Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 92–97 | Cite as

Problemaktualisierung in der Gestalttherapie

  • Victor Chu
Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien
  • 506 Downloads

Zusammenfassung

Das Prinzip der Gestalttherapie „Hier und Jetzt, Ich und Du“ wird als Mittel zur Problemaktualisierung vorgestellt. Wenn der Therapeut/die Therapeutin nicht nur auf das gesprochene Wort, sondern auch auf die unmittelbaren körperlichen und emotionalen Reaktionen bei sich und beim Patienten/Klienten achtet, gelangt er/sie von der phänomenologischen Oberfläche in das Tiefenerlebnis des Patienten/Klienten. Dies beinhaltet das „Hier-und-Jetzt“-Prinzip. Gleichzeitig wird die therapeutische Kommunikation, die verbale und die nonverbale, als eine intime Begegnung verstanden, in der Therapeut und Patient in ihrem Wesenskern berührt werden. Hier wird die „Ich-und-Du“-Dimension der therapeutischen Beziehung sichtbar. Wenn Therapie als intime Begegnung begriffen wird, rückt die persönliche Entwicklung des Therapeuten/der Therapeutin sowohl in der professionellen Ausbildung als auch in dessen/deren Privatleben in den Vordergrund.

Schlüsselwörter

Gestalttherapie Phänomenologie Therapeut-Patient-Beziehung Intimität Grenze Psychologisches Trauma 

Gestalt therapy as a means of actualizing problems

Abstract

The principle of gestalt therapy “here and now, me and you”, is presented as a means to actualize the problems of a client. Working in the “now” means that the therapist not only concentrates on verbal communication but also on the immediate physical and emotional reactions of both the therapist and the patient. The therapist will find a way from the phenomenological surface right into the patient’s deepest experiences. This is the meaning of the “here and now” concept. Simultaneously, the therapeutic communication, both verbal and non-verbal, when understood as an intimate encounter, touches the core of both therapist and patient. The “I and Thou” dimension of the therapeutic relationship now becomes visible. When we regard therapy as an intimate encounter, the personal development of the therapist becomes the focus of attention, both in the professional training and also in the private life.

Keywords

Gestalt therapy Phenomenology Therapeutic relationship Intimacy Boundary Psychological trauma 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Chu gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. Boeckh A (2015) Gestalttherapie: Eine praxisbezogene Einführung. PsychosozialGoogle Scholar
  2. Caldwell L, Joyce A (Ed) (2011) Reading Winnicott, Rout LedgeGoogle Scholar
  3. Chu V (2008) Neugeburt einer Familie, Familienstellen in der Gestalttherapie. Peter HammerGoogle Scholar
  4. Chu V (2014) Scham und Leidenschaft. TreditionGoogle Scholar
  5. Chu V (2014) Die Kunst, erwachsen zu sein. TreditionGoogle Scholar
  6. Chu V (2014) Lebenslügen und Familiengeheimnisse. TreditionGoogle Scholar
  7. Chu V (2016) Vaterliebe. Klett-CottaGoogle Scholar
  8. Francesetti G, Gecele M, Roubal J (Hrsg) (2016) Gestalttherapie in der klinischen Praxis: Von der Psychopathologie zur Ästhetik des Kontakts. Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  9. Hartmann-Kottek L (2012) Gestalttherapie. SpringerGoogle Scholar
  10. Oaklander V (2016) Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen. Klett-CottaGoogle Scholar
  11. Perls FS (2014) Gestalt-Therapie in Aktion. Klett-CottaGoogle Scholar
  12. Perls L (2005) Leben an der Grenze, Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  13. Polster E, Miriam (2001) Gestalttherapie: Theorie und Praxis der integrativen Gestalttherapie. Peter HammerGoogle Scholar
  14. Reich W (2010) Charakteranalyse. AnacondaGoogle Scholar
  15. Simkin JS (2003) Gestalttherapie: Mini-Lektionen für Einzelne und Gruppen. Peter Hammer VerlagGoogle Scholar
  16. Stevens J (2006) Die Kunst der Wahrnehmung: Übungen der GestalttherapieGoogle Scholar
  17. Staemmler FM (2009) Was ist eigentlich Gestalttherapie? Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.NeckargemündDeutschland

Personalised recommendations