Multimodales Konzept zur ambulanten Behandlung von Essstörungen

„Integrierte Versorgung“ im Vergleich mit psychotherapeutischer Regelbehandlung

Multimodal concept for outpatient treatment of eating disorders

“Integrated care” in comparison to routine psychotherapy

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der Studie ist die Überprüfung der Wirksamkeit des spezifischen multimodalen Konzeptes zur Behandlung von Essstörungen im Vergleich zur Regelversorung (nur Psychotherapie). Bisherige Studien zur Wirksamkeit dieses Behandlungskonzeptes wurden nicht veröffentlicht.

Fragestellung

Unterscheiden sich Wirksamkeit und Erfolg der Essstörungstherapieansätze in der Gruppe mit psychotherapeutischer Regelbehandlung (Kontrollgruppe, KG) und der Gruppe mit Anwendung des spezifischen Behandlungskonzeptes der integrierten Versorgung (IGV; Experimentalgruppe, EG)?

Material und Methode

Nichtrandomisierte Langzeitstudie mit Parallelgruppendesign. Auswertung der statistisch erfassten Patientenergebnisse von EG und KG durch Prä- und Postmessungen mithilfe spezifischer Fragenbogenpakete und der Erfassung der allgemeinen psychopathologischen Störungen.

Ergebnisse

Es zeigte sich ein signifikanter Interaktionseffekt für den Body-Mass-Index (BMI), zwischen der Gruppenzugehörigkeit EG vs. KG sowie den Diagnosen Anorexia nervosa (AN), Bulimia nervosa (BN) und Binge-eating-Störung (BES). Die Ergebnisse bestätigen, dass Patientinnen mit einer AN und zugehörig zur EG eine signifikant höhere Gewichtszunahme erzielten als die Patientinnen mit AN der KG. Patientinnen mit einer BES reduzierten ihr Gewicht signifikant mehr, wenn sie an der IGV (EG) teilnahmen, als die Patientinnen, die ausschließlich eine Psychotherapie im Einzelsetting (KG) in Anspruch nahmen. Außerdem fanden sich bei den Patientinnen mit BN, die der EG zugehören, signifikant stärkere Verbesserungen auf den Skalen „Schlankheitsstreben“ und „Bulimie“ (Eating Disorder Inventory-2, EDI-2) über die Messzeitpunkte hinweg als Patientinnen mit einer BN der KG.

Schlussfolgerungen

Das Behandlungspaket der IGV gemäß den S3-Leitlinien bewährt sich im Vergleich zur Regelbehandlung (nur Psychotherapie) durch größere Nachhaltigkeit und signifikante Ergebnisse bei allen 3 untersuchten Essstörungen. Die positiven Veränderungen in der Genesung bei den 3 Krankheitsbildern und der Rückgang der Komorbiditäten konnte für die EG im Vergleich zur KG deutlicher nachgewiesen werden. Das multimodale Behandlungskonzept ermöglicht auf der einen Seite den Patienten eine bessere Gesundung und auf der anderen Seite den Krankenkassen die Einsparung höherer Kosten durch Klinikaufenthalte.

Abstract

Background

The number of people suffering from eating disorders is steadily on the rise. The currently accepted standard for outpatient treatment of various eating disorders is psychotherapy but positive outcomes are lacking. Ambulatory interdisciplinary multimodal treatment may be superior to psychotherapy alone.

Objective

The study aimed to compare treatment outcomes for routine psychotherapy only and interdisciplinary multimodal treatment for patients with a variety of eating disorders in an outpatient setting.

Material and methods

This was a prospective, long-term, nonrandomized study of outpatient treatment for female patients with various eating disorders using a parallel group design. Outcomes were statistically evaluated at three time periods during treatment using various accepted eating disorder, body image and symptom inventories as well as changes in body mass index (BMI). Patients were also assessed for general psychopathology.

Results

The study showed a significant interaction effect between BMI, diagnosis and group assignment. Patients with anorexia nervosa (AN) in the experimental multimodal treatment group showed a significantly higher weight gain as compared to patients with AN in the control group (psychotherapy only). Patients with binge eating disorder (BED) showed significantly greater weight loss in the experimental multimodal group as compared to the control group. Patients with bulimia nervosa (BN) in the experimental group also showed a significantly greater improvement in the scales drive for slenderness and bulimia (eating disorder inventory-2, EDI-2) as compared to patients with BN in the control group.

Conclusion

The study provides evidence for a higher efficacy of an accepted multimodal treatment program according to the S3 guidelines in an outpatient setting in comparison to routine treatment (psychotherapy only) due to greater sustainability and significant results for all three eating disorders. The positive changes in the recovery for all three eating disorders and the reduction of comorbidites could be clearly demonstrated for the experimental group compared to the control group. This multimodal treatment concept will enable a better recovery of patients and help health insurances to reduce the high costs of hospital admissions as compared to currently available inpatient programs.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2018) S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Essstörungen“. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/051-026.htm

  2. Clement U, Löwe B (1996) Fragebogen zum Körperbild (FKB-20). Testmappe mit Handanweisung, Fragebogen und Auswertungsblättern. Hogrefe, Göttingen.

    Google Scholar 

  3. Derogatis LR (1986) Symptome-Check-Liste (SCL-90). In: Internationale Skalen für die Psychiatrie. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  4. Fairburn CG, Cooper Z, Shafran R (2003) Cognitive-behaviour therapy for eating disorders: A “transdiagnostic” theory and treatment. Behav Res Ther 41:509–528

    PubMed  Article  Google Scholar 

  5. Feistner R (2018) Essstörungen – Heilung ist möglich. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  6. Franke GH (2000) Brief Symptom Inventory von L. R. Derogatis (Kurzform der SCL-90-R, deutsche Version). Beltz, Göttingen

    Google Scholar 

  7. Garner DM (1991) Eating disorder inventory-2. Professional manual. Psychological Assessment Ressources, Odessa

    Google Scholar 

  8. Herpertz S, Herpetz-Dahlman B (2017) S3-Leitlinie – Diagnostik und Therapie der Essstörungen. Psychotherapeut 62:230–234

    Article  Google Scholar 

  9. Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Tuschen-Caffier B, Fichter M, Zeeck A (2011) S3-Leitlinien, Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, Heidelberg

    Google Scholar 

  10. Hilbert A, Tuschen-Caffier B (2010) Essanfälle und Adipositas: ein Manual zur kognitiv-behavioralen Therapie der Binge-Eating-Störung. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  11. Hilbert A, Vocks S (2017) Aktuelle Behandlungsansätze für Essstörungen. Psychotherapeut 62:161–163

    Article  Google Scholar 

  12. Kappel V, Thiel A, Holzhausen M, Jaite C, Schneider N, Pfeiffer E, Salbach-Andrae H (2012) Eating disorder inventory-2 (EDI-2). Diagnostica 58:127–144

    Article  Google Scholar 

  13. Legenbauer T, Vocks S (2014) Manual der kognitiven Verhaltenstherapie bei Anorexie und Bulimie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  14. Legenbauer T, Vocks S, Korst A, Rudolph M, Stadtfeld P et al (2004) Competitive behaviours among patients with eating disorders in a group therapy (Abstractband, S. 202). Eighth International Congress of Behavioral Medicine (ICBM), Mainz

    Google Scholar 

  15. Munsch S (2003) Binge Eating – Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

  16. Paul T, Thiel A (2005) EDI-2 eating disorder inventory-2, deutsche Version, Manual. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  17. Pudel V, Westenhöfer J (2005) Fragebogen zum Essverhalten. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  18. Schaffner AD, Buchanan LP (2010) Evidence-based practices in outpatient treatment for eating disorders. Int J Behav Consult Ther 15:35–44

    Article  Google Scholar 

  19. Stunkard AJ, Messick S (1985) The three-factor eating questionnaire to measure dietary restraint, disinhibition and hunger. J Psychosom Res 29:71–83

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  20. Touyz S, Polivy J, Hay P (2008) Eating Disorders. Hogrefe & Huber, Cambridge

    Google Scholar 

  21. Tuschen-Caffier B, Florin I (2012) Teufelskreis Bulimie: ein Manual zur Psychologischen Therapie. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  22. Vocks S, Legenbauer T (2010) Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  23. Wachter M, Brickwedde U, Hendrischke A (2008) Integrierte Versorgung von Essstörungen – ein Versorgungsprojekt des Neztwerks Essstörungen NEO und der AOK Baden Württemberg. Ärztl Psychother 3:33–40

    Google Scholar 

  24. Weipert D (2018) Nachhaltigkeit des Therapieerfolgs und Analyse der Rückfälle. Vorstellung der Katamnese-Studie auf dem 6. DGESS-Kongress, München

    Google Scholar 

  25. Wunderer E, Schnebel A (2008) Interdisziplinäre Essstörungstherapie. Beltz, Weinheim

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Patientinnen; ohne ihre Bereitschaft wäre diese Studie nicht zustande gekommen. Insbesondere bedanken wir uns für die gute Vorarbeit des Teams der Psychologischen Fakultät der Gutenberg-Universität in Mainz unter der Leitung von Prof. Dr. Tanja Legenbauer, die die erste Studie für den Bericht an die Krankenkassen 2012 erstellt hat. Auf dieser Basis ist diese Publikation entstanden. Besonderer Dank geht an Prof. Dr. Anja Hilbert für ihre Unterstützung und Ermutigung bei der Überarbeitung des Manuskripts.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Dipl.-Psych. Doris Weipert.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

D. Weipert, S. Blasczyk-Schiep und L. Große geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Patienten haben ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Bei der Auswertung der Daten wurden die Namen der Patienten anonymisiert.

Additional information

Weitere Informationen über das Behandlungskonzept sind auf der folgenden Homepage nachzulesen: www.forum-ess-stoerungen.de. Dort sind auch weitere wissenschaftliche Auswertungen zu finden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Weipert, D., Blasczyk-Schiep, S. & Große, L. Multimodales Konzept zur ambulanten Behandlung von Essstörungen. Psychotherapeut 65, 41–52 (2020). https://doi.org/10.1007/s00278-019-0367-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Adipositas
  • Anorexia nervosa
  • Bulimia nervosa
  • Binge-eating-Störung
  • Versorgungsforschung

Keywords

  • Obesity
  • Anorexia nervosa
  • Bulimia nervosa
  • Binge eating disorder
  • Health services research