versorgungspfad und die Einbindung der Akteure in einen Kommunikations- und Versorgungsprozess erreicht. Das Versorgungsmodell konnte jedoch aufgrund des starren und zergliederten Systems noch nicht in die Regelversorgung überführt werden.

Schlüsselwörter

Sektorenübergreifendes Versorgungsnetzwerk Case Management Geriatrischer Versorgungspfad Formative Evaluation Strukturqualität 

Regional geriatric care concept in the District of Lippe

Structural effects and network formation in the case management-based model project

Abstract

Background

Regional planning of healthcare requires special consideration for the complex needs of elderly, multimorbid people living in a domestic environment. In the District of Lippe, a hospital (Klinikum Lippe) and network of ambulatory care physicians (Ärztenetz Lippe) developed and tested a geriatric care network based on case management for geriatric patients living in a domestic environment.

Material and methods

The establishment of the geriatric care network (e.g. promoting networking acceptance and implementation) was formatively evaluated, e. g. with qualitative methods. Data were acquired by guideline-based interviews with experts and analyzed by qualitative content analysis according to Mayring.

Results

Structural effects included forming a cross-sectoral and interdisciplinary network for a functioning care network and a geriatric care pathway. The practical work of case managers (CM) is essential for communication with patients, family members and care providers as well as integrating providers into the network. A critical factor was working together with general practitioners and the close cooperation with the hospital’s department of geriatric. The quality of care is improved because of exchange of information between sectors and continuity in the course of care.

Conclusion

In the District of Lippe the quality of care was improved and structures of care were integrated by the network according to the needs of the target group. The integrative perspective was achieved in particular by the geriatric care pathway and integration of providers into the communication and care process; however, the scope of this care model could not be extended into routine care due to the rigid and subdivided health care system.

Keywords

Intersectoral care network Case management Geriatric care pathway Formative evaluation study Structural quality 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Şahin, O. Iseringhausen, K. Hower, C. Liebe, A. Rethmeier-Hanke und B. Wedmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Das beschriebene Modellvorhaben und seine Evaluation wurden von der Landesregierung NRW (MGEPA, LZG) gefördert (Förderkennzeichen: AZ 24.82–05, Durchführungszeitraum: 01.07.2010–30.06.2013). Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bullinger M (2000) Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität mit dem SF-36-Health Survey. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 43:190–197Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (1998) Zweiter Altenbericht. Wohnen und Alter. Deutscher Bundestag, Drucksache 13/9750 vom 28.01.1998Google Scholar
  3. 3.
    Campbell M, Fitzpatrick R, Haines A, Kinmonth AL, Sandercock P, Spiegelhalter D, Tyrer P (2000) Framework for design and evaluation of complex interventions to improve health. BMJ 321:694–696Google Scholar
  4. 4.
    Flick U (2004) Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick U, v. Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 252–265Google Scholar
  5. 5.
    Flick U (2006) Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte – Methoden – Umsetzung. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Flohr J, Kasprick L (2013) Geri Vita. Geriatrischer Versorgungslebenslauf. http://www.msd.de/fileadmin/files/pdf/gesundheitspreis/project_2012_2014/GeriVita-Geriatrischer-Versorgungslebenslauf.pdf. Zugegriffen: 26 Jul 2016Google Scholar
  7. 7.
    Fries JF (2000) Compression of morbidity in the elderly. Vaccine 18:1584–1589CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gatterer G (2007) Multiprofessionelles Geriatrisches Assessment. Z Gerontopsychologie & -psychiatrie 20:125–134Google Scholar
  9. 9.
    Gatzweiler H‑P (2007) Politische Implikationen der regionalen Entwicklung. In: Scholz R, Bucher H (Hrsg) Alterung im Raum. Auswirkungen der Bevölkerungsalterung unter besonderer Berücksichtigung regionaler Aspekte. Books on Demand, Norderstedt, S 49–68Google Scholar
  10. 10.
    Gerlinger T (2011) Versorgung in ländlichen Regionen. Public Health Forum 19:13–14CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse: als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Greß S, Stegmüller K (2011) Gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land – Ein Zukunftskonzept. Friedrich-Ebert-Stiftung, WiesbadenGoogle Scholar
  13. 13.
    Gutpa A (2012) Assessmentinstrumente für alte Menschen. Pflege- und Versorgungsbedarf systematisch einschätzen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  14. 14.
    Huhn S (1995) Sturz-Risiko-Skala: Was aus dem Tritt bringt. Forum Sozialstation: 46–47Google Scholar
  15. 15.
    Kolip P (2006) Evaluation, Evidenzbasierung und Qualitätsentwicklung. Zentrale Herausforderungen für die Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention Gesundheitsförderung 1:234–239CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kuhlmey A (2008) Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 85–96Google Scholar
  17. 17.
    Lachs MS, Feinstein AR, Cooney LM, Drickamer MA, Marottoli RA, Pannill FC, Tinetti ME (1990) A simple procedure for general screening for functional disability in elderly patients. Ann intern Med 112:699–706Google Scholar
  18. 18.
    Lawton MP, Brody EM (1969) Assessment of older people: self-maintaining and instrumental activities of daily living. Gerontologist 9:179–186Google Scholar
  19. 19.
    Lübke N, Meinck M, von Renteln-Kruse W (2004) Der Barthel-Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual. Z Gerontol Geriat 37:316–326Google Scholar
  20. 20.
    Lüttje D, Varwig D, Teigel B, Gilhaus B (2011) Das geriatrische Assessment. Entwicklung, Status quo und Perspektive. Internist 52:925–933CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  22. 22.
    Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  23. 23.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Huber, BernGoogle Scholar
  24. 24.
    Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  25. 25.
    Schaeffer D (2006) Bewältigung chronischer Erkrankung. Z Gerontol Geriatr 39:192–201CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Schaeffer D, Moers M (2011) Bewältigung chronischer Krankheiten – Herausforderungen für die Pflege. In: Schaeffer D, Wingenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa, Weinheim, S 329–363Google Scholar
  27. 27.
    Schlingensiepen I (2015) Bremsklötze in der geriatrischen Versorgung. Ärzte Zeitung online. http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/versorgungsforschung/?sid=898804. Zugegriffen: 16 Feb 2016Google Scholar
  28. 28.
    Schlingensiepen I (2016) Vorfahrt sollen Verbünde haben. Ärzte Zeitung. http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/klinikmanagement/?sid=904721. Zugegriffen: 16 Feb 2016Google Scholar
  29. 29.
    Schmacke N (2011) Dilemmata in der Versorgungsforschung. Ein Plädoyer für mehr Ergebnisoffenheit. G+G Wissenschaft 11:16–22Google Scholar
  30. 30.
    Schmidt T‑A, Schumacher M (2011) Demografischer Wandel und Innovation. Impu!se Newsl Zur Gesundheitsförderung 70:3–4Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Charlotte Şahin
    • 1
  • Olaf Iseringhausen
    • 1
  • Kira Hower
    • 2
  • Constanze Liebe
    • 3
  • Anja Rethmeier-Hanke
    • 4
  • Bernd Wedmann
    • 4
  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaften (IMVR)Universität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Ärztenetz Lippe GmbHDetmoldDeutschland
  4. 4.Klinikum Lippe GmbHDetmoldDeutschland

Personalised recommendations