Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 2, pp 114–120 | Cite as

Tod im Schwimmbad

  • L. Kohl
  • M. Obert
  • J. Kohl
  • B. Busch
  • M. A. Verhoff
Kasuistiken
  • 394 Downloads

Zusammenfassung

Ein 6 Jahre alt gewordenes Mädchen wurde aus dem Nichtschwimmerbereich geborgen; die Reanimation blieb erfolglos. Makroskopisch und histologisch waren keine charakteristischen Zeichen des Ertrinkens nachweisbar. In der radiologischen Untersuchung erschien das Herz des verstorbenen Mädchens makroskopisch vergrößert und erweitert. Die histologische Untersuchung ergab den Verdacht auf eine Myokarditis. Als Zusatzuntersuchung erfolgte zum Ausschluss einer möglichen Gefäßanomalie eine koronarangiographische Untersuchung im Flat-Panel-Computertomographen (Kontrastmittel: Protein-Bariumsulfat-Suspension). Hier konnte eine Koronaranomalie ausgeschlossen werden, jedoch zeigten sich eine Gefäßengstelle und ein Kalibersprung in Ästen der rechten Koronararterie. Linksventrikulär war die Gefäßdarstellung flächendeckend. Im rechtsventrikulären Versorgungsgebiet fand sich eine weniger ausgeprägte verzweigte Gefäßdarstellung der peripheren arteriellen Endstrombahn. Die Befunde im Flat-Panel-CT könnten in Zusammenschau mit den makroskopischen und den histologischen Untersuchungsergebnissen auf eine mögliche kardiale Disposition hinweisen, die für das Eintreten eines Badetods infrage kommt. Jedoch gibt es hierzu derzeit für Kinder und Jugendliche kaum radiologische repräsentative Post-mortem-Vergleichsdaten.

Schlüsselwörter

„Hydrocution“ Myokarditis Computertomographische Angiographie Koronararterien Pathologische Verengung 

Death in a public swimming pool

Abstract

The lifeless body of a 6‑year-old girl was recovered from the non-swimmers area of a swimming pool and reanimation attempts failed. The first forensic investigations could not confirm any macroscopic or histological evidence of drowning. Radiological investigations revealed cardiac enlargement and cardiac dilatation. More detailed histological examinations suggested the possibility of myocarditis. To exclude blood vessel abnormalities, a flat-panel computed tomography (CT) of the heart using a protein-barium sulfate suspension as contrast agent was additionally performed. Cardiac anomalies could be excluded as the cause of death as the left ventricle showed a complete display of blood vessels, although in the right ventricle the vascular network of the peripheral vessels showed a less branching pattern. The results of the flat-panel CT in combination with the macroscopic and histological findings point to a possible cardiac condition as a cause of so-called hydrocution; however, only few radiological postmortem data in juveniles are available for comparison.

Keywords

Hydrocution Myocarditis Computed tomography angiography Coronary arteries Pathologic constriction 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Kohl, M. Obert, J. Kohl, B. Busch und M.A. Verhoff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, bzw. ihre Angehörigen haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Aretz HT (1987) Myocarditis: The Dallas criteria. Hum Pathol 18:619–624CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bajanowski T, Püschel K, Dettmeyer R (2012) Plötzlicher Herztod. Pathologe 33:217–227CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Biel S, Aquila M, Hertel B, Berthold A, Neumann T, DiFrancesco D, Moroni A, Thiel G, Kauferstein S (2016) Mutation in S6 domain of HCN4 channel in patient with suspected Brugada syndrome modifies channel function. Pflugers Arch 468:1663–1671CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Blauwet LA, Cooper LT (2010) Myocarditis. Prog Cardiovasc Dis 52:274–288CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brinkmann B (2003) Tod im Wasser. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd. 1. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 797–899Google Scholar
  6. 6.
    Bux R, Bratzke H, Rothschild MA, Lutz FU (2002) Plötzlicher Tod einer 12-Jährigen mit klinisch inapparenter Myokarditis unter psychischer und physischer Belastung. Rechtsmedizin 12:229–232CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Caesar R (1999) Myokarditis. In: Remmele W (Hrsg) Pathologie, 2. Aufl. Bd. 1. Springer, Berlin Heidelberg, S 202–214Google Scholar
  8. 8.
    Dettmeyer RB (2011) Drowning-water-submerged victims. In: Forensic histopathology fundamentals and perspectives, 1. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg, S 46–51CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dettmeyer R, Haag C, Madea B (2002) Leserbrief zum Beitrag: Plötzlicher Tod einer 12-Jährigen mit klinisch inapparenter Myokarditis unter psychischer und physischer Belastung. Rechtsmedizin 12:395–396CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dettmeyer R, Kandolf R, Baasner A, Banaschak S, Eis-Hubinger AM, Madea B (2003) Fatal parvovirus B19 myocarditis in an 8‑year-old boy. J Forensic Sci 48:183–186PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Dettmeyer R, Strehler M, Winkelmann S, Madea B (2006) Myokarditis. Rechtsmedizin 16:138–142CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Dettmeyer R, Verhoff MA (2011) Tod im Wasser. In: Rechtsmedizin. Springer, Berlin Heidelberg, S 102–107CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Farrugia A, Ludes B (2010) Diatomeennachweis und -identifizierung. Rechtsmedizin 20:49–58CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Franke KP, Wirth I (1980) Unfälle und Tod durch Ertrinken. Med Sport (Berl) 20:379–381Google Scholar
  15. 15.
    Fulton WF (1963) Arterial anastomoses in the coronary circulation. II. Distribution, ernumeration and measurement of coronary arterial anastomoses in health and disease. Scott Med J 8:466–474CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Haas JE (1988) Myocarditis and sudden, unexpected death in childhood. Pediatr Pathol 8:443–446CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Janssen W (1977) Histologischer Beitrag zur Diagnose des Ertrinkungstodes. In: Weinig E, Berg S (Hrsg) Forensische Histologie. Arbeitsmethoden der Medizinischen und Naturwissenschaftlichen Kriminalistik. Schmidt-Römhild, Lübeck, S 266Google Scholar
  18. 18.
    Kauferstein S, Kiehne N, Peigneur S, Tytgat J, Bratzke H (2013) Cardiac channelopathy causing sudden death as revealed by molecular autopsy. Int J Legal Med 127:145–151CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Keil W (2003) Tod im Wasser. In: Madea B (Hrsg) Praxis Rechtsmedizin. Befunderhebung, Rekonstruktion, Begutachtung, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg, S 166–172Google Scholar
  20. 20.
    Kolisko A (1906) Handbuch der ärztlichen Sachverständigentätigkeit zitiert bei Petersen F (1928) Zur Frage des plötzlichen Ertrinkungstodes. Res Exp Med 61:390–404Google Scholar
  21. 21.
    Krauland W (1972) Death by drowning and its insurance-juridical problems. Lebensversicher Med 24:1–5PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Krauland W (1971) Zur Kenntnis des Badetodes. Z Rechtsmed 69:1–25CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kühl U, Schultheiss HP (2010) Myocarditis in children. Heart Fail Clin 6:483–496CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Missfeldt S (1970) Physiopathological mechanism and health insurance medical problems of the death from drowning. Lebensversicher Med 22:6–13PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Modrow S, Falke D, Truyen U, Schätzl H (2010) Labormethoden zum Nachweis von Virusinfektionen. In: Modrow S, Falke D, Truyen U, Schätzl H (Hrsg) Molekulare Virologie. Spektrum, Heidelberg, S 127–142CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Prokop O (1975) Ertrinken und Tod im Wasser. In: Prokop O (Hrsg) Forensische Medizin, 2. Aufl. Volk und Gesundheit, Berlin, S 120–131Google Scholar
  27. 27.
    Obert M, Kohl LM, Graf N, Krombach GA, Verhoff MA (2014) Contrast enhancement using curd and contrast agent mixtures for ex vivo vessel imaging in computed tomography. Rofo 186:959–961CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Plenzig S, Verhoff MA, Zedler B (2014) The medicolegal relevance of benign and malignant coronary artery anomalies. Arch Kriminol 234:1–9PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Priemer F, Keil W, Kandolf R (1999) Hydrocution in a case of Coxsackie virus infection. Int J Legal Med 112:368–371CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Rosin H (1926) Die Ursachen plötzlicher Todesfälle beim Baden. Z Arztl Fortbild 23:564–566Google Scholar
  31. 31.
    Schulz E (1986) Ertrinken, der Tod im Wasser. In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin für Mediziner und Juristen. Thieme,, Stuttgart, S 143–154Google Scholar
  32. 32.
    Stumpfe KD (1977) Psychische Vorgänge beim Badetod. Z Rechtsmed 80:249–252CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Tazelaar H, Billingham M (1986) Myocardial lymphocytes. Fact, fancy or myocarditis? Am J Cardiovasc Pathol 1:47–50Google Scholar
  34. 34.
    Thüner C, Sefrin P (2006) Ertrinkungsunfälle im Kindesalter. Intensivmed Notfallmed 43:111–122CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Vennemann B, Brinkmann B (2003) Der Tod im Wasser. Rechtsmedizin 13:201–215CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Verhoff MA, Obert M, Harth S, Reuß C, Karger B, Lazarova B, Krähahn J, Ramsthaler F, Traupe H (2008) „Flat-Panel“-Computertomographie in der Rechtsmedizin. Rechtsmedizin 18:242–246CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Statistisches Bundesamt (2011) Unfälle durch Ertrinken und Untergehen. In: Todesursachenstatistik Deutschland. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  38. 38.
    Wirth I, Lignitz E, Scheibe E, Schmeling A (2007) Interpretation of the term „hydrocution“. Arch Kriminol 220:65–76Google Scholar
  39. 39.
    Zack F, Klingel K, Kandolf R, Wegener R (2005) Sudden cardiac death in a 5-year-old girl associated with parvovirus B19 infection. Forensic Sci Int 155:13–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Zack F, Rodewald AK, Blaas V, Büttner A (2016) Histologic spectrum of the cardiac conducting tissue in non-natural deaths under 30 years of age: an analysis of 43 cases with special implications for sudden cardiac death. Int J Legal Med 130:173–178CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Zack F, Wegener R (1994) Zur Problematik der Diagnose „rhythmogener Herztod“ durch histologische Untersuchungen des Erregungsbildungs- und -leitungssystems. Rechtsmedizin 5:1–5Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  • L. Kohl
    • 1
  • M. Obert
    • 2
  • J. Kohl
    • 3
  • B. Busch
    • 4
  • M. A. Verhoff
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Frankfurt, Goethe-UniversitätFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Klinik für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  3. 3.Institut für Veterinär-Anatomie, Histologie, EmbryologieJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  4. 4.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations