Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 115, Issue 6, pp 476–488 | Cite as

Behandelte Frühgeborenenretinopathie in Deutschland

5-Jahres-Daten des Retina.net ROP-Registers
  • J. M. Walz
  • S. Bemme
  • S. Reichl
  • S. Akman
  • H. Breuß
  • D. Süsskind
  • B. Glitz
  • V. C. Müller
  • L. Wagenfeld
  • A. Gabel-Pfisterer
  • S. Aisenbrey
  • K. Engelmann
  • A. Koutsonas
  • T. U. Krohne
  • A. Stahl
  • Retina.net ROP-Register-Studiengruppe
Originalien
  • 194 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Frühgeborenenretinopathie ist eine der häufigsten kindlichen Erblindungsursachen. Dennoch ist die Zahl behandlungsbedürftiger Kinder pro Zentrum gering. Eine sinnhafte Auswertung von Behandlungsverläufen ist daher nur im Verbund möglich. Hierfür wurde das Retina.net ROP-Register gegründet.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit analysiert Behandlungsmuster über 5 Jahre.

Material und Methoden

Ausgewertet wurden alle Kinder der Geburtsjahrgänge 2011 bis 2015, die an den teilnehmenden 12 Zentren behandelt und in das Register eingegeben wurden.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 150 Kinder (292 Augen) ausgewertet. Die häufigste Behandlungsindikation war Stadium 3+ in Zone II. Gestationsalter und Geburtsgewicht blieben über die Jahre konstant. Allerdings änderte sich das Behandlungsmuster. Die Anti-VEGF-Behandlung mit Bevacizumab bzw. Ranibizumab machte im Jahr 2011 nur 10 % der Behandlungen aus, in den Jahren 2014 und 2015 dagegen 56 % bzw. 30 %. Nahezu alle Augen mit AP-ROP und Zone-I-Erkrankung wurden mit Anti-VEGF behandelt, die meisten Zone-II-Erkrankungen mit Laser. Rezidive traten nach Anti-VEGF-Therapie häufiger und später auf als nach Lasertherapie (23 %/60 Tage vs. 17 %/23 Tage). Perioperative Komplikationen waren gleich verteilt.

Diskussion

Die ausgewerteten Daten repräsentieren ca. 10–15 % der behandelten Frühgeborenen in Deutschland. Sie belegen einen Trend zur zunehmenden Verwendung von Anti-VEGF-Therapeutika. Sehr deutlich zeigt sich eine Selektion der Anti-VEGF-Therapie bei den aggressiven Formen der Frühgeborenenretinopathie. Dies muss bei der Interpretation der Daten, insbesondere der Rezidivhäufigkeit, beachtet werden. Von besonderer klinischer Relevanz ist das Risiko für späte Rezidive nach Anti-VEGF-Therapie.

Schlüsselwörter

Frühgeburt Retinopathie Anti-VEGF Laserkoagulation Retina.net 

Treated cases of retinopathy of prematurity in Germany

5-year data from the Retina.net ROP registry

Abstract

Background

Retinopathy of prematurity (ROP) is one of the main reasons for childhood blindness. The number of infants requiring treatment, however, is low for individual centers. The Retina.net ROP registry has been founded to allow a joint analysis of treatment patterns and courses post treatment.

Objective

This paper reports treatment patterns over 5 years.

Material and methods

All infants born between January 2011 and December 2015 who were entered into the treatment registry by one of the 12 participating centers were analyzed.

Results

The data of 150 infants (292 eyes) were analyzed and ROP 3+ in zone II was the most prevalent treatment indication. Gestational age and birth weight remained stable over the years. The treatment patterns, however, changed with anti-VEGF treatment (bevacizumab or ranibizumab) accounting for only 10% of treated eyes in 2011 but for 56% and 30% in 2014 and 2015, respectively. Almost all eyes with AP-ROP or zone I disease received anti-VEGF treatment. Zone II disease was predominantly treated with laser photocoagulation. Recurrences were more common and appeared later in the anti-VEGF group compared to the laser group (23%/interval 60 days vs. 17%/interval 23 days). Perioperative complications were evenly distributed across treatment groups.

Conclusion

The data in this analysis represent about 10–15% of treated infants in Germany. The results provide evidence for an increasing use of anti-VEGF agents for ROP. The data reflect a selection bias for anti-VEGF treatment in eyes with a more aggressive disease. This needs to be considered when interpreting data such as disease recurrence rates. The risk for late recurrences after anti-VEGF treatment is of particular clinical significance.

Keywords

Retinopathy preterm birth Anti-VEGF Laser coagulation Retina.net 

Notes

Förderung

Diese Studie wurde unterstützt von Retina.net.

Mitglieder der Retina.net ROP-Register-Studiengruppe (alphabetisch)

Anna Bajor (Universitätsklinik für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Julia Biermann (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Bettina Bohnhorst (Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Dorothee Brockmann (Universitätsklinik für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Marie-Christine Bründer (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Thilo Alexander Diehl (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland); Nicole Eter (Klinik für Augenheilkunde, Universität Münster, Münster, Deutschland); Nicolas Feltgen (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Deutschland); Carsten Framme (Universitätsklinik für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Caroline Gesser (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland); Nikolai Gross (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Ulrike Hagemann (Universitäts-Augenklinik Tübingen, Eberhard-Karls Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland); Roland Hentschel (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Frank G. Holz (Universitäts-Augenklinik Bonn, Bonn, Deutschland); Axel Hübler (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland); Karsten Hufendiek (Universitätsklinik für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Vanessa Jehle (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Lutz Joachimsen (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Thorben Kracht (Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Helmut Küster (Neonatologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Deutschland); Wolf Lagréze (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Maya Lakshminarasimhan (Neonatologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Deutschland); Nils Lazer (Neonatologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Deutschland); Endrik Limburg (Zentrum für klinische Studien, Universität Köln, Deutschland); Andreas Müller (Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Bonn, Deutschland); Michael Partsch (Universitäts-Augenklinik Tübingen, Eberhard-Karls Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland); Andrea Pfeiffer (Zentrum für klinische Studien, Universität Köln, Deutschland); Amelie Pielen (Universitätsklinik für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland); Duy-Thoai Pham (Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin, Deutschland); Jana Rabenau (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, Deutschland); Marco Schönbeck (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Berlin, Deutschland); Merle Schrader (Universitäts-Augenklinik Tübingen, Eberhard-Karls Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland); Christos Skevas (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland); Dimitra Stavropoulou (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Milena Stech (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Birthe Stemplewitz (Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland); Juliane Tautz (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland); Michael Völker (Universitäts-Augenklinik Tübingen, Eberhard-Karls Universität Tübingen, Tübingen, Deutschland); Monika Anna Wolf (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Bemme: Novartis. L. Wagenfeld: Bayer, Novartis, Alimera Sciences, Allergan. K. Engelmann: Novartis, Bayer. T.U. Krohne: Alimera Sciences, Bayer, Heidelberg Engineering, Novartis. A. Stahl: Allergan, Bayer, Boehringer Ingelheim, Novartis, Orphan Europe. J.M. Walz, S. Reichl, S. Akman, H. Breuß, D. Süsskind, B. Glitz, V.C. Müller, A. Gabel-Pfisterer, S. Aisenbrey und A. Koutsonas geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Alle angegeben Interessenskonfilkte stehen nicht in direktem Bezug zur vorgestellten Studie.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Es handelt sich lediglich um eine nicht-interventionelle Auswertung erhobener klinischer Daten.

Literatur

  1. 1.
    Walz JM, Bemme S, Pielen A, Aisenbrey S, Breuss H, Alex AF et al (2016) The German ROP Registry: data from 90 infants treated for retinopathy of prematurity. Acta Ophthalmol 94(8):e744–e752.  https://doi.org/10.1111/aos.13069 (Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27197876)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Glass HC, Costarino AT, Stayer SA, Brett C, Cladis F, Davis PJ (2015) Outcomes for extremely premature infants. Anesth Analg 120(6):1337–1351CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Sato T, Wada K, Arahori H, Kuno N, Imoto K, Iwahashi-Shima C et al (2012) Serum concentrations of bevacizumab (avastin) and vascular endothelial growth factor in infants with retinopathy of prematurity. Am J Ophthalmol 153(2):327–333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Morin J, Luu TM, Superstein R, Ospina LH, Lefebvre F, Simard MN et al (2016) Neurodevelopmental outcomes following bevacizumab injections for retinopathy of prematurity. Pediatrics 137(4):e20153218.  https://doi.org/10.1542/peds.2015-3218 (Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27244705)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Karacorlu M, Hocaoglu M, Muslubas IS, Arf S (2017) Long-term functional results following vitrectomy for advanced retinopathy of prematurity. Br J Ophthalmol 101(6):730–734CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Nicoară SD, Ştefănuţ AC, Nascutzy C, Zaharie GC, Toader LE, Drugan TC (2016) Regression rates following the treatment of aggressive posterior retinopathy of prematurity with bevacizumab versus laser: 8-year retrospective analysis. Med Sci Monit 22(10):1192–1209CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Redaktionskomitee von DOG BVA und RG (2012) Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, der Retinologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zum Einsatz von Bevacizumab in der Therapie der Frühgeborenenretinopathie. Ophthalmologe 109(2):197–204Google Scholar
  8. 8.
    Jandeck C, Kellner U, Lorenz B, Seiberth V, Arbeitsgruppe der Retinologischen Gesellschaft zur Erstellung der Leitlinie zur augenärztlichen Screening-Untersuchung von Frühgeborenen (2008) Guidelines for ophthalmological screening of premature infants in Germany. Klin Monbl Augenheilkd 225(2):123–130CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Stahl A, Krohne TU, Eter N et al (2018) Comparing alternative ranibizumab dosages for safety and efficacy in retinopathy of prematurity: a randomized clinical trial. JAMA Pediatr.  https://doi.org/10.1001/jamapediatrics.2017.4838 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Mintz-Hittner HA, Kennedy KA, Chuang AZ, Group B (2011) Efficacy of intravitreal bevacizumab for stage 3+ retinopathy of prematurity. N Engl J Med 364(7):603–615CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Hwang CK, Hubbard GB, Hutchinson AK, Lambert SR (2015) Outcomes after Intravitreal bevacizumab versus laser photocoagulation for retinopathy of prematurity: a 5‑year retrospective analysis. Ophthalmology 122(5):1008–1015CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Mueller B, Salchow DJ, Waffenschmidt E, Joussen AM, Schmalisch G, Czernik C et al (2017) Treatment of type I ROP with intravitreal bevacizumab or laser photocoagulation according to retinal zone. Br J Ophthalmol 101(3):365–370PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Lyu J, Zhang Q, Chen C‑L, Xu Y, Ji X‑D, Li J‑K et al (2017) Recurrence of retinopathy of prematurity after intravitreal ranibizumab monotherapy: timing and risk factors. Invest Ophthalmol Vis Sci 58(3):1719–1725CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Holmstrom G, Hellstrom A, Jakobsson P, Lundgren P, Tornqvist K, Wallin A (2016) Five years of treatment for retinopathy of prematurity in Sweden: results from SWEDROP, a national quality register. Br J Ophthalmol 100(12):1656–1661.  https://doi.org/10.1136/bjophthalmol-2015-307263 (Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26969711)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    IQTIG – Institut für Qualtiätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (2016) Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015. Neonatologie. Qualitätsindikatoren. https://iqtig.org/downloads/ergebnisse/qidb/2015/2016-05-25/QIDB_2015_INDIREKT_PDF/QIDB_2015_indirekte_Leistungsbereiche/BuAw_2015_INDIREKT/bu_Gesamt_NEO_2015.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017Google Scholar
  16. 16.
    Darlow BA, Ells AL, Gilbert CE, Gole GA, Quinn GE (2013) Are we there yet? Bevacizumab therapy for retinopathy of prematurity. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 98(2):F170–F174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Mintz-Hittner HA, Geloneck MM, Chuang AZ (2016) Clinical management of recurrent retinopathy of prematurity after intravitreal bevacizumab monotherapy. Ophthalmology 123(9):1845–1855.  https://doi.org/10.1016/j.ophtha.2016.04.028 (Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27241619)CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Chan JJ, Lam CP, Kwok MK, Wong RL, Lee GK, Lau WW et al (2016) Risk of recurrence of retinopathy of prematurity after initial intravitreal ranibizumab therapy. Sci Rep 6:27082CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Karkhaneh R, Khodabande A, Riazi-Eafahani M, Roohipoor R, Ghassemi F, Imani M et al (2016) Efficacy of intravitreal bevacizumab for zone-II retinopathy of prematurity. Acta Ophthalmol 94(6):e417–e420.  https://doi.org/10.1111/aos.13008 (Available from: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27009449)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Geloneck MM, Chuang AZ, Clark WL, Hunt MG, Norman AA, Packwood EA et al (2014) Refractive outcomes following bevacizumab monotherapy compared with conventional laser treatment: a randomized clinical trial. JAMA Ophthalmol 132(11):1327–1333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Early Treatment for Retinopathy of Prematurity Cooperative Group, Good WV, Hardy RJ, Dobson V, Palmer EA, Phelps DL et al (2010) Final visual acuity results in the early treatment for retinopathy of prematurity study. Arch Ophthalmol 128(6):663–671CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • J. M. Walz
    • 1
    • 2
    • 3
  • S. Bemme
    • 4
  • S. Reichl
    • 1
  • S. Akman
    • 5
  • H. Breuß
    • 6
  • D. Süsskind
    • 7
  • B. Glitz
    • 8
  • V. C. Müller
    • 8
  • L. Wagenfeld
    • 9
  • A. Gabel-Pfisterer
    • 10
  • S. Aisenbrey
    • 11
  • K. Engelmann
    • 12
  • A. Koutsonas
    • 13
  • T. U. Krohne
    • 14
  • A. Stahl
    • 1
  • Retina.net ROP-Register-Studiengruppe
  1. 1.Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische FakultätAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.Fakultät für Chemie und Pharmazie, Lehrstuhl Pharmakologie und ToxikologieUniversität RegensburgRegensburgDeutschland
  3. 3.European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI)MünchenDeutschland
  4. 4.Klinik für AugenheilkundeUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.Universitätsklinik für AugenheilkundeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  6. 6.Klinik für AugenheilkundeHELIOS Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland
  7. 7.Universitäts-Augenklinik TübingenEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland
  8. 8.Klinik für AugenheilkundeUniversität MünsterMünsterDeutschland
  9. 9.Klinik für AugenheilkundeUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  10. 10.Klinik für AugenheilkundeKlinikum Ernst von BergmannPotsdamDeutschland
  11. 11.Klinik für AugenheilkundeVivantes Klinikum NeuköllnBerlinDeutschland
  12. 12.Klinik für AugenheilkundeKlinikum Chemnitz gGmbHChemnitzDeutschland
  13. 13.Klinik für AugenheilkundeUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland
  14. 14.Universitäts-Augenklinik BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations