Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 28, Issue 3, pp 175–181 | Cite as

Spermanachweis aus der DNA einer forensisch relevanten Mischspur

Sekretidentifikation mithilfe von „Tissue-specific methylation patterns“ (TSMP)
  • J. Teschner
  • M. Tsokos
  • M. Nagy
Originalien
  • 165 Downloads

Zusammenfassung

Für die Rekonstruktion eines Tathergangs ist oftmals nicht nur die Erstellung eines DNA-Profils von Bedeutung, sondern auch die Identifizierung einer Sekretart. Die heute gängigste Methode, die in den meisten forensischen Laboren angewandt wird, beruht auf der Immunchromatographie. Diesem Test liegt eine Antigen-Antikörper-Reaktion auf Proteinbasis zugrunde. Einen neuen Ansatz für die Sekretdifferenzierung bietet eine DNA-basierte Methode. Diese unterscheidet Körperflüssigkeiten anhand von sekretspezifischen Methylierungsmustern („Tissue-specific methylation pattern“, TSMP). Die DNA-Methylierungen kommen nur am Cytosin von Cytosin-phosphatidyl-Guanin (CpG) vor, die auch nur in CpG-Inseln stabil sind. Bei CpG-Inseln handelt es sich um CpG-reiche Sequenzabschnitte. Vor Genen auftretend können sie eine genregulatorische Funktion übernehmen, d. h., sie können über Aktivität und Inaktivität eines Gens entscheiden. So können die Untersuchung von CpG-Inseln vor sekretspezifischen Proteinen und die daraus entstehenden Methylierungsmuster zur Differenzierung einzelner Sekrete genutzt werden. Im Gegensatz zum proteingekoppelten Sekretnachweis können mithilfe der DNA-basierten Methode der Sekretdifferenzierung die genetische Analyse und die Sekretbestimmung aus derselben Spurenabnahme oder auch aus älteren DNA-Asservaten durchgeführt werden.

Schlüsselwörter

Basensequenz Polymerase-Kettenreaktion Sexualdelikte Forensische Genetik DNA-Methylierung 

Semen detection from DNA of a forensically relevant mixed stain

Identification of secretions using tissue-specific methylation patterns (TSMP)

Abstract

In a number of forensic cases the identification of the source tissue of biological material can be very informative, especially in sexual cases. At present the most common method used in forensic laboratories is based on immunochromatography. This test involves an antigen-antibody reaction based on proteins. A new approach for the differentiation of secretions is a DNA-based method. We established a DNA-based method to identify body fluids by tissue-specific methylation patterns (TSMP). The DNA methylation only occurs at the cytosine of cytosine-phosphatidyl-guanine (CpG), which is also only stable in CpG islands. These are CpG-rich sequences upstream of the start codon for genes with potential regulatory functions. In this way they affect the expression or inhibition of genes; therefore, the investigation of CpG islands can be utilized for secretion-specific proteins and the resulting methylation patterns for differentiation between individual secretions. In contrast to the protein coupled detection of secretions, TSMPs enable DNA fingerprinting and body fluid identification at the same time from one sample or even from old retained DNA samples.

Keywords

Base sequence Polymerase chain reaction Sexual offenses Forensic genetics DNA methylation 

Notes

Danksagung

Die Studie zur DNA-basierten Sekretbestimmung wurde durch eine Zuwendung von BILD hilft e. V. „Ein Herz für Kinder“ ermöglicht.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Teschner, M. Tsokos und M. Nagy geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Frumkin D, Wasserstrom A, Budowle B et al (2011) DNA methylation-based forensic tissue identification. Forensic Sci Int Genet 5:517–524CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Lumatec (2013) Gesellschaft für medizinisch-technische Geräte mbHGoogle Scholar
  3. 3.
    Teschner J (2014) Molekulargenetische Sekretdifferenzierung forensisch relevanter Spuren. FU-Berlin, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Wasserstrom A, Frumkin D, Davidson A et al (2013) Demonstration of DSI-semen—A novel DNA methylation-based forensic semen identification assay. Forensic Sci Int Genet 7:136–142CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations