Rolf Hassler: von der Leukotomie zur Stereotaxie

Rolf Hassler: from leucotomy to stereotaxy

Zusammenfassung

Rolf Hassler steht als einer der angesehensten deutschen Nervenärzte für die Medizin als Wissenschaft. Auf Grundlage seiner noch bei Oscar und Cecile Vogt am Kaiser-Wilhelm-Institut erworbenen neuroanatomischen Expertise zum Aufbau des Thalamus entwickelte die Freiburger Neurochirurgie Anfang der 1950er-Jahre die „gestufte Leukotomie“ und etablierte die Thalamotomie international führend für die Therapie extrapyramidaler Störungen. Mit Übernahme des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung führte Hassler die bei Rudolf Walter Hess und Richard Jung erlernte Stimulationstechnik mit gezielter subkortikaler Ausschaltung durch Elektrokoagulation am Katzenhirn in der Grundlagenforschung weiter und verwandte diese zusammen mit Gert Dieckmann für die stereotaktische Therapie u. a. des Tortikollis, von Tics und Zwängen. Die zusätzliche Anwendung der Thalamotomie in der Therapie kindlicher Aggressivität ist nun Augenmerk der Kritik. Entgegen des Vorwurfs aber einer in der NS-Zeit geprägten Medizin als Wissenschaft im Sinne einer „Medizin ohne Menschlichkeit“ zeigt sich in Hasslers Werdegang die der Medizin inhärente Problematik der Vereinigung von „Heilkunst und Wissenschaft“.

Abstract

Rolf Hassler is one of the most renowned German specialists in psychiatry, neurology and neuroanatomy. Hassler’s career exemplifies medicine as scientific endeavor. Relaying on an expertise in neuroanatomy gained at Oscar and Cecile Vogt’s Kaiser Wilhelm Institute, especially regarding the structure of the thalamus, Hassler enabled Freiburg University’s neurosurgery clinic the invention of stereotactic “stepped leucotomy” and established thalamotomy internationally in a leading way. While directing the Neuroanatomical/Neurobiological department of the Max Planck Institute for Brain Research from 1959 until 1982, Hassler continued to study the effects of stimulation and targeted subcortical electrocoagulation in the cat brain. The Freiburg trained neurosurgeon Gert Dieckmann helped Hassler to apply the newly gained knowledge for the stereotactic therapy of torticollis, tics and obsessions and compulsions. The use however of thalamotomy also as a surgical therapy for aggressiveness in children, mainly during the late 1960s and early 1970s, is starting to provoke public criticism. Contrary however to the accusation of a medicine shaped by Nazi ideology into a “science without humanity”, Hasslers career reveals a problematic intrinsic to medicine: the together of “art of healing and science”.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Broeckers M (2018) Gehirn-Operation gegen ‚Wildheit‘. https://www.nrd.de/de/blog/posts/Gehirn-Operation-gegen-Wildheit.php. Zugegriffen: 24.10.2019

  2. 2.

    Dichgans J (1998) Richard Jung. In: Schliack H, Hippius H (Hrsg) Nervenärzte. Thieme, Stuttgart, S 96–101

    Google Scholar 

  3. 3.

    Fangerau H (2019in) Vortrag der Forschergruppe zur „Wissenschaftlichen Aufarbeitung und Anerkennung von Leid und Unrecht“ im Rahmen der Veranstaltung „Zeit, über das Leid zu sprechen“ am 13.05.2019 in Berlin. http://www.stiftung-anerkennung-und-hilfe.de/DE/Aufarbeitung/Zwischenergebnisse/zwischenergebnisse.html. Zugegriffen: 24.10.2019

  4. 4.

    Freeman W, Watts J (1950) Psychosurgery. In the treatment of mental disorders and intractable pain, 2. Aufl. Charles C. Thomas, Springfield

    Google Scholar 

  5. 5.

    Hassler R (1970) Cecile und Oscar Vogt. In: Kolle K (Hrsg) Große Nervenärzte, 2. Aufl. Bd. 2. Thieme, Stuttgart, S 45–64 ((1959/70))

    Google Scholar 

  6. 6.

    Hassler R (1950) Über die anatomischen Grundlagen der Leukotomie. Fortschr Neurol Psychiatr 18:351–367

    Google Scholar 

  7. 7.

    Hassler R, Riechert T (1954) Indikationen und Lokalisationsmethode der gezielten Hirnoperationen. Nervenarzt 25:441–447

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Hassler R, Hess WR (1954) Experimentelle und anatomische Befunde über die Drehbewegungen und ihre nervösen Apparate. Arch Psychiatr Nervenkr 192:488–526

    CAS  Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Hassler R (1961) Motorische und sensible Effekte umschriebener Reizungen und Ausschaltungen im menschlichen Zwischenhirn. Dtsch Z Nervenheilkd 183:148–171

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Hassler R (1969) Hugo Spatz zum Gedächtnis. Dtsch Z Nervenheilkd 195:241–256

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Hassler R, Dieckmann G (1970) Die stereotaktische Behandlung des Torticollis aufgrund tierexperimenteller Erfahrung über die richtungsbestimmten Bewegungen. Nervenarzt 41:473–487

    Google Scholar 

  12. 12.

    Hassler R, Diekermann G (1970) Traitement stéréotaxique des tics et cris inarticulés ou coprolalie considérés comme phénomène d’obsession mortrice au cours de la maladie de la Tourette. Revue Neurol 123(2):89–100

    CAS  Google Scholar 

  13. 13.

    Hassler R, Dieckmann G (1971in) Violence against oneself and against others as a target for stereotaxic psychosurgery (Erethismic imbecility and temporal lobe epilepsy). In: Fusek I, Avicenum KZ (Hrsg) Present limits of neurosurgery Proceedings of the Fourth European Congress of Neurosurgery, Prague, 08.06–02.07.1971 Czechoslovak Medical Press, Prague, S 477–482

    Google Scholar 

  14. 14.

    Kim YK, Umbach W (1971in) Comparative evaluation of different psychosurgical methods. In: Fusek I, Kunc Z (Hrsg) Present limits of neurosurgery Proceedings of the Fourth European Congress of Neurosurgery, Prague, 28.06.–02.07.1971 Czechoslovak Medical Press, Prague, S 465–469

    Google Scholar 

  15. 15.

    Krause P, Lauritsch K, Lipp A, Horn A, Weschke B, Kupsch A, Kiening KL, Schneider GH, Kühn AA (2016) Long-term results of deep brain stimulation in a cohort of eight children with isolated dystonia. J Neurol 26:2319–2326

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Kreutzberg GW (1998) Rolf Hassler. In: Schliack H, Hippius H (Hrsg) Nervenärzte. Thieme, Stuttgart, S 92–95

    Google Scholar 

  17. 17.

    Lopez Rios AL, Aristizabal Gavira A, Gil Restrepo C, Ahunca Velasquez LF, Naranjo Perez KP, Montoya Munoz VE, Hutchison WD (2017) Clinical outcome in 14 severe refractory aggressivity cases with deep brain stimulation (DBS) of the posteromedial hypothalamus (PMH). http://2017.wssfn-congress.org/programme/byday/day2/ (Abstract Oral Presenation WSSFN 2017). Zugegriffen: 24.10.2019

  18. 18.

    Meier M (2015) Spannungsherde: Psychochirurgie nach dem Zweiten Weltkrieg. Wallstein, Göttingen

    Google Scholar 

  19. 19.

    Mitscherlich A, Mielke F (Hrsg) (2012) Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses, 18. Aufl. S. Fischer, Frankfurt a.M. (Neuauflage von „Wissenschaft ohne Menschlichkeit“ im Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt 1960)

    Google Scholar 

  20. 20.

    Mundinger F (1975) Stereotaktische Operationen am Gehirn. Grundlagen—Indikationen—Resultate. Hippokrates, Stuttgart

    Google Scholar 

  21. 21.

    Narabayashi H (1961) Stereotaktische Amygdalektomie zur Behandlung von abartigem Verhalten mit oder ohne Anomalien des EEG. Second International Congress of Neurological Surgery, Washington DC, October 14–20, 1961 (Exerpta Medica, D14)

    Google Scholar 

  22. 22.

    Orthner H, Müller D, Roeder F (1972) Stereotaxic psychosurgery—techniques and results since 1955. In: Hitchcock E, Laitinen L, Vaernet K (Hrsg) Psychosurgery Proceedings of the Second International Conference on Psychosurgery, Copenhagen, 1970 Charles C. Thomas, Springfield

    Google Scholar 

  23. 23.

    Potthoff PC, Schmidt K (1981) Stereotaktische Hirnoperationen bei erethischer Imbecillität. Arch Psychiatr Nervenkr 230:103–116

    CAS  Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Rauch G (2019) Würzburg: Aggressives Mädchen legt Spezialklinik lahm. MainPost 23. Oktober 2019. https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Wuerzburg-Aggressives-Maedchen-legt-Spezialklinik-lahm;art735,10283959. Zugegriffen: 24.10.2019

  25. 25.

    Redies C, Hildebrandt S (2012) Anatomie im Nationalsozialismus: Ohne jeglichen Skrupel. Dtsch Arztebl 109(48):A2413–A2415

    Google Scholar 

  26. 26.

    Riechert T, Wolff M (1951) Über ein neues Zielgerät zur intrakraniellen elektrischen Ableitung und Ausschaltung. Arch Psychiatr Nervenkr Z Gesamte Neurol Psychiatr 186:225–230

    CAS  Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Riechert T (1966) Geleitwort. In: Umbach W (Hrsg) Elektrophysiologische und Vegetative Effekte bei Stereotaktischer Reizung und Ausschaltung im Menschlichen Hirn. Springer, Berlin/Heidelberg

    Google Scholar 

  28. 28.

    Rzesnitzek L (2018) Leukotomie in der frühen Bundesrepublik Deutschland. Nervenarzt 89:579–585

    CAS  Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Rzesnitzek L, Hariz M, Krauss J (2019) The origins of human functional stereotaxis; a reappraisal. Stereotact Funct Neurosurg 97:49–54

    Article  Google Scholar 

  30. 30.

    Sano K (1966) Sedative stereoencephalotomy: Fornicotomy, upper mesencephalic reticulotomy and postero-medial hypothalamotomy. Prog Brain Res 21(Part B):350–372

    CAS  Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Sano K (1972) Results of stimulation and destruction of the posterior hypothalamus in cases with violent, aggressive or restless behaviour. In: Hitchcock E, Laitinen L, Vaernet K (Hrsg) Psychosurgery Proceedings of the Second International Conference on Psychosurgery, Copenhagen, 1970 Charles C. Thomas, Springfield, S 57–75

    Google Scholar 

  32. 32.

    Schlee A (2017) Opfer-Forschungsprojekt startet im Juni 2017 – Max-Planck-Gesellschaft schließt Gesamtrevision ab. https://www.psych.mpg.de/2285747/pm1591-opferforschungsprojekt. Zugegriffen: 24.10.2019

  33. 33.

    Schmuhl HW (2001) Medizin in der NS-Zeit: Hirnforschung und Krankenmord. Dtsch Arztebl 98(19):A1240–A1245

    Google Scholar 

  34. 34.

    Spiegel EA, Wycis HT, Marks M, Lee AJ (1947) Stereotactic apparatus for operations on the human brain. Science 106(2754):349–350

    CAS  Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Toepfer S (2014) Film „Kopf, Herz, Tisch“; „Kindheit ohne Eltern“; Trailer. https://www.youtube.com/watch?v=-dI6J78U9WU. Zugegriffen: 24.10.2019

  36. 36.

    Umbach W (1976) Indications et limites d’une chirurgie du comportement. In: Siegfried J (Hrsg) Présent et future de la neurochirurgie stéréotaxique. Neuro-Chirurgie, Bd. 22, S 579–583

    Google Scholar 

  37. 37.

    Wagner S (2016) Ein unterdrücktes und verdrängtes Kapitel der Heimgeschichte: Arzneimittelstudien an Heimkindern. Sozialgesch Online 19:61–113

    Google Scholar 

  38. 38.

    Wagner S (2018) Arzneimittel und Psychochirurgie – Der Einsatz von Medikamenten zur Sedierung, Arzneimittelstudien und Stereotaxie in den Rotenburger Anstalten 1950–1980. In: Wilke K, Schmuhl HW, Wagner S, Winkler U (Hrsg) Hinter dem Grünen Tor – Die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission, 1945–1975. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, S 305–365

    Google Scholar 

  39. 39.

    Weindling P (2018) Was tun mit Gehirnpräparaten? https://science.orf.at/stories/2901586/. Zugegriffen: 24.10.2019

  40. 40.

    Wilke K, Schmuhl HW, Wagner S, Winkler U (Hrsg) (2018) Hinter dem Grünen Tor – Die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission, 1945–1975. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Für die Unterstützung der Recherche dankt die Autorin Dr. Notthoff vom Archiv der Max-Planck-Gesellschaft, Wolfgang Müller vom Universitätsarchiv des Saarlandes, Prof. Dr. med. Volker Coenen für den anonymisierten Zugang zu einzelnen Akten der Klinik für Neurochirurgie der Universität Freiburg der 1950er-Jahre sowie insbesondere Frau U. H. für die durch die Filmemacherin Sonja Töpfer vermittelte Überlassung ihrer Heimakten und Zustimmung zur Auswertung. Prof. Dr. med. Straßburg und Prof. Dr. med. Hanfried Helmchen gilt Dank für ihre Kritik des Manuskripts.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to PD Dr. med. Lara Rzesnitzek M.A. phil..

Ethics declarations

Interessenkonflikt

L. Rzesnitzek gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rzesnitzek, L. Rolf Hassler: von der Leukotomie zur Stereotaxie. Nervenarzt (2020). https://doi.org/10.1007/s00115-020-00938-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychochirurgie
  • Hirnforschung
  • Stereotaxie
  • Thalamotomie
  • Heimkinder

Keywords

  • Psychosurgery
  • Brain research
  • Stereotaxy
  • Thalamotomy
  • Institutionalized children