Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 113–120 | Cite as

Ressourcenaktivierung auch in der psychodynamischen Psychotherapie

  • Dorothea Huber
  • Günther Klug
Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird davon ausgegangen, dass die psychodynamische Therapie sowohl implizit ressourcenaktivierend arbeitet, da ihre Technik bisher blockierte Ressourcen aktiviert, als auch explizit ressourcenfördernd mit schwer gestörten Patienten. An psychodynamischen Ansätzen wie beispielsweise Alexanders und Frenchs korrigierender emotionaler Erfahrung sowie Wallersteins Theorie der supportiven, psychoanalytisch-informierten Therapieelemente wird gezeigt, dass es auch Vorgehensweisen gibt, die der Ressourcenaktivierung nahekommen. Aus Sampsons und Weiss’ „control mastery theory“ wird beispielhaft hergeleitet, dass das psychoanalytische Vorgehen indirekt ressourcenaktivierend wirkt, weil das Negative oder Destruktive bearbeitet und beseitigt wird, sodass sich das Positive entfalten kann und latent vorhandene Ressourcen aktualisiert werden. Anhand von Prozessanalysen, je einer erfolgreichen analytischen Psychotherapie, einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie und einer Verhaltenstherapie, wird empirisch aufgezeigt, dass es einen deutlichen Anteil an ressourcenaktivierendem Vorgehen auch in den psychodynamischen Psychotherapien gibt und dass ressourcenaktivierende Interaktionen gleich häufig in den drei Therapieverfahren vorkommen. Beispielhaft wird am Konzept einer stationären Traumatherapie deutlich gemacht, wie explizit ressourcenaktivierende Therapieelemente integraler Bestandteil eines psychodynamisch konzipierten Behandlungsplanes sind.

Schlüsselwörter

Psychoanalytische Therapie Psychotherapeutische Prozesse Therapeut-Patient-Beziehung Wirkfaktoren Behandlungsergebnis 

Resource activation also in psychodynamic psychotherapy

Abstract

In the article presented it is assumed that psychodynamic therapy works in a resource-activating manner, implicitly as well as explicitly. Psychodynamic technique implicitly aims at activating previously blocked resources and psychodynamic theory explicitly integrates resource-activating therapy elements in the treatment of severely disturbed patients. Various psychodynamic approaches, such as Alexander and French’s corrective emotional experience or Wallerstein’s theory of supportive, psychoanalytically informed elements of therapy have procedures comparable to resource activation. Sampson and Weiss’s control mastery theory is explained and demonstrated as an example for indirect resource activation, because it works through patients’ negative and destructive forces, thus activating latent resources. Single case analyses of the therapeutic process of a psychoanalytic psychotherapy, a depth psychological founded psychotherapy and a cognitive behavioral therapy show empirically that psychodynamic psychotherapies also apply resource-activating techniques, which occur equally often in all three therapies. Exemplary for a psychodynamic therapy with severely disturbed patients, inpatient trauma therapy reveals how explicit resource-activating techniques are an integral component of a holistic psychodynamic treatment concept.

Keywords

Psychoanalytic therapy Psychotherapeutic processes Therapist-patient relationship Curative factors Treatment outcome 

Notes

Danksagung

Dank gilt Luise Reddemann für ihre vielen Anregungen, außerdem dem Team, das in der Psychosomatischen Klinik des Klinikums München das Konzept zur Behandlung traumatisierter Patienten entwickelt und für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Huber und G. Klug geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission (Klinikum rechts der Isar, TUM), im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Ablon JS, Jones EE (1998) How expert clinicians’ prototypes of an ideal treatment correlate with outcome in psychodynamic and cognitive-behavior therapy. Psychother Res 8:71–83CrossRefGoogle Scholar
  2. Albani C, Blaser G, Geyer M, Kächele H (1999) Die „Control-Mastery“ Theorie – eine kognitiv orientierte psychoanalytische Behandlungstheorie von Joseph Weiss. Forum Psychoanal 15:224–236CrossRefGoogle Scholar
  3. Alexander F, French TM (1946) Psychoanalytic therapy. The Ronald Press Company, New YorkGoogle Scholar
  4. Brandl T (2006) Erkenntnisgewinn in der Psychotherapie-Prozessforschung mit einer Sequenz von Einzelfallanalysen. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg (Dissertation)Google Scholar
  5. Eckert A et al (2011) Das Traumasetting. In: Huber D, von Rad M (Hrsg) Störungsorientierte psychodynamische Therapie im Krankenhaus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Franke G (1995) Die Symptom-Checkliste von Derogatis. Beltz, Göttingen (Deutsche Version. Manual)Google Scholar
  7. Fürstenau P (1989) Entwicklungsförderung durch Therapie. Grundlagen psychoanalytisch-systemischer Psychotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  8. Grawe K (1995) Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut 40(3):130–145Google Scholar
  9. Grawe K, Grawe-Gerber M (1999) Ressourcenaktivierung – Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut 44:63–73CrossRefGoogle Scholar
  10. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel – Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Hautzinger M, Bailer M, Worall H, Keller F (1995) Das Beck-Depressions-Inventar (BDI). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Hendrischke A, von Wachter M (2015) Ressourcenaktivierung in der stationären Psychotherapie. Ärztliche Psychother 10:213–220Google Scholar
  13. Henrich G, Herschbach P (2000) Questions on Life Satisfaction (FLZM): A short questionnaire for assessing subjective quality of life. Eur J Psychol Assess 16:150–159CrossRefGoogle Scholar
  14. Horowitz LM, Strauß B, Kordy H (2000) Inventar zur Erfassung interpersoneller Probleme. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Huber D, Klug G (2016) Münchner Psychotherapiestudie (MPS). Psychotherapeut 61(6):462–467CrossRefGoogle Scholar
  16. Huber D, Klug G (2017) Erfolgreiches Altern: Altwerden ohne Depression? Psychosozial 40(1): (im Druck)Google Scholar
  17. Huber D, von Rad M (2011) Störungsorientierte psychodynamische Therapie im Krankenhaus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Huber D, Zimmermann J, Henrich G, Klug G (2012) Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study. Z Psychosom Med Psychother 58:299–316PubMedGoogle Scholar
  19. Kohut H (1987) Wie heilt die Psychoanalyse? Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  20. Reddemann L (2015) Optimierung oder Selbstfürsorge – über die Nutzung von Resilienzfaktoren. Ärztliche Psychother 10:221–226Google Scholar
  21. Schindler L (1989) Das Codiersystem zur Interaktion in der Psychotherapie (CIP): Ein Instrument zur systematischen Beobachtung des Verhaltens von Therapeut und Klient im Therapieverlauf. Zeitschrift Für Klin Psychol 18(1):68–79Google Scholar
  22. Slavin-Mulford J, Hilsenroth M, Weinberger J, Gold J (2011) Therapeutic interventions related to outcome in psychodynamic psychotherapy for anxiety disorder patients. J Nerv Ment Dis 199(4):214–221CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Wallerstein RS (1986) Forty-two lives in treatment. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  24. Weiss J (1994) The analyst’s task: To help the patient carry out his plan. Contemp Psychoanal 30:236–254CrossRefGoogle Scholar
  25. Weiss J, Sampson H (1986) The psychoanalytic process. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  26. Yalom I (1989) Existentielle Psychotherapie. Edition Humanistische Psychotherapie, KölnGoogle Scholar
  27. Zimmermann J, Löffler-Stastka H, Huber D, Klug G, Alhabbo S, Bock A, Benecke C (2015) Is it all about the higher dose? Why psychoanalytic therapy is an effective treatment for major depression. Clin Psychol Psychother 22:469–487CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieKlinikum MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.International Psychoanalytic UniversityBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieTU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations