Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 3, pp 222–229 | Cite as

Die Psyche beginnt im Soma

Wieviel psychische Kompetenz braucht ein somatischer Mediziner?
  • M. Brinkers
  • G. Pfau
Übersichten
  • 193 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Aus liaisonpsychiatrischer Sicht besteht die Notwendigkeit, somatische Mediziner besser über das klinische Bild psychischer Störungen aufzuklären, damit sie betroffene Patienten früher erfassen können. Durch das Erkennen psychischer Störungen lässt sich das klinische Gesamtbild besser verstehen und somit auch die Behandlungsdauer verkürzen. Ein Nebeneffekt wäre die vermehrte Anforderung psychiatrischer Konsilien.

Methoden

Im vorliegenden Beitrag wird die in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Magdeburg vorgenommene Themenbildung als Grundlage eines gemeinsamen Verständnisses der Patienten außerhalb von harten Fakten dargestellt. Zunächst werden Grundlagen zum Verständnis der Psyche (Anamnese, Bewusstsein, Kybernetik, psychosoziale Stressoren), danach die wichtigsten psychischen Störungen erläutert.

Schlussfolgerung

Das Erklären psychischer Momente, die auch in der somatischen Medizin vorkommen, wie etwa beim Missbrauch von Kindern und den zu erwartenden Spätfolgen, hilft, eine gemeinsame Sprache zwischen den somatischen und den psychischen Fächern zu entwickeln – eine Voraussetzung für gemeinsames Handeln.

Schlüsselwörter

Klinische Kompetenzen Psychophysiologische Störungen Psychiatrische Diagnose Interdisziplinäre Kommunikation Frühe Diagnose 

The mind in the body

How much psychiatric expertise does the physician need?

Abstract

Background

According to liaison psychiatry professionals, it is necessary to provide somatic physicians with more detailed information about the clinical picture of psychiatric disturbances. This might help somatic physicians to early recognize patients affected by psychiatric disturbances. Some side effects, however, might emerge, for example an increase in the number of requirements for psychiatric consulting.

Methods

The current article presents the efforts of the Department of Anesthesia of the Magdeburg Medical Faculty in developing this topic to provide a basis for a common understanding between patients and physicians that goes beyond the hard facts. Firstly, the basic topics used for understanding the psyche (anamnesis, consciousness, cybernetics, psychosocial stressors) are described. The most important psychic disturbances are discussed in the second section.

Conclusion

The explanation for psychological events which also play a role in somatic medicine, such as misuse on children and its long-term effects that can be expected helps to develop a common language between the somatic and psychic disciplines—a prerequisite for joint actions.

Keywords

Clinical skills Psychophysiologic disorders Psychiatric diagnosis Interdisciplinary communication Early diagnosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Brinkers und G. Pfau geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Rothenhäusler HB (2006) Psychische Erkrankungen im Allgemeinkrankenhaus. Psychiatr Danub 18:183–192PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Valdes-Stauber J, Bachthaler S (2017) Versorgungsunterschiede im Konsiliar- und Liaisondienst. Nervenarzt 88(11):1281–1291 (Care differences in a consultation and liaison service)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Neumann HD (1995) Manuelle Medizin – Eine Einführung in Theorie, Diagnostik und Therapie. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Thomassen R, van Hemert AM, Huyse FJ, van der Mast RC, Hengeveld MW (2003) Somatoform disorders in consultation-liaison psychiatry: a comparison with other mental disorders. Gen Hosp Psychiatry 25(1):8–13CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hausteiner-Wiehle C (2013) Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Rief W, Treede RD, Schweiger U, Henningsen P, Ruddel H, Nilges P (2009) Neue Schmerzdiagnose in der deutschen ICD-10-Version. Nervenarzt 80(3):340–342 (New pain diagnosis in the German version of the ICD-10)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Herlitz J, Bang A, Omerovic E, Wireklint-Sundstrom B (2011) Is pre-hospital treatment of chest pain optimal in acute coronary syndrome? The relief of both pain and anxiety is needed. Int J Cardiol 149(2):147–151CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Koychev I, Ebmeier KP (2016) Anxiety in older adults often goes undiagnosed. Practitioner 260(1789):17–20PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Brinkers M, Balkaner B, Pfau G (2017) Histrionische Persönlichkeitsstörung und Schmerz – wenn eine psychische Störung operiert wird. Man Med 55:274–280CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum Magdeburg A. ö. R.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations