Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 46, Issue 5, pp 410–416 | Cite as

Ungleichheit sozialer Teilhabe im Alter

  • J. Simonson
  • C. Hagen
  • C. Vogel
  • A. Motel-Klingebiel
Beiträge zum Themenschwerpunkt

Zusammenfassung

Unter dem Leitbild des aktiven Alters wird die Aufrechterhaltung umfassender sozialer Teilhabe über die Lebensphase Alter diskutiert. „Gutes“ Altern im Sinne dieses Aktivitätsparadigmas wandelt sich vom Ergebnis sozialer Ungleichheit zunehmend zu einem ihrer Ausgangspunkte. Auf Basis des Deutschen Alterssurveys (DEAS) 2008 und 2011 wird die Teilhabe über Ehrenamt und Bildungsaktivitäten unter Berücksichtigung sozialstruktureller und sozialräumlicher Aspekte sozialer Ungleichheit in den Blick genommen. Die soziale Teilhabe erweist sich als sozialstrukturell und sozialräumlich ungleich verteilt. Personen aus unteren sozialen Schichten gehen deutlich seltener einer Bildungsaktivität nach oder engagieren sich ehrenamtlich. Zudem ist die soziale Teilhabe bei Personen in wirtschaftlich schwachen Regionen deutlich geringer als bei Personen in wirtschaftlich starken. Nachteilige Effekte kumulieren sich, wenn in einer Region begrenzte individuelle Ressourcen und schlechte ökonomische Rahmenbedingungen vorliegen. Maßnahmen zur Förderung sozialer Teilhabe sollten darauf abzielen, auf lokaler Ebene Gelegenheiten für Engagement und Bildungsaktivität zu schaffen, um die Teilhabechancen von Personen aus unteren sozialen Schichten nachhaltig zu verbessern.

Schlüsselwörter

Soziale Ungleichheit Ältere Soziale Teilhabe Soziale Schicht Sozialraum 

Unequal social participation in later life

Abstract

The concept of active ageing comprises the maintenance of societal participation throughout the life span into old age. “Good” ageing in line with this activity paradigm develops into a starting point of social inequality rather than being its result. Based on the German Ageing Survey (DEAS) we investigated access to volunteering and to educational activities depending on social and spatial aspects of inequality. Societal participation is socially and spatially structured. Individuals from a lower social class are less often involved in educational activities or in volunteering. Moreover, individuals living in economically disadvantaged regions are less likely to participate than in economically strong regions. Disadvantages cumulate if low individual resources overlap with poor economic conditions in the living area. Measures to facilitate participation should be taken on the local level to enhance opportunities for volunteering and educational activities. This should help to sustainably increase the participation of individuals from lower social classes.

Keywords

Social inequality Elderly Social participation Social class Social environment 

Literatur

  1. 1.
    Bartelheimer P (2007) Politik der Teilhabe. Ein soziologischer Beipackzettel. Friedrich-Ebert-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2010) Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004–2009. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhnke P (2009) Abwärtsmobilität und ihre Folgen. Die Entwicklung von Wohlbefinden und Partizipation nach Verarmung. WZB Discussion Papers SP I 2009-205Google Scholar
  4. 4.
    Clemens W, Himmelreicher RK (2008) Erwerbsverlauf, Qualifikation und Rentenzugangsverhalten. Eine Analyse mit Daten des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung. Z Gerontol Geriatr 41:352–359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutscher Bundestag (Hrsg) (2010) Unterrichtung durch die Bundesregierung. Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft und Stellungnahme der Bundesregierung, Bundestagsdrucksache 17/3815Google Scholar
  6. 6.
    Engstler H, Motel-Klingebiel A (2010) Datengrundlagen und Methoden des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In: Motel-Klingebiel A, Wurm S, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel. Kohlhammer, Stuttgart, S 34–60Google Scholar
  7. 7.
    Erlinghagen M (2008) Ehrenamtliche Arbeit und informelle Hilfe nach dem Renteneintritt. In: Erlinghagen M, Hank K (Hrsg) Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde. VS, Wiesbaden, S 93–118Google Scholar
  8. 8.
    Hagen C, Himmelreicher RK, Kemptner D et al (2011) Soziale Ungleichheit und Risiken der Erwerbsminderung. WSI-Mitteilungen 64:336–344Google Scholar
  9. 9.
    Himmelsbach I (2012) Bildungsangebote. In: Wahl H-W, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (Hrsg) Angewandte Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart, S 529–534Google Scholar
  10. 10.
    Klie T, Marzluff S (2012) Engagement gestaltet ländliche Räume. Chancen und Grenzen bürgerschaftlichen Engagements zur kommunalen Daseinsvorsorge. Z Gerontol Geriatr 45:748–755PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kohli M, Künemund H, Motel A et al (2000) Soziale Ungleichheit. In: Kohli M, Künemund H (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Leske & Budrich, Opladen, S 318–336Google Scholar
  12. 12.
    Künemund H (2000) „Produktive“ Tätigkeiten. In: Kohli M, Künemund H (Hrsg) Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Leske & Budrich, Opladen, S 277–317Google Scholar
  13. 13.
    Künemund H (2006) Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand. In: Tesch-Römer C, Engstler H, Wurm S (Hrsg) Altwerden in Deutschland. VS, Wiesbaden, S 289–327Google Scholar
  14. 14.
    Künemund H, Schupp J (2008) Konjunkturen des Ehrenamts – Diskurse und Empirie. In: Erlinghagen M, Hank K (Hrsg) Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. VS, Wiesbaden, S 145–163Google Scholar
  15. 15.
    Mayer KU, Wagner M (1996) Lebenslagen und soziale Ungleichheit im hohen Alter. In: Lindenberger U, Smith J, Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. Akademie Verlag, Berlin, S 251–275Google Scholar
  16. 16.
    Motel-Klingebiel A (2012) Sozialer Wandel und gesellschaftliche Rahmenbedingungen von Intervention. In: Wahl H-W, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP (Hrsg) Angewandte Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart, S 102–108Google Scholar
  17. 17.
    Motel-Klingebiel A, Simonson J (2012) Aktives Alter – Altern im Wandel. Zu Lebenssituationen, Lebensgefühlen, Bildung und Engagement älterer Menschen. Forum Erwachsenenbildung 2012:23–25Google Scholar
  18. 18.
    Motel-Klingebiel A, Vogel C (2013) Altersarmut und die Lebensphase Alter. In: Vogel C, Motel-Klingebiel A (Hrsg) Altern im sozialen Wandel: die Rückkehr der Altersarmut? VS, Wiesbaden, S 463–480Google Scholar
  19. 19.
    Motel-Klingebiel A, Wurm S, Huxhold O et al (2010) Wandel von Lebensqualität und Ungleichheit in der zweiten Lebenshälfte. In: Motel-Klingebiel A, Wurm S, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Kohlhammer, Stuttgart, S 15–33Google Scholar
  20. 20.
    Naegele G (2010) Kommunen im demographischen Wandel. Thesen zu neuen An- und Herausforderungen für die lokale Alten- und Seniorenpolitik. Z Gerontol Geriatr 43:98–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Naumann D, Romeu Gordo L (2010) Gesellschaftliche Partizipation: Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung. In: Motel-Klingebiel A, Wurm S, Tesch-Römer C (Hrsg) Altern im Wandel. Kohlhammer, Stuttgart, S 118–141Google Scholar
  22. 22.
    Scherger S, Nazroo J, Higgs P (2011) Leisure activities and retirement: do structures of inequality change in old age? Ageing Soc 31:146–172CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Tesch-Römer C (2012) Active ageing and quality of life in old age. United Nations Economic Commission for Europe, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • J. Simonson
    • 1
  • C. Hagen
    • 1
  • C. Vogel
    • 1
  • A. Motel-Klingebiel
    • 1
  1. 1.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations