Tumorähnliche Knochenläsionen des Skeletts

Tumor-like bony lesions of the skeleton

Zusammenfassung

Tumorähnliche Knochenläsionen sind definitionsgemäß Knochenläsionen, die klinisch, radiologisch und histologisch mit echten Knochentumoren verwechselt werden können. Vorgestellt werden die aneurysmale Knochenzyste (AKZ), die solitäre Knochenzyste (SKZ), die fibröse Dyplasie, die osteofibröse Dysplasie Campanacci und das nichtossifizierende Knochenfibrom (NOF). Viele tumorähnliche Knochenäsionen sind häufige Zufallsbefunde. Die Kombination aus Röntgenaufnahmen, spezifisch ergänzt durch Magnetresonanztomographie (MRT) bzw. Computertomographie (CT), erlaubt in der Mehrzahl der Fälle eine diagnostische Zuordnung.

Abstract

Tumor-like bony lesions are, by definition bony lesions, which can be clinically, radiologically and histologically mistaken for real bone tumors. This article presents the aneurysmal bone cyst (ABC), solitary bone cyst (SBC), fibrous dysplasia, osteofibrous dysplasia Campanacci and non-ossifying fibroma (NOF). Many tumor-like bony lesions are often incidental findings. The combination of X‑ray imaging specifically supplemented by magnetic resonance imaging (MRI) or computed tomography (CT) enables a diagnostic classification in the majority of cases.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Lichtenstein L (1977) Bone tumors, 5. Aufl. Mosby, St. Louis

    Google Scholar 

  2. 2.

    Erlemann R (2009) Basisdiagnostik von Knochentumoren. Radiologe 49:355–370

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Wörtler K, Blasius S, Hillmann A, Marx C, Brinkschmidt C, Heindel W (2000) MR-Morphologie der primären aneurysmatischen Knochenzyste: Retrospektive Analyse von 38 Fällen. Fortschr Röntgenstr 172:591–596

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Mahnken AH, Nolte-Ernsting CCA, Wildberger JE, Heussen N, Adam G, Wirtz DC, Piroth W, (2003) Aneurysmal bone cyst: value of MR imaging and conventional radiography. Eur Radiol 13:1118–1124. https://doi.org/10.1007/s00330-002-1668-8

  5. 5.

    Hauschild O, Lüdemann M, Engelhardt M, Baumhoer D, Baumann T, Elger T, Südkamp NP, Herget GW (2016) Aneurysmal bone cyst (ABC): treatment options and proposal of a follow-up regime. Acta Orthop Belg 82(3):474–483

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Alhumaid I (2019) Denosumab therapy in the management of aneurysmal bone cyst: a comprehensive literature review. Cureus. https://doi.org/10.7759/cureus.3989

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Scholfield D, Sadozai Z et al (2017) Does osteofibrous dysplasia progress to adamantinoma and how should they be treated? Bone Joint J 99-B:409–416

    CAS  Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Goldin A, Muzykewicz DA, Dwek J, Mubarak SJ (2017) The aetiology of the non-ossifying fibroma of the distal femur and its relationship to the surrounding soft tissues. J Child Orthop 11(5):373–379

    CAS  Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Herget GW, Mauer D, Krauß T, El Tayeh A, Uhl M, Südkamp NP, Hauschild O (2016) Non-ossifying fibroma: natural history with an emphasis on a stage-related growth, fracture risk and the need for follow-up. BMC Musculoskelet Disord 17:147. https://doi.org/10.1186/s12891-016-1004-0

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  10. 10.

    Ritschl P, Karnel F, Hajek P (1988) Fibrous metaphyseal defects—determination of their origin and natural history using a radiomorphological study. Skeletal Radiol 17(1):8–15

    CAS  Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Ritschl P, Wiesauer H, Krepler P (1995) Fibrous metaphyseal defects. Orthopade 24(1):44–49

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Błaż M, Palczewski P, Świątkowski J, Gołębiowski M (2011) Cortical fibrous defects and non-ossifying fibromas in children and young adults: the analysis of radiological features in 28 cases and a review of literature. Pol J Radiol 76(4):32–39

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  13. 13.

    Eisenberg RL (2009) Bubbly lesions of bone. AJR Am J Roentgenol 193:W79–W94

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Erlemann R, Jundt G (2016) Tumorähnliche Knochenläsionen. Radiologe 56(6):507–519

    CAS  Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Fletcher CDM, Bridge JA, Hogendoorn PWC et al (Hrsg) (2013) WHO classification of tumours of the soft tissues and bone, 4. Aufl. IARC Press, Lyon

    Google Scholar 

  16. 16.

    Freyschmidt J, Ostertag H, Jundt G (2010) Tumorähnliche Knochenläsionen (tumor-like lesions). In: Freyschmidt J, Ostertag H, Jundt G (Hrsg) Knochentumoren und Kiefertumoren. Springer, Heidelberg, S 739–911

    Google Scholar 

  17. 17.

    Jordanov M (2009) The “rising bubble” sign: a new aid in the diagnosis of unicameral bone cysts. Skeletal Radiol 38:597–600

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Jung JY et al (2014) MR findings of the osteofibrous dysplasia. Korean J Radiol 15:114–122

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Bücker A, Biesterfeld S, Haage P, Günther RW (2003) Aneurysmal bone cyst: value of MR imaging and conventional radiography. Eur Radiol 13:1118–1124

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Oliveira AM et al (2014) USP6-induced neoplasms: the biologic spectrum of aneurysmal bone cyst and nodular fasciitis. Hum Pathol 45:1–11

    CAS  Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Uhl M, Herget GW (2015) Radiologische Diagnostik von Knochentumoren, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart (Kapitel Tumorähnliche Knochenläsionen)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Markus Uhl.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

M. Uhl: Finanzielle Interessen: Patente, Geschäftsanteile, Aktien o. Ä. an einer im Medizinbereich aktiven Firma: Ehefrau Fa. Medavis Informatik. Nichtfinanzielle Interessen: Radiologe und Kinderradiologe, Notfallmediziner, Schwerpunktzentrum Skelettradiologie (DRG-zertifiziert), Instruktor Sklelettradiologie (DGMSR-zertifiziert), Zertifizierter interventioneller Radiologe (DeGIR Stufe 2) | Chefarzt der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinderradiologie und Neuroradiologie, RKK Klinikum Freiburg | Ärztlicher Leiter der Pädiatrischen Radiologie Universitätskinderklinik ZKJ Freiburg | Mitgliedschaften: DRG, EcR, ESR, DGMSR, ISS, GPR. G.W. Herget: Finanzielle Interessen: Referentenhonorar oder Kostenerstattung als passiver Teilnehmer: keine Gelder in Zusammenhang mit diesem Artikel. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Orthopäde, Oberarzt, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

S. Delorme, Heidelberg (Leitung)

P. Reimer, Karlsruhe

W. Reith, Homburg/Saar

C. Weidekamm, Wien

M. Uhl, Freiburg

J. Vogel-Claussen, Hannover

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Für die Fraktur einer solitären Knochenzyste ist das „fallen fragment sign“ typisch. Was verstehen Sie darunter?

Durch einen Sturz entstandene Fraktur

Multiple Fragmente in den Weichteilen

Eierschalenartige, in die Zyste hineingefallene Fragmente

Verkalkte, sklerosierte Zytse mit grobfleckigen Auflockerungen im Inneren

Komplexe Signaländerung der Zyste in der Magnetresonanztomographie (MRT)

In der Magnetresonanztomographie (MRT) bei einer 16-jährigen Patientin erkennen Sie eine zystische Knochenläsion in der Metaphyse des Femurs mit einer anintensen Komponente, die ein Blooming-Artefakt in der T1-Gradientenechosequenz zeigt. An was denken Sie?

Metalleinschluss nach Kriegsverletzung

Kompaktainsel in der Zystenwand

Hämosiderinrest nach Einblutung der Zyste

„Raising bubble sign“ einer solitären Knochenzyste

Iatrogene Veränderung nach Biopsie

Eine fibrösen Dysplasie (FD) hat bestimmte radiologische Zeichen. Welches der nachfolgend genannten Zeichen zählt nicht dazu?

Ein FD-Herd ist in der Computeretomographie (CT) häufig durch ein Mattglasphänomen gekennzeichnet.

Ein FD-Herd kann in einem Röntgenbild als scharf berandete Osteolyse imponieren.

Die monostotische FD kann jeden Knochen befallen.

In der Magnetresonanztomographie (MRT) finden sich variable Signalintensitäten.

Ein FD-Herd enthält ringförmige oder popcornartige Verkalkungen.

Welche Strategie zur Diagnostik tumorähnlicher Knochenläsionen ist richtig?

Tumorähnliche Knochenläsion erfordern in aller Regel eine Abklärung mittels Magnetresonanztomographie.

Tumorähnliche Knochenläsion erfordern in aller Regel eine Abklärung mittels Knochenbiopsie.

Viele tumorähnliche Knochenläsionen sind im Klinikalltag sog. Leave-me-alone-Läsionen.

Tumorähnliche Knochenläsionen können histologisch immer leicht zugeordnet werden.

Tumorähnliche Knochenläsion werden nur im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert.

Sie befunden die Magnetresonanztomographie einer 18-jährigen schmerzgeplagten Patientin. Sie finden in der Tibia eine metadiaphysär exzentrisch gelegene Läsion mit blutgefüllten Kavernen, stark kontrastmittelanreichernden honigwabenartigen Septierungen, Blow-out-Phänomen der augedünnten Kortikalis und randständigen divertikelartigen Aussackungen. Wie lautet die wahrscheinlichste Diagnose?

Osteoblastom

Solitäre Knochenzyste

Teleangiektatisches Osteosarkom

Riesenzelltumor

Aneurysmatische Knochenzyste

Wie lautet die Definition tumorähnlicher Knochenläsionen nach Lichtenstein?

Tumoren nicht definierter neoplastischer Natur

Knochenläsionen, denen mitttels Projektionsradiographie eindeutig eine Diagnose zugeordnet werden kann

Knochenläsionen, die klinisch, radiologisch und histologisch mit echten Knochentumoren verwechselt werden können

Knochenläsionen, die anhand von Patientenalter, Lokalisation im Skelett und Wachstumsgeschwindigkeit diagnostiziert werden können

Knochenläsionen, die langsam wachsen

Was verstehen Sie unter dem „Muschelzeichen“ bei einem nichtossifizierenden Fibrom (NOF)?

Fast vollständige Sklerose des NOF

Nach Kontrastmittelgabe variable Anreicherung ähnlich einem Marmorkuchen

Leichte Vorwölbung der Kortikalis

Kompletter Sklerosesaum, der die Läsion durchgängig zum Markraum abgrenzt

Osteolyse, die von einer welligen, durchgehenden Randsklerose umgeben wird

Bei einem 5‑jährigen Jungen sehen Sie im Röntgenbild des Kniegelenks eine rundliche Osteolyse nahe der distalen Femurepiphyse medial am Ansatz des M. adductor magnus mit einem zarten sklerotischen Randsaum. In welchem Stadium befindet sich das nichtossifizierende Fibrom (NOF) nach Ritschl?

A

B

C

D

E

Bei einer 25-jährigen Patientin entdecken Sie in der stehend angefertigten Beckenübersicht eine Beinverkürzung rechts und auf derselben Seite eine expansive milchglasartige Osteolyse des Femurhalses, der zudem Bischofsstabkonfiguration aufweist. Wie lautet die wahrscheinlichste Diagnose?

Solitäre Knochenzyste

Fibröse Dysplasie

Aneurysmatische Knochenzyste

Enchondrom

Osteofibröse Dysplasie

In welcher Lokalisation ist die osteofibröse Dysplasie Campanacci (OFD) als kortikale Läsion zumeist anzutreffen?

Wirbel posteriores Segment

Rippen ventral

Radius distal

Tibia anterior

Ulna proximal

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Uhl, M., Herget, G.W. Tumorähnliche Knochenläsionen des Skeletts. Radiologe 60, 655–668 (2020). https://doi.org/10.1007/s00117-020-00705-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Aneurysmale Knochenzyste
  • Solitäre Knochenzyste
  • Fibröse Dysplasie
  • Osteofibröse Dysplasie Campanacci
  • Nichtossifizierendes Knochenfibrom

Keywords

  • Aneurysmal bone cyst
  • Solitary bone cyst
  • Fibrous dysplasia
  • Osteofibrous dysplasia Campanacci
  • Non-ossifying bone fibroma