Hinweis auf die Studie „Produktivität wissenschaftlicher Arbeit während der Assistenzarztausbildung in Orthopädie und Unfallchirurgie korreliert mit planbarer und festgelegter Forschungszeit: eine Übersicht in deutschsprachigen Ländern“

Information on the study “Research productivity during orthopedic surgery residency correlates with pre-planned and protected research time: a survey of German-speaking countries”

Zusammenfassung

Ziel der Studie war es, Faktoren zu identifizieren, die ein wissenschaftliches Arbeiten während und neben der Ausbildung als Assistenzarzt beeinflussen und begünstigen. Hierzu wurden insgesamt 769 Online-Fragebögen mit insgesamt 30 Fragen an Assistenzärzte in universitären Lehrkrankenhäusern in Deutschland, der Schweiz und Österreich verschickt. Die Fragebögen enthielten 13 beeinflussbare Faktoren (beispielsweise Studientage für wissenschaftliche Arbeiten, Drittmittelförderung, Planbarkeit der wissenschaftlichen Arbeit) und 17 nichtbeeinflussbare Faktoren (beispielsweise Alter, Geschlecht, Größe der Klinik). Die Auswertung der 129 zurückgesendeten Fragebögen ergab, dass die Größe und Art des Ausbildungskrankenhauses (Universitätsklinik oder A‑Spital in der Schweiz), ein eingelegtes Forschungsjahr, die Abteilungsgröße, weibliches Geschlecht und allgemein die Ausbildung in der Schweiz eine höhere wissenschaftliche Aktivität (Stunden/Woche) begünstigen. Die variablen Faktoren wie festgelegte Forschungstage und Forschungstage, die mindestens einen Tag oder eine Woche im Vorhinein geplant waren, zeigten eine signifikant erhöhte wissenschaftliche Tätigkeit (Stunden/Woche).

Abstract

The aim of the study was to identify factors that influence and facilitate scientific studies during and parallel to resident training. For this purpose, a total of 769 online questionnaires with 30 questions were sent to residents in university teaching hospitals in Germany, Switzerland and Austria. The questionnaire contained 13 variable factors (e.g. study days for scientific studies, external funding, scheduling of scientific research) and 17 invariable factors (e.g. age, sex, size of the hospital). The evaluation of the 129 returned questionnaires revealed that the size and type of training hospital (university hospital or A‑spital in Switzerland), a dedicated research year, the size of the department, female gender and the training in Switzerland in general were advantageous for a higher scientific activity (hours per week). The variable factors, such as fixed days for research and research days that were planned at least 1 day or 1 week in advance, showed a significantly higher scientific activity (hours per week).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Affiliations

Authors

Consortia

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Dominik John.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Voss, B. Andreß, L. Pauzenberger, E. Herbst, J. Pogorzelski, D. John, D. Smolen, P.P. Roessler, D.G. Tobert und J. T., geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Voss, A., Andreß, B., Pauzenberger, L. et al. Hinweis auf die Studie „Produktivität wissenschaftlicher Arbeit während der Assistenzarztausbildung in Orthopädie und Unfallchirurgie korreliert mit planbarer und festgelegter Forschungszeit: eine Übersicht in deutschsprachigen Ländern“. Arthroskopie (2020). https://doi.org/10.1007/s00142-020-00384-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Lehrkrankenhäuser
  • Weiterbildung
  • Planbarkeit
  • Publikationen
  • Fragebogen

Keywords

  • Teaching hospitals
  • Advanced training
  • Scheduling
  • Publications
  • Questionnaire