Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 44, Issue 3, pp 213–226 | Cite as

Sexuell übertragene Erkrankungen

Teil II: Andere sexuell übertragbare Erkrankungen
  • I. MylonasEmail author
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung
  • 289 Downloads

Zusammenfassung

Sexuell übertragbare Krankheiten sind alle Infektionserkrankungen, die bei sexuellen Kontakten übertragbar sind. Empirisch lassen sie sich unterteilen in klassische sexuell übertragbare Erkrankungen, andere sexuell übertragbare Erkrankungen sowie sexuell übertragbare Infektionen mit Erkrankung anderer Organe. Während die klassischen Geschlechtskrankheiten aufgrund der geringen Inzidenz hierzulande eine wichtige, aber mittlerweile untergeordnete Rolle spielen, nimmt die Bedeutung von Herpes genitalis, Chlamydien und Infektionen mit humanen Papillomviren zu. Bezüglich der Prävention durch Kondome ist eine entsprechende Aufklärung von Kindern und Jugendlichen von entscheidender Bedeutung.

Schlüsselwörter

Trichomoniasis Herpes genitalis Condylomata acuminata Granuloma inguinale Molluscum contagiosum 

Sexually transmitted diseases

Part II: Other STD

Abstract

Sexually transmitted diseases (STDs) are all infectious diseases which can be transmitted by sexual contact. They can be subdivided empirically into the following categories: classical STDs, other STDs and sexually transmitted infections with diseases of other organs. Although the classical genital diseases play an important but nowadays subordinate role in Europe generally due to the low incidence, the significance of genital herpes, Chlamydia and infections with human papillomavirus is increasing. With respect to prevention by the use of condoms, the sex education of children and adolescents is a decisive factor.

Keywords

Trichomoniasis Genital herpes Condylomata acuminata Granuloma inguinale Molluscum contagiosum 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    CDC (2006) Sexually transmitted diseases treatment guidelines, 2006. MMWR Recomm Rep 55:1–94Google Scholar
  2. 2.
    Friese K, Schäfer A, Hof H (2003) Infektionskrankheiten in Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  3. 3.
    Govender D, Naidoo K, Chetty R (1997) Granuloma inguinale (donovanosis): an unusual cause of otitis media and mastoiditis in children. Am J Clin Pathol 108:510–514PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Mendling W (2006) Vaginose, Vaginitis, Zervizitis und Salpingitis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. 5.
    Mylonas I (2010) Infektionserkrankungen der Vulva und Vagina. Gynakologe 43:429–440CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mylonas I (2011) Sexuell übertragene Erkrankungen, Teil I – „Klassische“ STD. GynakologeGoogle Scholar
  7. 7.
    Mylonas I, Friese K (2009) Adnexitis – eine klinische Herausforderung. Gynakologe 42:786–792CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mylonas I, Friese K (2009) Infektionen in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Mylonas I, Friese K (2008) Infektionserkrankungen in der Gynäkologie. In: Janni W, Rack B, Friese K (Hrsg) Facharzt Gynäkologie. Elsevier Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Mylonas I, Kirschner W, Weissenbacher T et al (2007) Chlamydia trachomatis infections – a time for action? Dtsch Med Wochenschr 132:1170–1176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mylonas I, Petersen EE (2009) Infektionserkrankungen der Vulva. Gynakologe 42:247–255CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    O’Farrell N (1991) Donovanosis (granuloma inguinale) in pregnancy. Int J STD AIDS 2:447–448Google Scholar
  13. 13.
    Petersen E (2003) Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde – Klinikum InnenstadtLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations