Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 62, Issue 2, pp 128–135 | Cite as

„Imagine – it is easy if you try“

Imagination – eine jahrtausendealte Ressource
  • Claudius Stein
Schwerpunkt: Psychotherapeutische Konzepte im Vergleich - Originalien
  • 422 Downloads

Zusammenfassung

Imagination – Vorstellungskraft – stellt grundsätzlich eine bedeutende Ressource im Leben vieler Menschen dar. Die Arbeit mit Imaginationen wird daher auch in vielen Psychotherapieverfahren genutzt. Innere Bilder können das Fühlen, Denken und Handeln von Menschen beeinflussen und verändern. Neurobiologische Theorien bestätigen die therapeutische Wirksamkeit imaginativer Arbeit. Die Fähigkeit zu imaginieren entwickelt und differenziert sich bereits in frühester Kindheit aus der Fantasietätigkeit. Die Differenzierung ist aber nur möglich, wenn ein hilfreicher Kontakt mit einem zur Verwandlung tauglichen Objekt stattfindet. Das ist zunächst die frühe Bezugsperson, kann aber später auch der Therapeut sein. Der wesentliche Unterschied in der Nutzung von Imaginationen in den verschiedenen therapeutischen Schulen liegt in der Art, wie Therapeut und Klient mit diesen umgehen. Beispielhaft dargestellt wird die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP). Im Sinne eines intersubjektiven Verständnisses des therapeutischen Prozesses hat bei der KIP die Wechselwirkung zwischen therapeutischer Beziehung und Imagination eine zentrale Bedeutung.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Ressourcen Therapeut-Patient-Beziehung Übertragung Gegenübertragung 

“Imagine – it is easy if you try”

Imagination – a thousands-of-years old resource

Abstract

Imagination (power of fantasy) is a fundamental and important resource in the life of many people; therefore, working with imagination is used in many psychotherapeutic methods. Internal images can influence and change feelings, thinking and actions of the individual. Neurobiological theories confirm the therapeutic effectiveness of working with imagination. The capability to imagine is developed from early childhood onwards and its differentiation starts with fantasizing. For this process the child needs a transformational object which, in the beginning is the early reference person but may later also be the therapist. The main difference in the use of imagination between the various therapeutic schools is how the therapist and client deal with the imagination. By way of example, the catathymic imaginative psychotherapy (CIP) is described. In the sense of an intersubjective understanding of the therapeutic process, the interaction between the therapeutic relationship and imagination is of central importance in CIP.

Keywords

Psychotherapy Resources Professional patient relationship Transference Countertransference 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Stein gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Literatur

  1. Bahrke U, Nohr K (2013) Katathym Imaginative Psychotherapie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Bion WR (1962) Lernen durch Erfahrung. Fischer, Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  3. Bollas C (1987) Der Schatten des Objekts. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Delluc B, Delluc G (2015) Lascaux. Editions Sud Oues, Saint EtienneGoogle Scholar
  5. Dieter W (2015) Phantasie und Imagination – Ein Beitrag zur Theorie der Imagination. Imagination 1:50–73Google Scholar
  6. Duden (2001) Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Dudenverlag, MannheimGoogle Scholar
  7. Freud S (1895) Studien über Hysterie. GW, Bd. 1. Imago, London, S 75–251Google Scholar
  8. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW, Bd. 11. Imago, London, S 4–482Google Scholar
  9. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Hüther G (2010) Die Macht der Inneren Bilder. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  11. Kast V (2012) Imagination. Zugang zu inneren Ressourcen finden. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  12. Kosslyn SM, Thompson WL, Kim I, Alpert NM (1995) Topographical representations of mental images in primary visual cortex. Nature 378:496–498CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Kottje-Birnbacher L (2010) Strukturierende und entwicklungsfördernde Faktoren der Katathym-imaginativen Psychotherapie. In: Kottje-Birnbacher L, Sachsse U, Wilke E (Hrsg) Psychotherapie mit Imagination. Huber, Bern, S 61–87Google Scholar
  14. Leuner H (1994) Lehrbuch der Katathym Imaginativen Psychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Reddemann L (2011) Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie (PITT) – Das Manual. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Reddemann L, Stasing J (2013) Imagination. Handwerk der Psychotherapie Bd. 2. Psychotherapieverlag, TübingenGoogle Scholar
  17. Schmid GB (2010) Selbstheilung durch Vorstellungskraft. Springer, Wien/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  18. Schnell M (2012) Phantasieren – Assoziieren - Imaginieren. Imagination 1‑2/2012, S 101–109Google Scholar
  19. Storch M, Kuhl J (2011) Die Kraft aus dem Selbst: Sieben Psycho Gyms für das Unbewusste. Huber, BernGoogle Scholar
  20. Ullmann H (2012) Imagination und Psychotherapie – eine Bestandaufnahme. In: Ullmann H, Wilke E (Hrsg) Handbuch Katathym Imaginative Psychotherapie. Hans Huber, Bern, S 18–37Google Scholar
  21. Ullmann H (2012) Zur Gestaltung des therapeutischen Prozesses in der KIP. In: Ullmann HH, Wilke E (Hrsg) Handbuch Katathym Imaginative Psychotherapie. Hans Huber, Bern, S 146–199Google Scholar
  22. Winnicott DW (1973) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriseninterventionszentrum WienWienÖsterreich

Personalised recommendations