Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 121–127 | Cite as

Fertigkeiten

Thema für die moderne Psychotherapie?
Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien
  • 476 Downloads

Zusammenfassung

Sowohl für die intrapsychische Regulation als auch für die optimale Interaktion mit der Umwelt benötigt das Individuum psychische Fertigkeiten (z. B. zur Emotionsregulation, zum Ausdruck von Bedürfnissen). Wenn diese Fertigkeiten nicht ausreichend entwickelt werden konnten, ist das Risiko für die Entwicklung psychischer Erkrankungen deutlich erhöht. In diesem Beitrag wird ein Modell vorgestellt, wie es zur Entwicklung von psychischen Kompetenzen und Fertigkeiten kommt bzw. wie diese Entwicklung gestört werden kann. Als Folgerung wird abgeleitet, wie in der Psychotherapie psychische Fertigkeiten unterstützt und die damit verbundenen Kompetenzen weiter ausgebaut werden können. Größere Präventionsprojekte und Fallbeispiele unterstreichen die Bedeutung, dies in der konkreten Psychotherapie, aufbauend auf Grundregeln der Vermittlung von Fertigkeiten, verstärkt zu berücksichtigen. Parallelen zu psychodynamischen Konstrukten (z. B. zur „psychischen Struktur“) werden herausgestellt. Abschließend wird der Frage nachgegangen, welche Kompetenzen und Fertigkeiten Psychotherapeuten erwerben sollten, und wie dies im Rahmen der Aus- und Weiterbildungscurricula realisiert werden kann.

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankungen Psychische Kompetenzen Emotionsregulation Soziale Kompetenz Ausdruck von Bedürfnissen 

Skills

Topic for modern psychotherapy?

Abstract

For successful self-regulation and interaction with the environment, individuals require psychosocial skills (e. g., emotion regulation and social competence). When individuals lack these skills, the risk of developing a mental disorder is greatly increased. In this article we present a model that explains both healthy and deficient development of psychosocial skills. This model is subsequently used to delineate how psychosocial skills can be supported in psychotherapy and how the associated competences can be further developed. Larger prevention projects as well as case examples demonstrate the importance of integrating well-established techniques of skill development into psychotherapeutic settings. We also elaborate on related psychodynamic concepts, such as the psychological structure. Finally, we discuss the complementary skills and competencies needed by psychotherapists and how they should be implemented in professional psychotherapeutic training and advanced training curricula.

Keywords

Mental disorders Psychological competencies Emotion regulation Social competence Expression of needs 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Rief und N. Stenzel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. Berking M (2010) Training emotionaler Kompetenzen, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Berking M, Wupperman P (2011) Emotion regulation and mental health: Recent findings, current challenges, and future directions. Curr Opin Psychiatry 25(2):128–134CrossRefGoogle Scholar
  3. Fehlinger T, Stumpenhorst M, Stenzel N, Rief W (2013) Emotion regulation is the essential skill for improving depressive symptoms. J Affect Disord 144(1–2):116–122. doi: 10.1016/j.jad.2012.06.015 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Hinsch R, Pfingsten U (2002) Gruppentraining sozialer Kompetenz GSK. Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  5. Linehan MM (1993) Skills training manual for treating borderline personality disorder. Guilford Press, New York Google Scholar
  6. Linehan MM, Korslund KE, Harned MS, Gallop RJ, Lungu A, Neacsiu AD, Murray-Gregory AM (2015) Dialectical behavior therapy for high suicide risk in individuals with borderline personality disorder: A randomized clinical trial and component analysis. JAMA Psychiatry 72(5):475–482CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Rudolf G (2006) Strukturbezogene Psychotherapie, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Salter A (1949) Conditioned reflex therapy. Capricorn, New YorkGoogle Scholar
  9. Stenzel N, Rief W (2011) Operationalisierte Fertigkeitsdiagnostik zur Therapieplanung. Klin Diagnos Eval 4:111–132Google Scholar
  10. Stenzel N, Krumm S, Rief W (2010) Therapieplanung mithilfe des Interviews zur operationalisierten Fertigkeitsdiagnostik (OFD). Verhaltenstherapie 20(2):109–117CrossRefGoogle Scholar
  11. Stenzel N, Krumm S, Hartwich-Tersek J, Beisel S, Rief W (2013) Psychiatric comorbidity is associated with increased skills deficits. Clin Psychol Psychother 20(6):501–512. doi: 10.1002/cpp.1790 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Ullrich R, de Muynck UR (1976) Das Assertiveness Training Programm. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  13. Wenzel V, Weichold K, Silbereisen RK (2009) The life skills program IPSY: Positive influences on school bonding and prevention of substance misuse. J Adolesc 32(6):1391–1401CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapie-Ambulanz, Fachbereich Klinische Psychologie und PsychotherapiePhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  2. 2.Psychologische Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations