Advertisement

Der Ophthalmologe

, Volume 114, Issue 1, pp 70–73 | Cite as

Bilaterale Netzhautabhebungen

  • C. Melzer
  • F. G. Holz
  • S. Schmitz-Valckenberg
Bild und Fall
  • 133 Downloads

Anamnese

Eine 29-jährige Patientin stellte sich zur Mitbeurteilung bei seit 3 Tagen bestehender Sehverschlechterung vor. Sie berichtete weiterhin von einer starken Lichtempfindlichkeit sowie Druckschmerzen an beiden Augen. Anamnestisch habe sie vor 4 Jahren einen schweren Autounfall (Polytrauma) mit multiplen Frakturen, Lungenstauchung und Schädel-Hirn-Trauma und anschließendem Schwartz-Bartter-Syndrom (Syndrom der inadäquaten antidiuretische Hormonsekretion [SIADH]) erlitten. Im Bereich der Augen sei damals eine bilaterale Orbitabodenfraktur diagnostiziert worden. Der augenärztliche Befund sei bis auf eine dezente Bindehautchemosis nach Dokumentation in der Krankenakte unauffällig gewesen. Insgesamt machte die Patientin einen sehr beunruhigten und nervösen Eindruck. Allgemeinerkrankungen sowie eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten und speziell von Steroiden wurden verneint.

Klinischer Befund

Der Visus betrug mit bester Korrektur 1,0 rechts und 0,63 links. Der augenärztliche...

Bilateral retinal detachment

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Melzer, F.G. Holz und S. Schmitz-Valckenberg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Berman SM, Kuczenski R, Mccracken JT et al (2009) Potential adverse effects of amphetamine treatment on brain and behavior: a review. Mol Psychiatry 14:123–142CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bouzas EA, Karadimas P, Pournaras CJ (2002) Central serous chorioretinopathy and glucocorticoids. Surv Ophthalmol 47:431–448CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Haimovici R, Gragoudas ES, Duker JS et al (1997) Central serous chorioretinopathy associated with inhaled or intranasal corticosteroids. Ophthalmology 104:1653–1660CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Haimovici R, Rumelt S, Melby J (2003) Endocrine abnormalities in patients with central serous chorioretinopathy. Ophthalmology 110:698–703CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hassan L, Carvalho C, Yannuzzi LA et al (2001) Central serous chorioretinopathy in a patient using methylenedioxymethamphetamine (MDMA) or „ecstasy“. Retina 21:559–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kleinberger AJ, Patel C, Lieberman RM et al (2011) Bilateral central serous chorioretinopathy caused by intranasal corticosteroids: a case report and review of the literature. Laryngoscope 121:2034–2037PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Michael JC, Pak J, Pulido J et al (2003) Central serous chorioretinopathy associated with administration of sympathomimetic agents. Am J Ophthalmol 136:182–185CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Spaide RF, Hall L, Haas A et al (1996) Indocyanine green videoangiography of older patients with central serous chorioretinopathy. Retina 16:203–213CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Yoshioka H, Katsume Y, Akune H (1982) Experimental central serous chorioretinopathy in monkey eyes: fluorescein angiographic findings. Ophthalmologica. Journal international d’ophtalmologie. International journal of ophthalmology. Zeitschrift Fur Augenheilkd 185:168–178Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • C. Melzer
    • 1
  • F. G. Holz
    • 1
  • S. Schmitz-Valckenberg
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations