Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 106–112 | Cite as

Was ist Struktur?

Psychodynamische Perspektive
  • Johannes Kruse
Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien

Zusammenfassung

In der psychodynamischen Psychotherapie stellt die Struktur der Persönlichkeit eine wesentliche Prädisposition für die Entwicklung einer psychischen oder psychosomatischen Störung dar. Unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturmodelle wurden über die Jahrzehnte entwickelt. Aktuelle Konzepte definieren die Struktur als Verfügbarkeit von psychischen Funktionen, die für die Organisation des Selbst und seine Beziehungen notwendig sind. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Umgang mit Affekten. Die Einschätzung des Strukturniveaus hat erhebliche Konsequenzen für die Konzeptualisierung der psychodynamischen psychotherapeutischen Behandlung.

Schlüsselwörter

Prädisposition Persönlichkeit Affekt Konflikt Psychodynamische Psychotherapie 

What is structure?

Psychodynamic perspective

Abstract

In psychodynamic psychotherapy the structure of the personality represents a substantial predisposition for the development of a mental or psychosomatic disorder. Various models for personality structure have been developed over the decades. Current concepts define the structure as the availability of mental functions, which are necessary for the organization of the self and its relationships. In this context the coping with affects plays a central role. The estimation of the structural level has substantial consequences for the conceptualization of the treatment by psychodynamic psychotherapy.

Keywords

Predisposition Personality Affect Conflict Psychodynamic psychotherapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Kruse gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Abraham K (1925) Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung. Int Psychoanal Bibl 16:1–64Google Scholar
  2. Alexander F (1928) Der neurotische Charakter. Int Z Psychoanal 14:26–44Google Scholar
  3. Arbeitskreis OPD (2006) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2, Das Manual für Diagnostik und Therapieplanung. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Bellak L, Meyers B (1975) Ego function assessment and analysability. Int Rev Psychoanal 2:413–427Google Scholar
  5. Benecke C (2014) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ein integratives Lehrbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Benecke C, Koschier A, Peham D, Bock A, Dahlbender R, Biebl W, Doering S (2009) Erste Ergebnisse zu Reliabilität und Validität der OPD-2 Strukturachse. Z Psychosom Med Psychother 55:84–96PubMedGoogle Scholar
  7. Bowlby J (1969) Bindung, Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  8. Doering S, Hoerz S, Rentrop M, Fischer-Kern M, Schuster P, Benecke C et al (2010) Transference-focused psychotherapy v. treatment by community psychotherapists for borderline personality disorder: randomized controlled trial. Br J Psychiatry 196:389–395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Dornes M (2006) Die Seele des Kindes, Entstehung und Entwicklung. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Fairbairn WR (1952) Psychoanalytic studies of the personality. Tavistock, Routledge, LondonGoogle Scholar
  11. Fonagy P, Target M (2006) Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Freud A (1936) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  13. Freud S (1908) Charakter und Analerotik, GW Bd. 7. Imago Publishing, LondonGoogle Scholar
  14. Freud S (1923) Das Ich und das Es, GW Bd. 13. Imago Publishing, LondonGoogle Scholar
  15. Hartmann H (1939) Ich-Psychologie und Anpassungsprobleme. Int Z Psychoanal 24:62–135Google Scholar
  16. Hoffmann SO (1984) Charakter und Neurose, Ansätze zu einer psychoanalytischen Charakterologie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Jacobson E (1954) The self and the object world. Psychoanal Study Child 9:75–127Google Scholar
  18. Kernberg OF (1975) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  19. Kernberg OF (1996) Ein psychoanalytisches Modell der Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeut 41:288–296CrossRefGoogle Scholar
  20. Kohut K (1971) The analysis of the self, a systematic approach to the psychoanalytic treatment of narcissistic personality disorder. International University Press, New York (Deutsch: Suhrkamp, Frankfurt)Google Scholar
  21. König K (1981) Angst und Persönlichkeit. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. Küchenhoff J (2008) In Strukturen denken, Strukturkonzepte in Philosophie, Psychiatrie und Psychoanalyse und ihre praktischen Auswirkungen. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit, Theoretische Grundlagen zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 68–79Google Scholar
  23. Rapaport D (1960) The structure of psychoanalytical theory, a systematizing attempt. Klett, Stuttgart (Deutsche Ausgabe)Google Scholar
  24. Reich W (1928) Über Charakteranalyse. Int Z Psychoanal 14:180–196Google Scholar
  25. Riemann F (1961) Grundformen der Angst und die Antinomien des Lebens. Ernst Reinhardt, Basel, MünchenGoogle Scholar
  26. Rudolf G (2008) Struktur als psychodynamisches Konzept der Persönlichkeit. In: Rudolf G, Grande T, Henningsen P (Hrsg) Die Struktur der Persönlichkeit, Theoretische Grundlagen zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 2–48Google Scholar
  27. Rudolf G (2013) Strukturbezogene Psychotherapie, Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Schultz-Hencke H (1940) Der gehemmte Mensch: Entwurf eines Lehrbuches der Neo-Psychoanalyse. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  29. Spitz RA (1972) Vom Säugling zum Kleinkind. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  30. Wöller W (2011) Trauma und Persönlichkeitsstörungen, Psychodynamisch-integrative Therapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. Wöller W (2014) Bindungstrauma und Borderline-Störung, Ressourcenbasierte Psychodynamische Therapie (RPT). Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Wöller W, Kruse J (2015) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  2. 2.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations