Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 63, Issue 3, pp 218–225 | Cite as

Ressourcenorientierung in der psychodynamischen Therapie

  • Thomas Munder
  • Kai Rugenstein
  • Antje Gumz
Originalien

Zusammenfassung

In der psychodynamischen Therapie ist die Konzeptualisierung des Wirkprinzips Ressourcenorientierung noch weniger weit fortgeschritten als in anderen Verfahren. Der vorliegende konzeptuell-theoretische Beitrag widmet sich deshalb der Ressourcenorientierung aus psychodynamischer Perspektive und geht der Frage nach, inwieweit ressourcenorientierte Prinzipien von hypnotherapeutisch-systemischer, humanistischer und kognitiv-verhaltenstherapeutischer Therapie mit psychodynamischen Beiträgen in Verbindung gebracht werden können. Dabei zeigen sich innerhalb der psychodynamischen Therapie vielfältige Anknüpfungspunkte, die als Grundlage einer ressourcenorientiert akzentuierten psychodynamischen Therapie dienen können. Als möglichen Ausgangspunkt für die weitere Diskussion werden 10 Vorschläge für eine ressourcenorientierte Praxis in der psychodynamischen Therapie formuliert.

Schlüsselwörter

Psychodynamische Psychotherapie Psychologische Grundannahmen Psychologische Prozesses und Prinzipien Stärkenbasierte Ansätze Allgemeine Wirkfaktoren 

Resource orientation in psychodynamic therapy

Abstract

In psychodynamic therapy, concepts of strength-based intervention are less advanced than in other therapeutic approaches. Therefore, our conceptual-theoretical contribution is devoted to resource orientation from a psychodynamic perspective and investigates the extent to which resource-oriented principles of hypnotherapeutic-systemic, humanistic and cognitive-behavioral therapy can be linked with psychodynamic contributions. A variety of connecting points within psychodynamic theory can be identified, which can serve as a basis for a resource-oriented psychodynamic therapy. As a starting point for further discussion, we formulate 10 recommendations for resource-oriented practice in psychodynamic therapy.

Keywords

Psychodynamic therapy Psychological theories Psychologic processes and principles Strength-based approaches Common efficacy factors 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Munder, K. Rugenstein und A. Gumz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (2007) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Bordin ES (1979) The generalizability of the psychoanalytic concept of the working alliance. Psychotherapy (Chic) 16:252–260CrossRefGoogle Scholar
  3. Cortina M, Liotti G (2010) Attachment is about safety and protection, intersubjectivity is about sharing and social understanding. Psychoanal Psychol 27:410–441CrossRefGoogle Scholar
  4. Eckert J (2013) Ressourcenorientierung in der Gesprächspsychotherapie. In: Schaller J, Schemmel H (Hrsg) Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit. DGVT, Tübingen, S 515–527Google Scholar
  5. Elliott R, Greenberg LS (2007) The essence of process-experiential: emotion-focused therapy. Am J Psychother 61:241–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Erickson MH, Rossi E (1997) Hypnotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  7. Fabian E (2015) Die Haben-Seite der Psyche. Psychodynamische Arbeit mit Ressourcen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Fink B (2013) Grundlagen der psychoanalytischen Technik. Turia + Kant, WienGoogle Scholar
  9. Flückiger C, Wüsten G (2014) Ressourcenaktivierung. Ein Manual für Psychotherapie, Coaching und Beratung. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Flückiger C, Forrer L, Schnider B et al (2016) A single-blinded, randomized clinical trial of how to implement an evidence-based treatment for generalized anxiety disorder. Effects of three different strategies of implementation. EBioMedicine 3:163–171CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Freud S (1919) Wege der psychoanalytischen Therapie. Studienausgabe, Ergänzungsband. Fischer, Frankfurt a. M., S 239–249Google Scholar
  12. Fürstenau P (1992) Entwicklungsförderung durch Therapie. Grundlagen psychoanalytisch-systemischer Psychotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  13. Fürstenau P (2007) Psychoanalytisch verstehen, Systemisch denken, Suggestiv intervenieren. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Gelso CJ, Woodhouse S (2003) Toward a positive psychotherapy: focus on human strength. In: Walsh WB (Hrsg) Counseling psychology and optimal human functioning. Lawrence Erlbaum, Malwah, S 171–196Google Scholar
  15. Gödde G (2016) Die Weichenstellung zur therapeutischen Beziehung als vorrangigem Therapiefokus. In: Gödde G, Stehle S (Hrsg) Die therapeutische Beziehung in der psychodynamischen Psychotherapie. Psychosozial, Gießen, S 19–49Google Scholar
  16. Goldfried MR (1980) Towards the delineation of therapeutic change principles. Am Psychol 35:991–999CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Grawe K (1995) Grundriß einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40:130–145Google Scholar
  18. Grawe K, Grawe-Gerber M (1999) Ressourcenaktivierung. Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut 44:63–73CrossRefGoogle Scholar
  19. Grimmer B (2006) Psychotherapeutisches Handeln zwischen Zumuten und Mut machen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. Gumz A (2012) Kritische Momente im Therapieprozess: Chance oder Sackgasse? Psychotherapeut 27:256–262CrossRefGoogle Scholar
  21. Gumz A, Rugenstein K, Munder T (2017) Allianz-fokussiertes Training. Schulenübergreifender Weg zum Umgang mit Krisen in der therapeutischen Beziehung. Psychotherapeut.  https://doi.org/10.1007/s00278-017-0227-3 Google Scholar
  22. Haley J (1973) Uncommon therapy. The psychiatric techniques of Milton H. Erickson, M. D. Norton, New YorkGoogle Scholar
  23. Hobfoll S (2002) Social and psychological resources and adaption. Rev Gen Psychol 6:307–324CrossRefGoogle Scholar
  24. Hoffman IZ (1992) Some practical implications of a social-constructivist view of the psychoanalytic situation. Psychoanal Dialogues 2:287–304CrossRefGoogle Scholar
  25. Huber D, Klug G (2017) Ressourcenaktivierung auch in der psychodynamischen Therapie. Psychotherapeut 62:113–120CrossRefGoogle Scholar
  26. Luborsky L (1995) Einführung in die analytische Psychotherapie. Ein Lehrbuch. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Mertens W (2011) Psychoanalytische Schulen im Gespräch. Selbstpsychologie, Post-Selbstpsychologie, relationale und intersubjektive Kritik. Huber, BernGoogle Scholar
  28. Miller J (2005) How Kohut actually worked. Selbstpsychologie 6:119–140Google Scholar
  29. Mitchell SA (2005) Psychoanalyse als Dialog. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  30. Phillips A (2015) Unforbidden pleasures. Hamish Hamilton, LondonGoogle Scholar
  31. Reddemann L (2001) Imagination als heilsame Kraft. Pfeiffer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Retzlaff R (2008) Spielräume. Lehrbuch der systemischen Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  33. Rudolf G (2013) Strukturbezogene Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  34. Safran JD, Muran JC (2000) Negotiating the therapeutic alliance. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  35. de Shazer S (1999) Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  36. Silberner-Becker N, Amler M (2005) Leading edge: Die Suche nach einer entwicklungsfördernden Selbstobjektbeziehung. Selbstpsychologie 6:233–261Google Scholar
  37. Steinert C, Bumke PJ, Hollekamp RL et al (2017) Resource activation for treating post-traumatic stress disorder, co-morbid symptoms and impaired functioning: a randomized controlled trial in Cambodia. Psychol Med 47:553–564CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Thomä H, Kächele H (1988) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Praxis. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  39. Wachtel PL (2011) Therapeutic communication. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  40. Wampold EB, Imel ZE (2015) The great psychotherapy debate. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  41. Weiss J (2002) Control-mastery-theory. In: Hersen M, Sledge W (Hrsg) Encyclopedia of Psychotherapy. Academic Press, New York, S 545–549CrossRefGoogle Scholar
  42. Wild A (1975) Die Persönlichkeitstheorie von Rogers und die Ziele des psychotherapeutischen Handelns. In: Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (Hrsg) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Kindler, München, S 61–71Google Scholar
  43. Willutzki U (2000) Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Eine „Neue“ Perspektive? In: Hermer M (Hrsg) Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts. DGVT, Tübingen, S 193–212Google Scholar
  44. Willutzki U, Teismann T (2013) Ressourcenaktivierung in der Psychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  45. Willutzki U, Neumann B, Haas H et al (2004) Zur Psychotherapie sozialer Ängste: Kognitive Verhaltenstherapie im Vergleich zu einem kombiniert ressourcenorientierten Vorgehen. Z Klin Psychol Psychother 33:42–50CrossRefGoogle Scholar
  46. Wöller W, Kruse J (2010) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  47. Yalom ID (2002) Der Panama-Hut oder was einen guten Therapeuten ausmacht. BTB, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologische Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Privatpraxis Berlin MitteBerlinDeutschland
  3. 3.Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  4. 4.Schön Klinik Hamburg-EilbekHamburgDeutschland

Personalised recommendations