Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 2, pp 106–113 | Cite as

Leichenschau und demografischer Wandel

Qualität der Leichenschau bei älteren Verstorbenen
Originalien

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Demografischer Wandel und steigende Lebenserwartung führen zu einem Anstieg des Sterbealters einhergehend mit neuen Herausforderungen bei der ärztlichen Leichenschau. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Analyse, aus welchen Gründen ältere Verstorbene rechtsmedizinisch obduziert werden und inwieweit die Angaben auf der Todesbescheinigung mit den Obduktionsergebnissen übereinstimmen.

Methodik

Retrospektiv wurden sämtliche Obduktionsfälle von Verstorbenen ab dem 65. Lebensjahr für das Jahr 2014 ausgewertet.

Ergebnisse

In den 224 ausgewerteten Fällen war in 52,6% der Verdacht auf ein ärztliches bzw. pflegerisches Fehlverhalten Grund für eine Obduktion. Auffallend war der hohe Anteil (77,9%) an gemäß Todesbescheinigung ungeklärten Todesfällen im Untersuchungskollektiv. Die Auswertung ergab, dass in 29,7% der als nicht natürlich bescheinigten Todesfälle ein natürliches und bei 15,2% der vermeintlich natürlich Verstorbenen ein nicht natürliches Geschehen vorlag. Die Todesursache auf der Todesbescheinigung stimmte in 49,3% mit dem Obduktionsergebnis überein. Mit zunehmendem Lebensalter sank der Anteil der Fälle, in denen auf der Todesbescheinigung eine ungeklärte Todesart respektive Todesursache attestiert wurde. Gleichzeitig war ein Anstieg von fehlerhaften Eintragungen zu verzeichnen.

Schlussfolgerung

Grundsätzlich erscheint die Leichenschau, insbesondere bei älteren Verstorbenen mit gehäuft auftretender Multimorbidität, selbst bei korrekter und gewissenhafter Durchführung von begrenzter Aussagekraft. Obduktionen und bildgebende Verfahren sind daher wichtige Instrumente zur Qualitätskontrolle der Leichenschau bzw. der Todesursachen.

Schlüsselwörter

Ältere Verstorbene Qualität Leichenschau Todesbescheinigung Todesart Todesursache 

Certification of death and demographic change

Quality of postmortem examination of the elderly

Abstract

Background

Demographic change and rising life expectancy have resulted in new challenges in postmortem examination. This study aimed to analyze the reasons for forensic autopsy of the elderly and to what extent the manner and cause of death stated on death certificates conforms to the autopsy results.

Materials and methods

All autopsy cases of the deceased aged 65 years and older in 2014 were evaluated.

Results

In 52.6% of the 224 analyzed cases, suspicion of a medical or nursing malpractice was the reason for forensic autopsy. The manner of death in 77.9% of cases was certified as unexplained. Analysis revealed that 29.7% of cases where non-natural death was stated on death certificates were natural death, whereas 15.2% of certified natural deaths were in fact non-natural. The cause of death on death certificates in only 49.3% of all cases was consistent with autopsy results. The number of cases with an unexplained manner of death decreased as the age at death increased. Furthermore, inaccurate recordings was frequently observed.

Conclusion

Even when performed accurately, postmortem examination has limitations in cases concerning the elderly, often with multi-morbidity. Therefore, autopsies and postmortem imaging are important instruments to control the quality of postmortem examination and to determine the precise cause of death.

Keywords

Elderly deceased Quality of postmortem examination Death certificate Manner of death Cause of death 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Germerott und S. Bielfeld geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Madea B, Dettmeyer R (2003) Ärztliche Leichenschau und Todesbescheinigung. Dtsch Arztebl 100:A3161–A3179Google Scholar
  2. 2.
    Madea B, Dettmeyer R, Schmidt P (2003) Rechtsgrundlagen. In: Madea B (Hrsg) Praxis Rechtsmedizin. Befunderhebung, Rekonstruktion, Begutachtung. Springer, Berlin, S 13–16Google Scholar
  3. 3.
    Dettmeyer R, Verhoff MA (2009) Ärztliche Leichenschau in Deutschland – Rechtsgrundlagen. Rechtsmedizin 6:1–8Google Scholar
  4. 4.
    Miltner E (1986) Ärztliche Konflikte bei der Leichenschau im Krankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 111:191–195PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Madea B, Krause D, Jachau K (2003) Besondere Leichenschaukonstellationen. In: Madea B (Hrsg) Praxis Rechtsmedizin. Befunderhebung, Rekonstruktion, Begutachtung. Springer, Berlin, S 55–56Google Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Van den Bussche H, Schäfer I, Koller D, Hansen H, von Leitner EC, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G, Schön G (2012) Multimorbidität in der älteren Bevölkerung – Teil 1: Prävalenz in der vertragsärztlichen Versorgung. Z Allg Med 88:365–371Google Scholar
  8. 8.
    Fortin M, Bravo G, Hudon C (2005) Prevalence of multimorbidity among adults seen in family practice. Ann Fam Med 3:223–228CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Ung R (2011) BARMER GEK Pflegereport 2011. Schwerpunktthema: zusätzliche Betreuungsleistungen für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz. Asgard, St. Augustin, S 9–10Google Scholar
  10. 10.
    France MJ, Vuletic JC, Koelmeyer TD (1992) Does advancing age modify the presentation of disease. Am J Forensic Med Pathol 13:120CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Aalten CM, Samson MM, Jansen PAF (2006) Diagnostic errors; the need to have autopsies. Netherlands J Med 64:186–190Google Scholar
  12. 12.
    Peschel O, Eisenmenger W (2005) Todesfeststellung und ärztliche Leichenschau im Notarztdienst. Notfall Rettungsmed 8:520–523Google Scholar
  13. 13.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (Hrsg.) (2016) https://www.dimdi.de/static/de/klassi/icd-10-gm/kodesuche/onlinefassungen/htmlgm2016/. Zugegriffen: 31.01.2017
  14. 14.
    Kohlhammer W (2009) Todesbescheinigung für Niedersachsen. Deutscher Gemeindeverlag, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Brinkmann B, Du Chesne A, Vennemann B (2002) Recent data for frequency of autopsy in Germany. Dtsch Med Wochenschr 127:791–795CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Madea B, Rothschild M (2010) Ärztliche Leichenschau. Feststellung der Todesursache und Qualifikation der Todesart. Dtsch Arztebl Int 107:575–588PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Ermenc B (2000) Comparison oft the clinical and post mortem diagnoses of the causes of death. Forensic Sci Int 114:117–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Davis GG (2004) Investigation of elderly deaths in nursing homes by the medical examiner over a year. Am J Forensic Med Pathol 25:209–212CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Lindner JL, Shakir A, Rozin L, Wecht CH (2007) Nursing home deaths which fall under the jurisdiction of the coroner. Am J Forensic Med Pathol 28:292–298CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Schmitz M, Preuss J, Grass H, Madea B (2009) Behandlungsfehlervorwürfe in letal verlaufenden Fällen. Rechtsmedizin 19:90–94Google Scholar
  22. 22.
    Preuß J, Dettmeyer R, Madea B (2006) Begutachtung behaupteter letaler Behandlungsfehler im Fach Rechtsmedizin. Rechtsmedizin 16:367–382Google Scholar
  23. 23.
    Modelmog D, Rahlenbeck S, Trichopoulos D (1992) Accuracy of death certificates: coverage, one-year autopsy study in East Germany. Cancer Causes Control 3:541–546CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Madea B (2009) Strukturelle Probleme bei der Leichenschau. Rechtsmedizin 6:399–406CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Bonte W (1989) Ärztliche Leichenschau. Der informierte Arzt. Gaz Méd 96:1049–1052Google Scholar
  26. 26.
    Heinemann A, Püschel K (1994) Tötungsdelikte an alten Menschen. Z Gerontol 27:306–312PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Pakis I, Polat O, Yayci N, Karapirli M (2010) Comparison of the clinical diagnosis and subsequent autopsy findings in medical malpractice. Am J Forensic Med Pathol 31:218–221CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Goldman L, Sayson R, Robbins S, Cohn LH, Bettmann M, Weisberg M (1983) The value of the autopsy in three medical eras. N Engl J Med 308:1000–1005CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Oehmichen M, Saternus KS (1985) Leichenschau und Todesbescheinigung. Kriminalistik 39:2–5Google Scholar
  30. 30.
    Middleton K, Clarke E, Homann S, Naughton B, Neely D, Repasy A, Yarnold PR, Yungbluth M, Webster JR Jr (1989) An autopsy-based study of diagnostic errors in geriatric and nongeriatric adult patients. Arch Intern Med 149:1809–1812CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Galanos AN, Gardner JRWA, Riddick L (1989) Forensic autopsy in the elderly. South Med J 82:462CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
  33. 33.
    Battle RM, Pathak D, Humble CG, Key CR, Vanatta PR, Hill RB, Anderson RE (1987) Factors influencing discrepancies between premortem and postmortem diagnoses. JAMA 258:339–344CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Berzlanovich A, Missliwetz J, Sim E, Fazeny-do B, Fasching P, Marosi C (1998) Unexpected out-of-hospital deaths in persons aged 85 years or older: An autopsy study of 1886 patients. Am J Med 9343:365–369Google Scholar
  35. 35.
    Birkholz M (2003) Die Leichenschau in der hausärztlichen Praxis. Z Notfallmed 29:208–212CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Dettmeyer R, Madea B (2002) Obduktionen – Unsichere und uneinheitliche Rechtslage. Dtsch Arztebl 36:A2311–A2314Google Scholar
  37. 37.
    Gleich S, Schweitzer S, Kraus S, Graw M (2015) Ärztliche Leichenschau. Qualität ausgestellter Todesbescheinigungen aus Sicht eines Großstadtgesundheitsamts. Rechtsmedizin 25:523–530CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Heide S, Lessig R, Diers V, Rönsch M, Stoevesandt D (2016) Etablierung der Station „Leichenschau“ in SkillsLab und E‑Learning. Rechtsmedizin 26:90–96CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
  40. 40.
    Flach PM, Thali MJ, Germerott T (2014) Times have changed! forensic radiology – a new challenge for radiology and forensic pathology. Am J Roentgenol 202:W325–W334CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Zentraler Kriminaldienst, KFI 4Polizeidirektion HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations