Medizinrecht

, Volume 36, Issue 2, pp 90–93 | Cite as

Beweislastumkehr bei grober Verletzung der Pflichten aus einem Hausnotrufvertrag

BGB §§611, 280 Abs. 1
  • BGH, Urt. v. 11.5.2017 – III ZR 92/16 (KG)
RECHTSPRECHUNG
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Wer eine besondere Berufs- oder Organisationspflicht, die dem Schutz von Leben und Gesundheit anderer dient, grob vernachlässigt hat, kann nach Treu und Glauben die Folgen der Ungewissheit, ob der Schaden abwendbar war, nicht dem Geschädigten aufbürden. In derartigen Fällen ist die regelmäßige Beweislastverteilung dem Geschädigten nicht zuzumuten. Der seine Pflichten grob Vernachlässigende muss daher die Nichtursächlichkeit festgestellter Fehler beweisen, die allgemein als geeignet anzusehen sind, einen Schaden nach Art des eingetretenen herbeizuführen (Bestätigung und Fortführung von BGH, Urtt. v. 13.3.1962 – VI ZR 142/61 –, NJW 1962, 959f. u. v. 10.11.1970 – VI ZR 83/69 –, NJW 1971, 241, 243).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • BGH, Urt. v. 11.5.2017 – III ZR 92/16 (KG)

There are no affiliations available

Personalised recommendations