Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 2, pp 133–146 | Cite as

Neugeborenentötung

Sonderfall rechtsmedizinischer Obduktionstätigkeit
  • S. Banaschak
  • K. Janßen
  • M. A. Rothschild
CME

Zusammenfassung

Neugeborenentötungen sind durch zahlreiche besondere Fallumstände gekennzeichnet. Dazu zählt, dass erst nach Durchführung von Obduktion und ggf. auch Zusatzuntersuchungen beurteilt werden kann, ob ein Tötungsdelikt vorliegt. Im Rahmen der Obduktion sind bereits bei der äußeren Leichenschau die Reifezeichen zu prüfen und im Weiteren präparatorische Besonderheiten zu berücksichtigen. Dazu zählen in erster Hinsicht die Schwimmproben. Die Lungenschwimmprobe hat nicht an Aktualität verloren. Weitere, in den aktuellen Lehrbüchern beschriebene Besonderheiten der Präparation werden offenbar in letzter Zeit nicht mehr angewandt. Die Nutzung der bildgebenden Verfahren – insbesondere der CT – ist gerade bei dieser Fallgruppe ein wesentlicher Fortschritt, da sie eine zerstörungsfreie Untersuchung und Dokumentation des Istzustands erlaubt.

Schlüsselwörter

Zeichen des Gelebthabens Reife Postmortale Veränderungen Neugeborenentötung Obduktion 

Neonaticide

Special case in medicolegal autopsies

Abstract

Neonaticide is characterized by a range of special case circumstances. Whether or not a case is deemed to be a homicide can only be evaluated following autopsy and additional examinations. During autopsy external signs of maturity (e.g. physical attributes such as height and weight) should be validated and further specific autopsy techniques, such as lung floating tests should be considered. While the lung floating test is as relevant as ever, more recent developments in post-mortem examinations, as described in the literature impart richer detail. Utilization of medical imaging, most especially computed tomography (CT) scans, provides valuable information in cases of suspected neonaticide as it allows nondestructive examination and documentation of the actual state of the subject.

Keywords

Signs of having lived Maturity Postmortem changes Neonaticide Autopsy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Banaschak, K. Janßen und M.A. Rothschild geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Zabel B (2011) Der Neonatizid in forensischer Psychiatrie und höchstrichterlicher Rechtsprechung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 5:261–270CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hartmann G, Mueller B (1975) III. Kindstötung. In: Mueller B (Hrsg) Gerichtliche Medizin Teil 2. Toxikologie, Sexualpathologie, Forensische Gynäkologie, Vaterschaft. Springer, Berlin, S 1172–1204Google Scholar
  3. 3.
    Hofmann ER (1878) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien, S 697–783Google Scholar
  4. 4.
    Hofmann ER, Haberda A (1927) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien, S 935–1022Google Scholar
  5. 5.
    Madea B, Lignitz E, Bajanowski T (2015) Kindestötungen. In: Madea B (Hrsg) Rechtsmedizin. Befunderhebung, Rekonstruktion, Begutachtung. Springer, Berlin Heidelberg, S 338–344Google Scholar
  6. 6.
    Reuter F (1929) Forensische Gynäkologie. In: Halban J, Seitz L (Hrsg) Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 3. Urban & Schwarzenberg, Berlin Wien, S 1235–1301Google Scholar
  7. 7.
    Fritsch H (1901) Gerichtsärztliche Geburtshülfe. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Thomsen H, Bauermeister M, Wille R (1992) Zur Kindestötung unter der Geburt. Eine Verbundstudie über die Jahre 1980–1989. Rechtsmedizin 2:135–142Google Scholar
  9. 9.
    Keeling JW (2009) Fetal and perinatal death. In: Busuttil A, Keeling JW (Hrsg) Pediatric forensic medicine & pathology. Hodder Education, London, S 181–197Google Scholar
  10. 10.
    Knight B (1996) Infanticide and stillbirth. In: Knight B (Hrsg) Forensic pathology. Arnold, London Sydney Auckland, S 436–446Google Scholar
  11. 11.
    Resnick PJ (1969) Child murder by parents: a psychiatric review of filicide. Am J Psychiatry 126:325–334CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Terres des Hommes (2015) Grafik von Terres des Hommes. http://www.tdh.de. Zugegriffen: 23. Jan 2016
  13. 13.
    Banaschak S, Janßen K, Schulte B, Rothschild MA (2015) Rate of deaths due to child abuse and neglect in children 0–3 years of age in Germany. Int J Legal Med 129:1091–1096CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Rohde A (2007) Welche Mütter töten ihre Kinder? In: terres des hommes (Hrsg.) Babyklappe und anonyme Geburt – ohne Alternative? terre des hommes, Osnabrück, S 128–144Google Scholar
  15. 15.
    Schlotz N, Louda J, Marneros A, Rohde A (2009) Von der verdrängten Schwangerschaft bis zur Kindstötung. Relevante Aspekte für Gynäkologen. Gynäkologe 42:614–618CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Dettmeyer R, Verhoff M (2011) Kindestötung. In: Dettmeyer R, Verhoff M (Hrsg) Rechtsmedizin. Springer, Heidelberg, S 140–145CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Rauch E, Madea B (2004) Kindestötungen. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin. Springer, Berlin, S 921–938Google Scholar
  18. 18.
    Fisch S (2009) Neugeborenentötung (Neonatizid) – Eine Typologisierung der Fälle und Kindsmütter auf Basis einer Auswertung staatsanwaltlicher Ermittlungsakten. Psychologische Diplomarbeit Universität BremenGoogle Scholar
  19. 19.
    Deutscher Ethikrat (2009) Das Problem der anonymen Kindesabgabe. Stellungnahme. www.ethikrat.org. Zugegriffen: 15.07.2016Google Scholar
  20. 20.
    Balmaceda-Harmelink U, Lach H, Püschel K (2002) Forensische Pädopathologie – Babyklappen: Häufigkeitsveränderung von Kindstötung und -aussetzung mit Todesfolge in Hamburg? päd. Praktische Pädiatrie 8:385–395Google Scholar
  21. 21.
    Schulte B, Rothschild MA, Vennemann M, Banaschak S (2013) Examination of (suspected) neonaticides in Germany: a critical report on a comparative study. Int J Legal Med 127:621–625CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Barber JL, Sebire NJ, Chitty LS, Taylor AM, Arthurs OJ (2015) Lung aeration on post-mortem magnetic resonance imaging is a useful marker of live birth versus stillbirth. Int J Legal Med 129:531–536CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Guddat SS, Gapert R, Tsokos M, Oesterhelweg L (2013) Proof of live birth using postmortem multislice computed tomography (pmMSCT) in cases of suspected neonaticide: advantages of diagnostic imaging compared to conventional autopsy. Forensic Sci Med Pathol 9:3–12CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Keeling JW (2001) The perinatal necropsy. In: Keeling JW (Hrsg) Fetal and neonatal pathology. Springer, London, S 1–46CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Banaschak S, Urbach H, Madea B (2008) Komplexe Gehirnfehlbildung als seltene Ursache eines Neugeborenentodes. Arch Kriminol 221:43–47PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Saternus KS (2007) 11.7 Obduktion von Totgeborenen, Neugeborenen , Säuglingen und Kleinkindern. In: Saternus KS, Madea B (Hrsg) Gerichtliche Obduktion – Umgang mit dem toten Menschen und Obduktionstechnik. Schmidt-Römhild, Lübeck, S 238–247Google Scholar
  27. 27.
    Große Ostendorf A‑L, Rothschild MA, Müller AM, Banaschak S (2013) Is the lung floating test a valuable tool or obsolete? A prospective autopsy study. Int J Legal Med 127:447–451CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Reimann W, Prokop O, Geserick G (1990) Kindestötung. In: Vademecum Gerichtsmedizin: für Mediziner, Kriminalisten und Juristen; Thanatologie, Traumatologie, forensische Serogenetik, Spurenkunden Toxikologie und Rechtsfragen, 5. Aufl. Verlag Gesundheit, Berlin, S 313–325Google Scholar
  29. 29.
    Forster B (1986) Kindestötung (§ 217 StGB). In: Forster B (Hrsg) Praxis der Rechtsmedizin. Thieme, Stuttgart New York, S 208–219Google Scholar
  30. 30.
    Linder N, Linder I, Fridman E, Kouadio F, Lubin D, Merlob P, Yogev Y, Melamed N (2013) Birth trauma – risk factors and short-term neonatal outcome. J Matern Fetal Neonatal Med 26:1491–1495CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Moczygemba CK, Paramsothy P, Meikle S, Kourtis AP, Barfield WD, Kuklina E, Posner SF, Whiteman MK, Jamieson DJ (2010) Route of delivery and neonatal birth trauma. Am J Obstet Gynecol 202(4):361.e 1–361.e 6CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Schulze A (2006) Geburtstraumatische Verletzungen. In: Strauss A (Hrsg) Geburtshilfe Basics. Springer, Heidelberg, S 413–418CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Sorantin E, Brader P, Thimary F (2006) Neonatal trauma. Eur J Radiol 60(2):199–207CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Speer CP (2004) Neonatologie. In: Koletzko B (Hrsg) Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Springer, Berlin Heidelberg, S 58–60Google Scholar
  35. 35.
    Verhoff MA, Schütz H, Heidorn F, Riße M, Dettmeyer R, Bajanowski T (2007) Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Forensisch-pädiatrische Diagnostik der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin: Rechtsmedizinische Obduktion von Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern – Asservierung für Histologie, forensische Toxikologie, DNA-Analyse und Entomologie. Rechtsmedizin 17:95–102CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Dettmeyer RB (2011) Amniotic infection syndrome. In: Dettmeyer RB (Hrsg) Forensic Histopathology. Fundamentals and Perspectives. Springer, Berlin Heidelberg, S 373CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Lignitz E, Henn V (2014) Tod in der Schwangerschaft. Teil 2: Untersuchungsstrategien bei Tod unter der Geburt und im Wochenbett sowie indirekt gestationsbedingten, iatrogenen und nichtnatürlichen Todesfällen. Rechtsmedizin 24:53–67CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Shapiro HA (1977) Microscopy of human fetal lung and the diagnosis of postnatal respiration. Leg Med Annu 1976:39–52PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Cotton SW (2012) Drug testing in the neonate. Clin Lab Med 32(3):449–466CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Schwark T, Heinrich A, von Wurmb-Schwark N (2011) Genetic identification of highly putrefied bodies using DNA from soft tissues. Int J Legal Med 125:891–894CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. 41.
    Tantius B, Rothschild MA, Valter M, Michael J, Banaschak S (2014) Experimental studies on the tensile properties of human umbilical cords. Forensic Sci Int 236:16–21CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. 42.
    Alexander RC, Levitt CJ, Smith WL (2001) Abusive head trauma. In: Reece RM, Ludwig S (Hrsg) Child abuse – medical diagnosis and management, 2. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 47–80Google Scholar
  43. 43.
    Holzgreve W, Geipel A, Hösli I, Löning M, Schneider KTM, Surbej PV, Tercanli S (2007) Pathologie von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In: Diedrich K, Holzgreve W, Jonat W, Schulze-Mosgau A, Schneider KTM, Weiss JM (Hrsg) Gynäkologie & Geburtshilfe, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 566–569Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinKölnDeutschland

Personalised recommendations