Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 77–82 | Cite as

Was ist Problemaktualisierung

Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien
  • 565 Downloads

Zusammenfassung

Problemaktualisierung ist ein Wirkfaktor in allen psychologischen Therapien. Durch die Aktualisierung der Probleme, die den Patienten in die Therapie führen, werden diese für die therapeutische Bearbeitung zugänglich gemacht. Bereiche mangelnder Befriedigung psychologischer Grundbedürfnisse (Inkongruenz) werden vom Patienten als Probleme wahrgenommen. Problemaktualisierung sollte auf der Basis einer guten therapeutischen Beziehung und bei gleichzeitiger Ressourcenaktivierung erfolgen. Problemaktualisierung kann im therapeutischen Prozess unbeabsichtigt geschehen oder gezielt vom Therapeuten hergestellt werden. Therapeuten haben vielfältige Möglichkeiten der gezielten Problemaktualisierung: Beispiele sind die Exposition mit angstauslösenden Situationen und Orten, die Einbeziehung von Partnern oder Familienmitgliedern in konflikthaften Beziehungen, die Aktualisierung problematischer Emotionen in Stuhlübungen, das Aufgreifen problematischer Verhaltensweisen gegenüber dem Therapeuten oder die Inszenierung problematischer Beziehungen im Tanz. Patienten können durch Beziehungsgestaltung sowie Aufbau und Aktivierung persönlicher Ressourcen auf die Problemaktualisierung vorbereitet werden.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Wirkfaktoren Exposition Emotionen Ressourcen 

What is problem actuation?

Abstract

Problem actuation is a change factor in all forms of psychological therapy. By actuation of the problem that motivated a patient to undergo therapy, the problems are made accessible to therapeutic processing. Areas that do not satisfy the fundamental psychological needs (incongruence) are perceived by patients as problems. Problem actuation should be implemented on the foundation of a good therapeutic relationship and simultaneous resource activation. Problem actuation may happen unintentionally during the therapeutic process or may be initiated deliberately by the therapist. Therapists have a multitude of options for targeted problem actuation: examples are exposure to fear-provoking situations and places, the inclusion of partners or family members in conflictual relationships, the actuation of problematic emotions in chairwork, tackling problematic behavior patterns towards the therapist or staging problematic relationships in dancing. Patients can be prepared for problem actuation by tailoring the relationship offer as well as by building or activating personal resources.

Keywords

Psychotherapy Efficacy factors Exposure Emotions Resources 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Grosse Holtforth gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Auszra L, Herrmann I, Greenberg LS (2016) Emotionsfokussierte Therapie: Ein Praxismanual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Benecke C (2014) Klinische Psychologie und Psychotherapie: Ein integratives Lehrbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Benecke C (2016) Psychodynamische Therapien und Verhaltenstherapie im Vergleich. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  4. Berbalk HH, Young JE (2009) Schematherapie. Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  5. Betsch T, Funke J, Plessner H (2011) Denken – Urteilen, Entscheiden, Problemlösen: Allgemeine Psychologie für Bachelor. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Caspar F (2008) Motivorientierte Beziehungsgestaltung: Konzept, Voraussetzungen bei den Patienten und Auswirkungen auf Prozess und Ergebnisse. Handbuch der therapeutischen Beziehung. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  7. Castonguay LG, Hill CE (2012) Transformation in psychotherapy: corrective experiences across cognitive behavioral, humanistic, and psychodynamic approaches. APA Press, ArlingtonCrossRefGoogle Scholar
  8. Ehlert U, Grosse Holtforth M, Hautzinger M (2011) Emotionsfokussierte Depressionstherapie: Pro und Contra. Verhaltenstherapie 21:133–136CrossRefGoogle Scholar
  9. Eifert GH (2011) Akzeptanz-und Commitment-Therapie (ACT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Flückiger C, Grosse Holtforth M (2011) Ressourcenaktivierung und motivorientierte Beziehungsgestaltung: Bedürfnisbefriedigung in der Psychotherapie. Therapieziel Wohlbefinden. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  11. Flückiger C, Wüsten G (2015) Ressourcenaktivierung: Ein Manual für Psychotherapie, Coaching und Beratung. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Gassmann D, Grawe K (2006) General change mechanisms: the relation between problem activation and resource activation in successful and unsuccessful therapeutic interactions. Clin Psychol Psychother 13:1–11CrossRefGoogle Scholar
  13. Gendlin ET (2012) Focusing-orientierte Psychotherapie: ein Handbuch der erlebensbezogenen Methode. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Grawe K (1995) Grundriss einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40:130–145Google Scholar
  15. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Grawe K, Grawe-Gerber M (1999) Ressourcenaktivierung. Psychotherapeut 44:63–73CrossRefGoogle Scholar
  18. Greenberg LS, Pascual-Leone A (2006) Emotion in psychotherapy: a practice-friendly research review. J Clin Psychol 62:611–630CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Grosse Holtforth M (2001) Was möchten Patienten in ihrer Therapie erreichen? Die Erfassung von Therapiezielen mit dem Berner Inventar für Therapieziele (BIT). Verhaltensther Psychosoz Prax 34:241–258Google Scholar
  20. Grosse Holtforth M, Grawe K (2002) Bern Inventory of Treatment Goals: Part 1. Development and first application of a taxonomy of treatment goal themes. Psychother Res 12:79–99CrossRefGoogle Scholar
  21. Grosse Holtforth M, Grawe K (2004) Inkongruenz und Fallkonzeption in der Psychologischen Therapie. Verhaltensther Psychosoz Prax 36:9–21Google Scholar
  22. Grosse Holtforth M, Krieger T (2014) Expositionsbasierte kognitive Therapie bei Depressionen. Nervenheilkunde 33:252–258Google Scholar
  23. Grosse Holtforth M, Michalak J (2009) Bearbeitung von Ambivalenzen. In: Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 631–646CrossRefGoogle Scholar
  24. Grosse Holtforth M, Krieger T, Altenstein D, Dörig N (2013) Expositionsbasierte kognitive Therapie bei Depressionen. Psychother Dialog 14:16–21Google Scholar
  25. Heidenreich T, Michalak J (2015) Achtsamkeitsübungen. Verhaltenstherapiemanual. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  26. Linden M, Hautzinger M (2015) Verhaltenstherapiemanual. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  27. Margraf J, Schneider S (2009) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  28. Neudeck P, Wittchen HU (2012) Konfrontationstherapie bei psychischen Störungen: Theorie und Praxis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  29. Pascual-Leone A, Greenberg LS (2007) Emotional processing in experiential therapy: why „the only way out is through“. J Consult Clin Psychol 75:875–887CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Regli D, Flückiger C, Grawe K (2004) Die Realisierung von Wirkfaktoren im Therapieprozess von erfolgreichen Gruppen- und Einzeltherapien. Verhaltensther Psychosoz Prax 36:41–50Google Scholar
  31. Roditi D, Robinson ME (2011) The role of psychological interventions in the management of patients with chronic pain. Psychol Res Behav Manag 4:41–49CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  32. Sachse R, Sachse M, Fasbender J (2016) Grundlagen Klärungsorientierter Psychotherapie. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  33. Wentura D, Frings C, Frings C (2013) Kognitive Psychologie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  34. Wilken B (2015) Methoden der kognitiven Umstrukturierung: Ein Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  35. Willke E (2015) Tanztherapie. Theoretische Kontexte und Grundlagen der Intervention. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieUniversität BernBernSchweiz
  2. 2.Kompetenzzentrum PsychosomatikInselspital, Haus C.L. LoryBernSchweiz

Personalised recommendations