Der Pathologe

, Volume 38, Issue 6, pp 529–534 | Cite as

Rückforderung von Paraffinblöcken und zentrale Archivierung

Erfahrungen des Lymphknotenregisters Kiel und der Deutschen Studiengruppe für Hodgkin Lymphome
  • M. Čavčić
  • I. Oschlies
  • M. Fuchs
  • A. Engert
  • W. Klapper
Originalien
  • 163 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Sammlung von Gewebeblöcken zur pathologischen und translationalen Forschung ist besonders bei seltenen Erkrankungen von Bedeutung. Grundlage für die Sammlung ist die Einsendung von Gewebeblöcken aus den primär befundenden Pathologien.

Ziel der Arbeit

Wir wollten die folgenden Fragen beantworten:

Hat sich der Anteil der Rückforderung von Gewebeproben, die zur Beratung oder in klinischen Studien gesendet wurden, innerhalb der letzten 20 Jahre verändert?

Was sind die Gründe für die Rückforderung von Gewebeblöcken und was könnte die primär befundenden Pathologen veranlassen, die Blöcke in der Referenzpathologie zu belassen?

Material und Methoden

Die ersten 100 Biopsien jedes Jahres zwischen 1995–2015 (n = 2100) sowie separat alle Einsendungen im Rahmen der therapeutischen Studien (n = 1405, Deutsche Hodgkin Studiengruppe [German Hodgkin Study Group, GHSG]) der Jahre 1998–2015 wurden separat anhand der Datenbank des Instituts auf Blockrückforderungen analysiert. Mit Hilfe eines Fragebogens wurden die Gründe für die Rückforderung durch die peripheren Pathologen ausgewertet.

Ergebnisse

Im Analysezeitraum besteht eine signifikante Erhöhung der Blockrückforderungen sowohl unter konsiliarischen als auch unter Einsendungen im Rahmen von Studien (lineare Regression, p = 0,0195 und p = 0,0107). Der Prozentsatz der Blockrückforderungen unterscheidet sich nicht zwischen Konsultationsfällen und Fällen, die auf Anfrage von der klinischen Studiengruppe (p = 0,2404, t‑Test) eingereicht wurden. Eine Umfrage unter Pathologien, die den Block zurückfordern, ergab, dass ihre Bereitschaft, den Block im Referenzzentrum zu belassen, zunehmen würde, wenn die Kompatibilität mit Akkreditierungsrichtlinien gewährleistet ist (39,3 %) oder eine positive Aussage von Berufsverbänden (25 %) bzw. eine formale Bestätigung der Verfügbarkeit (53,6 %) in Aussicht gestellt wird.

Diskussion

Insbesondere zur Verbesserung der Forschung an seltenen Erkrankungen wäre es wünschenswert, wenn Fachverbände auf die Kompatibilität der zentralen Archivierung in einem benannten Zentrum mit den Akkreditierungsrichtlinien hinweisen würden.

Schlüsselwörter

Konsil Translationale Forschung Rücksendung Referenzpathologie Archivierung 

Recovery of paraffin blocks and central archiving

Experiences of the Kiel lymph node registry and the German study group for Hodgkin lymphoma

Abstract

Background

Central collection of tissue blocks for pathological and translational research is particularly important in rare diseases. Transfer of tissue blocks from primary to central pathology is of crucial importance.

Objectives

We aimed to answer the following questions: Has the transfer of tissue blocks sent for consultation or within clinical trials changed over the last 20 years? What are the reasons for reclaiming tissue blocks by the primary pathology and what actions would convince primary pathologists to leave the blocks in the reference pathology?

Material and methods

The first 100 biopsies of each year between 1995 and 2015 (n = 2100), as well as all tissue transfers within therapeutic studies (n = 1405, German Hodgkin Study Group, GHSG) between 1998 and 2015, were analyzed separately for block reclaims using the Department of Pathology database. A questionnaire evaluated the reasons for block reclaiming by the peripheral pathologists.

Results

There is a significant increase in block reclaims during the period analyzed among submissions for consultation as well as in clinical trials (linear regression, p = 0.0195 and p = 0.0107). The percentage of block reclaims does not differ between consultations and cases submitted upon request within clinical trials (p = 0.2404, t-test). A survey among pathologies that reclaim the block showed that their willingness to leave the block at the reference center would increase if the compatibility with accreditation guidelines (39.3%), a positive statement from professional associations (25%), or a formal confirmation of availability (53.6%) is provided.

Discussion

In particular, to improve research on rare diseases, it is desirable to point out the compatibility of central archiving in a designated center with accreditation guidelines.

Keywords

Second opinion Translational research Reclaiming Reference pathology Archive 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die sich an der Umfrage beteiligt haben und allen weiteren für die vertrauensvolle und langjährige konsiliarische Zusammenarbeit.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Čavčić, I. Oschlies, M. Fuchs, A. Engert und W. Klapper geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hewitt RE (2011) Biobanking: the foundation of personalized medicine. CurrOpinOncol 23:112–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Sleijfer S, Bogaerts J, Siu LL (2013) Designing transformative clinical trials in the cancer genome era. JClinOncol 31:1834–1841CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Jaffe ES (2016) The microscope as a tool for disease discovery – a personal voyage. AnnuRevPathol 12:1–24. doi: 10.1146/annurev-pathol-052016-100351 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Rocken C, Hofler H, Hummel M et al (2014) Participation in and support of clinical studies and other scientific investigations – Statement of the German Society for Pathology. PatholResPract 210:705–712CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Rocken C, Hofler H, Hummel M et al (2013) Participation and support of clinical studies and other scientific investigations. Statement of the German Society for Pathology. Pathologe 34:466–475CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Oschlies I, Klapper W (2014) Malignant lymphomas in children and adolescents. Practical knowledge for diagnosis. Pathologe 35:383–395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Johl A, Lengfelder E, Hiddemann W, Klapper W (2016) Core needle biopsies and surgical excision biopsies in the diagnosis of lymphoma-experience at the Lymph Node Registry Kiel. AnnHematol 95:1281–1286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lennert K (2001) History and effect of the Kiel lymph node register. Prehistory. Pathologe 22:167–174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Koch K, Hoster E, Ziepert M et al (2016) Clinical, pathological and genetic features of follicular lymphoma grade 3A: a joint analysis of the German low-grade and high-grade lymphoma study groups GLSG and DSHNHL. AnnOncol 27:1323–1329CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Oschlies I, Salaverria I, Mahn F et al (2010) Pediatric follicular lymphoma – a clinico-pathological study of a population-based series of patients treated within the NHL-BFM (Berlin-Frankfurt-Munster) multicenter trials. Haematologica 95(2):253–259. doi: 10.3324/haematol.2009.013177 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • M. Čavčić
    • 1
  • I. Oschlies
    • 1
  • M. Fuchs
    • 2
    • 3
  • A. Engert
    • 2
    • 3
  • W. Klapper
    • 1
  1. 1.Institut für Pathologie, Sektion Hämatopathologie und Lymphknotenregister KielChristian-Albrechts-Universität zu Kiel/Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus KielKielDeutschland
  2. 2.Klinik I für Innere MedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  3. 3.Deutsche Hodgkin StudiengruppeUniklinik KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations