Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 2, pp 87–92 | Cite as

Die forensische Relevanz von Ossuarien – illustriert am Beinhaus von St. Lubentius

Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Jahr 2010 wurde bei Sanierungsarbeiten einer Kirche ein vergessenes Beinhaus entdeckt. Die aus dem 15. bis 19. Jahrhundert stammenden Knochen wurden unter forensisch-osteologischen Gesichtspunkten untersucht.

Ziel der Arbeit

Eine Untersuchung der vorgefundenen Knochen sollte Aussagen zu Individuenanzahl, Geschlecht und Sterbealter sowie möglichen Verletzungsspuren erbringen.

Material und Methoden

Nach Sichtung des Gesamtkollektivs erfolgten morphologische und morphometrische, vereinzelt auch computertomographische Untersuchungen an Schädelknochen(-fragmenten) und linken Femora.

Ergebnisse

Bei einer Mindestanzahl von 739 Individuen waren männliche Schädel bzw. Femora methodisch bedingt überrepräsentiert. Die Verteilung des Sterbealters war abhängig vom Geschlecht: Die meisten Männer verstarben im maturen, die meisten Frauen bereits im adulten Alter. Jeder zehnte Schädel wies prämortale Verletzungen, jeder zwanzigste perimortale Verletzungen auf. Zwei Drittel aller perimortalen Verletzungen waren Folge stumpfer Gewalteinwirkung, knapp zwei Drittel aller perimortalen Verletzungen am Schädel fanden sich am Stirn- und am linken Scheitelbein.

Schlussfolgerungen

Die Erarbeitung eines „biologischen Profils“ an historischen Knochen kann für den an rezenten Knochenfunden „geeichten“ forensisch-osteologischen Sachverständigen einerseits Stolpersteine beinhalten, denen er sich während des Untersuchungsgangs bewusst sein muss. Andererseits bieten sich unter traumatologischen Aspekten oftmals eindrucksvolle Befunde, die einen Zugewinn für die aktuelle Fallarbeit darstellen.

Schlüsselwörter

Knochen Forensische Osteologie Karner Biologisches Profil Perimortales Trauma 

The forensic relevance of ossuaries – illustrated at the Ossuary of St. Lubentius

Abstract

Background

In 2010, renovation of a church revealed a forgotten ossuary. The bones, originating from the 15th to the 19th century, were used to perform a forensic osteological examination.

Objectives

The examination was meant to give information about the minimum number of individuals buried in the ossuary, their gender, age at death, and possible signs of injury on the bones.

Material and methods

The recovered bones were classified. Morphological as well as morphometric examinations were performed on partially fragmented skulls, intact skulls, and left femora. Some bones were also CT-scanned.

Results

The bones originated from at least 739 individuals. Male skulls and femora were over-represented, most likely due to the methods of investigation. Regarding age at death, most of the men died at a mature age, whereas most of the women died at an adult age. One out of ten skulls showed signs of premortem violence; one out of twenty showed signs of perimortem violence. Two-thirds of all injuries on the skulls resulted from blunt force. Almost two-thirds of the perimortem injuries were located on the frontal bone and the left parietal bone.

Conclusions

To derive a biological profile from ancient bones can be challenging for an examiner who usually works on recent bone finds. Knowing the pitfalls, bones from an ossuary can provide valuable information – especially regarding signs of violence.

Keywords

Bones Forensic osteology Charnel house Biological profile Perimortem trauma 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Herrn Dr. M. La Torre, Büro für Bauaufnahme und Bauforschung Wiesbaden, herzlich für das überlassene Bildmaterial und Frau Dr. K. Kreutz, Institut für Forensische Anthropologie, Wettenberg, für die Bereitstellung der Untersuchungsräumlichkeiten.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Holz, C. G. Birngruber und M. A. Verhoff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ascádi G, Nemeskéri J (1970) History of human life span and mortality. Akadémiai Kiadó, BudapestGoogle Scholar
  2. 2.
    Barbian LT, Sledzik PS (2008) Healing following cranial trauma. J Forensic Sci 53(2):263–268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bass WB (2005) Human osteology – a laboratory and field manual, 5. Aufl. Archeological Society, MissouriGoogle Scholar
  4. 4.
    von Grumbkow P (2013) Das Leben in der napoleonischen Armee – interdisziplinäre Untersuchung eines Massengrabs aus Kassel, Hessen. Dissertation. Fakultät für Biologie und Psychologie der Georg-August-Universität, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Herrmann B, Grupe G, Hummel S, Piepenbrink H, Schutkowski H (1990) Prähistorische Anthropologie – Leitfaden der Feld- und Labormethoden, 1. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Holz F (2015) Forensisch-anthropologische Untersuchungen am Karnerkollektiv der Michaelskapelle in Limburg-Dietkirchen mit dem Schwerpunkt Schädeltraumata. Dissertation. Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. 7.
    Holz F, Birngruber CG, Verhoff MA (2015) Prä- oder perimortales Knochentrauma vs. postmortale Defekte – Grundlagen der Differenzierung. Arch Kriminol 236:51–63PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kahl H‑P (1987) Die Fabrik der Zukunft. In: Adam D (Hrsg) Neuere Entwicklungen in der Produktions- und Investitionspolitik, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 97–117CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Koudounaris P (2014) Im Reich der Toten – Eine Kulturgeschichte der Beinhäuser und Ossuarien, 1. Aufl. h.f.ullmann publishing, PotsdamGoogle Scholar
  10. 10.
    La Torre M (2012) Bauarchäologische Untersuchungen des Karners der Michaelskapelle an der Stiftskirche St. Lubentius in Limburg-Dietkirchen – ein Arbeitsbericht. In: Hessen ARCHÄOLOGIE (Hrsg) Hessen ARCHÄOLOGIE 2011 – Jahrbuch für Archäologie und Paläontologie in Hessen. Konrad Theiss, Stuttgart, S 149–153Google Scholar
  11. 11.
    Lessig R (2016) Forensische Aspekte in der Katastrophenmedizin. Rechtsmedizin 26:325–336CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Mauerer C (2006) Morphologische und molekulargenetische Geschlechtsbestimmung von Individuen mit Knochenfrakturen einer Skelettserie des 15.–18. Jahrhunderts aus Süddeutschland (Rain am Lech). Dissertation. Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilans-Universität, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Miles AEW (1963) The dentition is the assesment of individual age in skeletal material. In: Brothwell DR (Hrsg) Dental Anthropology. Society for the Study of Human Biology V, New York, S 191–209CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Penning R, Riepert T, Buhmann D, Ritz-Timme S (2003) Identifikation und forensische Osteologie. In: Madea B, Brinkmann B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd. 2. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 1117–1170CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ramsthaler F, Verhoff M (2014) Statistische Bewertung neuer Methoden in der forensischen Anthropologie. Rechtsmedizin 24:172–178CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Rösing FW (1977) Methoden der Aussagemöglichkeiten der anthropologischen Leichenbrandbearbeitung. Archäol Naturwiss 1:53–80Google Scholar
  17. 17.
    Sauer NJ (1998) The timing of injuries and manner of death: distinguishing among antemortem, perimortem and postmortem trauma. In: Reichs KJ (Hrsg) Forensic osteology – advances in the identification of human remains, 2. Aufl. Charles C. Thomas, Springfield, S 321–332Google Scholar
  18. 18.
    Sjøvold T (1988) Geschlechtsdiagnose am Skelett. In: Knußmann R (Hrsg) Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen – Wesen und Methoden der Anthropologie, 4. Aufl. Bd. 1. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 443–480Google Scholar
  19. 19.
    Skerry TM (2006) One machanostat or many? Modification of the site-specific response of bone to mechanical loading by nature and nurture. J Musculoskelet Neuronal Interact 6:122–127PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Szilvássy J (2003) Altersdiagnose am Skelett. In: Knußmann R (Hrsg) Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen – Wesen und Methoden der Anthropologie, 4. Aufl. Bd. 1. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 421–442Google Scholar
  21. 23.
    Verhoff MA (2008) Forensische Osteologie – Problematische Fragestellungen, 1. Aufl. Lehmanns Media, BerlinGoogle Scholar
  22. 21.
    Verhoff MA, Kreutz K (2003) Verletzungsspuren an Knochenfunden – Analyse und Beurteilung. Arch Kriminol 212:41–52PubMedGoogle Scholar
  23. 22.
    Verhoff MA, Kreutz K, Ramsthaler F, Schiwy-Bochat K‑H (2006) Forensische Anthropologie und Osteologie – Übersicht und Definitionen. Dtsch Arztebl 103(12):A782–A788Google Scholar
  24. 24.
    Verhoff MA, Kreutz K, Jopp E, Kettner M (2013) Forensische Anthropologie im 21. Jahrhundert – Bestandsaufnahme. Rechtsmedizin 23:79–84CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Walter A, Ramsthaler F, Gehl A, Birngruber CG, Krähahn J, Bächle N, Obert M, Verhoff MA (2014) Geschlechtsdiskriminierung und Körperhöhenschätzung anhand des Jochbeins. Rechtsmedizin 24:159–164CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wurzinger (2010) Hüfte, Oberschenkel und Knie. In: Aumüller G (Hrsg) Duale Reihe Anatomie, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 302–350Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Frankfurt, Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations