Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 63, Issue 3, pp 213–217 | Cite as

Persistierende depressive Störung und komorbide soziale Angststörung

Herausforderungen bei Therapieplanung und Behandlung
  • Helge Knuppertz
Schwerpunkt: Angst – Behandlungsprobleme
  • 387 Downloads

Depressionen und soziale Angststörungen sind kognitiv-verhaltenstherapeutisch gut behandelbar. Die soziale Angststörung geht zumeist weiteren komorbiden Erkrankungen voraus und wird daher als Primärstörung ins Zentrum der Behandlung gestellt. Unklar bleibt, welche therapeutischen Optionen ergriffen werden können, wenn z. B. eine persistierende depressive Störung der sozialen Angststörung vorausgeht, das Ausmaß der sozialängstlichen Symptomatik erst im Verlauf der Behandlung deutlich wird oder durch die soziale Angst das Vermeidungsverhalten so stark ausgeprägt ist, dass z. B. ein effektiver Aktivitätenaufbau relevant behindert ist.

Die Behandlungseffekte klassischer Expositionsverfahren und kognitiv-verhaltenstherapeutischer Behandlungsansätze der sozialen Angststörung sind sehr gut (Mayo-Wilson et al. 2014). In den meisten Fällen geht die soziale Angststörung weiteren komorbiden Erkrankungen, wie einer depressiven Störung, voraus (De Graaf et al. 2003). In diesen Fällen wird die...

Persistent depressive disorder and comorbid social anxiety disorder

Challenges for therapy planning and treatment

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Knuppertz gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Brakemaier EL, Schramm E, Hautzinger M (2012) Chronische Depression. In: Schulte D, Grawe K, Hahlweg K, Vaitl D (Hrsg) Fortschritte der Psychotherapie – Manuale für die Praxis, Bd. 49. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Von Consbruch K, Stangier U, Heidenreich T (2016) Skalen zur Sozialen Angststörung. Soziale-Phobie-Inventar (SPIN), Soziale-Interaktions-Angst-Skala (SIAS), Soziale-Phobie-Skala (SPS), Liebowitz-Soziale-Angst-Skala (LSAS). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. De Graaf R, Bijl RV, Spijker J, Beekman ATF, Vollebergh WAM (2003) Temporal sequencing of lifetime mood disorders in relation to comorbid anxiety and substance use disorders. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 38(1):1–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Franke GH (2000) SCL-90-R. Symptom-Checkliste von L. R. Derogatis – Deutsche Version, 2. Aufl. Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  5. Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2006) Beck depressions-Inventar: BDI-II. Revision. Harcourt Test Services, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  6. Kiesler DJ (1983) The 1982 interpersonal circle: a taxonomy for complementary in human transactions. Psychol Rev 90(3):185–214CrossRefGoogle Scholar
  7. Mayo-Wilson E, Dias S, Mavranezouli I, Kew K, Clark DM, Ades AE et al (2014) Psychological and pharmacological interventions for social anxiety disorder in adults: a systematic review and network meta-analysis. Lancet Psychiatry 1(5):368–376CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. McCullough Jr (2006) Psychotherapie der chronischen Depression: Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy – CBASP. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  9. Nemeroff CB, Heim CM, Thase ME, Klein DN, Rush AJ, Schatzberg AF et al (2003) Differential responses to psychotherapy versus pharmacotherapy in patients with chronic forms of major depression and childhood trauma. Proc Natl Acad Sci U S A 100:14293–14296CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Stangier U, Clark MD, Ehlers A (2016) Soziale Phobie. In: Schulte D, Grawe K, Hahlweg K, Vaitl D (Hrsg) Fortschritte der Psychotherapie – Manuale für die Praxis, 2. Aufl. Bd. 28. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Wild J, Clark DM (2011) Imagery rescripting of early traumatic memories in social phobia. Cogn Behav Pract 18(4):433–443CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. Wittchen HU, Wunderlich U, Gruschwitz S, Zaudig M (1997) Strukturiertes klinisches Interview für DSM-IV Achse I: Psychische Störungen. Interviewheft und Beurteilungsheft. Testzentrale, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations