Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 83–91 | Cite as

Relevanz konflikthafter biografischer Erfahrungen

Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien

Zusammenfassung

Konflikthafte biografische Erfahrungen lassen sich durch die Anamneseerhebung, evtl. Fragebogen und v. a. durch unstrukturierte psychoanalytische Interviews erfassen. Infolge des Phänomens der Nachträglichkeit, der unterschiedlichen Speicherung in zugänglichen bzw. nichtwillentlich evozierbaren Gedächtnisbereichen und der Bildung verschiedener Schichten von Deckerinnerungen, ist es oft außerordentlich schwer zu wissen, ob die erfassten Konflikte die basalen sind oder eher solche aus späteren Überarbeitungen. Die Relevanz der auftretenden Konflikte für eine mögliche Weiterentwicklung des Individuums wird am offensichtlichsten in den Übertragungs‑/Gegenübertragungsbewegungen, wo beide Protagonisten improvisierend sich vorantasten.

Schlüsselwörter

Psychische Entwicklung Gedächtnis Nachträglichkeit Übertragung Gegenübertragung 

Pertinence of conflictual biographical experiences

Abstract

Conflictual biographical experiences can be gathered by interrogation, questionnaires or particularly by unstructured psychoanalytic interviews. As a result of the phenomena of deferred action (“Nachträglichkeit”), different modes of encoding in accessible or not voluntary evocable areas of memory and formation of different layers of covered memories, it is extremely difficult to know if the conflicts found are the basic ones or if they stem from later revisions. Their relevance for a possible mental development of an individual becomes most evident in the transference-countertransference movements in which both protagonists are feeling their way and the respective meanings by constant improvisation.

Keywords

Psychic development Memory Deferred action Transference Countertransference 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Bürgin gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Eickhoff FW (2006) On Nachträglichkeit: The modernity of an old concept. Int J Psychoanal 87:1453–1469CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Eickhoff FW (2007) Über den Prozess der Nachträglichkeit. EPF Bulletin 61:29–35Google Scholar
  3. Freud S (1895d) Studien über Hysterie. Gesamtwerk, Bd. 1.Google Scholar
  4. Freud S (1898a) Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. Gesamtwerk, Bd. 1.Google Scholar
  5. Freud S (1899a) Über Deckerinnerungen. Gesamtwerk, Bd. 1.Google Scholar
  6. Freud S (1909b) Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. Gesamtwerk, Bd. 7.Google Scholar
  7. Freud S (1918b) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. Gesamtwerk, Bd. 12.Google Scholar
  8. Freud S (1931b) Über die weibliche Sexualität. Gesamtwerk, Bd. 14.Google Scholar
  9. Freud S (1987) Entwurf einer Psychologie. Gesamtwerk; Nachtragsband. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  10. van der Kolk BA (1998) Zur Psychologie und Psychobiologie von Kindheitstraumata. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 47:19–35PubMedGoogle Scholar
  11. van der Kolk BA, McFarllane AC, Weisaeth L (Hrsg) (2000) Traumatic stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Theorie, Praxis und Forschungen zu posttraumatischem Stress sowie Traumatherapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  12. Marty P (1976) Les mouvements individuels de la vie et de la mort. Payot, ParisGoogle Scholar
  13. Meltzoff AN, Moore MK (1994) Imitation, memory and the representation of persons. Infant Behav Dev 17:83–99CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Scafone D (2006) A matter of time. Actual time and the production of past. Psychoanal Q 75:807–834CrossRefGoogle Scholar
  15. Tronick E (2007) The neurobehavioral and social-emotional development of infants and children. Norton, New YorkGoogle Scholar
  16. Tustin F (1981) Psychological birth and psychological catastrophe. In: Grotstein JS (Hrsg) Do I dare disturb the universe? A memorial to Wilfrid R. Bion. Caesura Press, Los Angeles, S 181–196Google Scholar
  17. Winnicott DW (1991) Die Angst vor dem Zusammenbruch. Psyche (Stuttg) 45(12):1116–1126Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations