Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 13, Issue 4, pp 201–215 | Cite as

Der Tod im Wasser

  • B. Vennemann
  • B. Brinkmann
Weiterbildung·Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Das Spektrum der Todesfälle im Wasser ist vielfältig. Nicht immer liegt Ertrinken vor. Der Weiterbildungsbeitrag stellt zunächst die Systematik der Todesfälle im Wasser (typisches Ertrinken—atypisches Ertrinken—Badetod) vor. Anschließend werden die Pathophysiologie und die Pathologie des typischen und atypischen Ertrinkens beschrieben und die makroskopischen und histologischen Befunde mit ihrem jeweiligen Beweiswert für die Diagnose Ertrinken dargestellt. Die vielfältigen Ursachen für den überwiegend über vagale Reflexe ausgelösten Badetod werden vorgestellt. Abschließend werden die postmortalen Veränderungen von Leichen beim Aufenthalt im Wasser besprochen und gegenüber vitalen Reaktionen abgegrenzt. Die im rechtsmedizinischen Alltag häufig diffizilen Badewannentodesfälle sowie Tauchunfälle schließen die Darstellung des Todes im Wasser ab.

Schlüsselwörter

Ertrinken Badetod Emphysema aquosum Pathophysiologie Tauchunfälle Vitale Reaktionen 

Abstract

Death occurring in water is not always caused by drowning. There are many different pathophysiological mechanisms responsible for these fatalities. This educational article first describes the diversity of "death in the water," i.e., typical drowning, atypical drowning, or immersion death. The pathophysiology and pathology of typical and atypical drowning are described. The macromorphological and histological findings in cases of drowning are discussed as to their significance for the diagnosis of drowning. Immersion death is most often caused by autonomous neural reflexes due to water exposure. Finally, the changes due to immersion in water and possible injuries to the body after death are described, followed by explanations regarding bodies found in the bath tub and different kinds of diving accidents.

Keywords

Drowning Immersion death Pulmonary emphysema Pathophysiology Diving accidents Vital reactions 

Literatur

  1. 1.
    Brinkmann B, Fechner G, Püschel K (1983) Zur Lungenhistologie bei experimentellem Ertrinken. Z Rechtsmed 89: 267–277PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brinkmann B (2003) Der Tod im Wasser. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Hürlimann J, Feer P, Elber F, Niederberger K, Dirnhofer R, Wyler D (2000) Diatom detection in the diagnosis of death by drowning. Int J Legal Med 114: 6–14CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kane M, Fukunaga T, Maeda H, Nishi K (1996) The detection of picoplancton 16S rDNA in cases of drowning. Int J Legal Med 108: 323–326PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Keil W (2003) Tod im Wasser. In: Madea B (Hrsg) Praxis Rechtsmedizin. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 166–169Google Scholar
  6. 6.
    Madert J, Bause HW, Püschel K, Brinkmann B (1982) Hämodynamische Dysregulation beim Ertrinken in verschieden-osmolaren Flüssigkeiten. Beitr Gerichtl Med 40: 109–115PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Mueller B (1953) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  8. 8.
    Müller P (2003) Tod im Wasser—Tauchen. In: Brinkmann B, Madea B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Ponsold A (1967) Ertrinken. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Thieme, Stuttgart New York, S 320–330Google Scholar
  10. 10.
    Prokop O, Göhler W (1976) Forensische Medizin, 3. überarb. u. erw. Auflage. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Püschel K, Madert J, Bause HW, Brinkmann B (1982) Zur Agonochemie des Ertrinkens. Beitr Gerichtl Med 40: 99–107PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Reh H (1969) Diagnostik des Ertrinkungstodes und Bestimmung der Wasserzeit. Michael Triltsch, DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Münster
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum MünsterMünster

Personalised recommendations