Die Einführung der Antipsychotika an der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Universität Leipzig und ihre Auswirkungen auf andere Therapieformen sowie auf die Verweildauern und Verlegungen

The introduction of antipsychotics in the neurological psychiatric hospital of the University of Leipzig and their effects on other forms of therapy, the length of stay and transferrals

Zusammenfassung

Ziel

Die Auswirkungen der Einführung der Antipsychotika auf die psychiatrische Versorgung in einer Klinik sollen erstmals überhaupt untersucht werden – konkret in der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Universität Leipzig von 1946 bis 1965.

Forschungsfragen

Zu welchem Zeitpunkt wurden welche Antipsychotika erstmals eingesetzt, in welchem Umfang und wie wirkte sich dies auf den Einsatz der traditionellen Therapieformen aus.

Material und Methode

Nach psychopathologischen Kriterien wurden 306 Fälle aus dem Bestand an Patientenakten aus dem Archiv der Klinik ausgewählt und anhand der Fragestellungen systematisch erfasst.

Ergebnisse

Der Einsatz der Antipsychotika begann ab 1953 mit zunehmender Häufigkeit und Dauer. Traditionelle Therapien und Antipsychotika wurden häufig in Kombination eingesetzt. Insbesondere der Einsatz von Antipsychotika und Elektrokrampftherapie stellte die neue Basistherapie dar. Eine Herabsenkung der Verweildauer konnte nicht nachgewiesen werden. Ab 1955 erfolgten jedoch weniger Verlegungen in die Landesheilanstalten und mehr Patienten konnten als „gebessert“ in die Häuslichkeit entlassen werden. Ab 1961 konnten erste Vermerke zu Entlassungsmedikationen gefunden werden und es fanden sich Hinweise auf ambulant durchgeführte Behandlungen wie z. B. auch Krampftherapien.

Diskussion

Die Erleichterung der psychischen Rehabilitation durch die Antipsychotika kann nicht direkt belegt werden, jedoch liegt es nahe, dass die Gabe über eine zeitlich begrenzte „Kur“ hinaus zu dieser Entwicklung und auch zur Etablierung ambulanter Strukturen beigetragen haben. Somit konnte sowohl ein Einschnitt in der psychiatrischen Behandlung als auch ein Wandel für die Patienten selbst ausgemacht werden.

Abstract

Aim

The impacts of the introduction of antipsychotics on psychiatric care in a clinic were investigated for the first time, specifically in the Neurological and Psychiatric Clinic of the University of Leipzig from 1946 to 1965.

Research questions

When and which antipsychotics were first used, to what extent and how did this affect the use of traditional forms of therapy?

Material and methods

According to psychopathological criteria, 306 cases were selected from the database of patient records from the hospital archive and systematically reviewed with respect to the research question.

Results

The use of antipsychotics began in 1953 and subsequently with increasing frequency and duration. Traditional therapies and antipsychotics were frequently used in combination. In particular, the use of antipsychotics and electroconvulsive therapy represented the new basic therapy. A decrease in the length of hospitalization could not be demonstrated. From 1955, however, fewer transfers to the provincial hospitals were necessary and more patients could be discharged into domestic life as “improved”. Beginning in 1961, for the first time a discharge medication was mentioned and evidence of outpatient therapies including electric shock therapies were recorded.

Conclusion

Evidence of facilitation of mental rehabilitation through the use of antipsychotics cannot be directly confirmed; however, it appears that the administration beyond a time-limited treatment has contributed to this development and also to the establishment of outpatient facilities. Thus, both a watershed in the psychiatric treatment and a change for the patients themselves could be identified.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Literatur

  1. 1.

    Balz V (2010) „Nervöse sind heilbar“. Die ersten Chlorpromazinversuche an der psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg im Jahr 1953 im Spiegel der Krankenakten und der Sicht von Arzt, Pflegepersonal und Patient. In: Osten P (Hrsg) Patientendokumente. Krankheit in Selbstzeugnissen. Steiner, Stuttgart, S 195–219

    Google Scholar 

  2. 2.

    Balz V (2010) Zwischen Wirkung und Erfahrung – eine Geschichte der Psychopharmaka. Neuroleptika in der Bundesrepublik Deutschland, 1950–1980. transcript, Bielefeld

    Google Scholar 

  3. 3.

    Balz V, Bürgi M, Eschenbruch N, Hulverscheidt M (2008) Magic bullets, chemical gagging, controlled risks? On the research of the network “Pharmaceuticals in the 20th century” of the German Research Foundation (DFG). Medizinhist J 43:183–201

    PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Balz V, Hoheisel M (2011) East-side story: the standardisation of psychotropic drugs at the Charité Psychiatric Clinic, 1955–1970. Stud Hist Philos Biol Biomed Sci 42:453–466

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Balz V, Klöppel U (2015) Wendung nach Innen. Vierteljahrsh Zeitgesch 63:539–567

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Bangen HC (1992) Geschichte der medikamentösen Therapie der Schizophrenie. Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin, S 90–94

    Google Scholar 

  7. 7.

    Delay J, Deniker P, Ropert R (1956) Study of 300 case histories of psychotic patients treated with chlorpromazine in closed wards since 1952. Encephale 45:528–535

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  8. 8.

    Ewald G (1948) Lehrbuch der Neurologie und Psychiatrie, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, Berlin

    Google Scholar 

  9. 9.

    Grage H (1955) Klinische Erfahrungen mit Megaphen (= Propaphenin) unter besonderer Berücksichtigung als Antiepilepticum und als Hilfsmittel bei Vergiftungen. Psychiatr Neurol Med Psychol 7:339–341

    CAS  Google Scholar 

  10. 10.

    Heidrich R (1952) Zur Klinik des protrahierten Insulinkomas. Psychiatr Neurol Med Psychol 4:36–44

    CAS  Google Scholar 

  11. 11.

    Helmchen H (1990) Psychiatrische Diagnostik ex juvantibus? Nervenarzt 61:148–152

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Hess V (2007) Psychochemicals crossing the wall. Die Einführung der Psychopharmaka in der DDR aus der Perspektive der neueren Arzneimittelgeschichte. Medizinhist J 42:61–84

    PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Klöppel U (2010) Brigade Propaphenin arbeitet an der Ablösung des Megaphen. Der prekäre Beginn der Psychopharmaka-Produktion in der DDR. In: Eschenbruch N, Balz V, Klöppel U, Hulverscheidt M (Hrsg) Arzneimittel des 20. Jahrhunderts. transcript, Bielefeld, S 199–228

    Google Scholar 

  14. 14.

    Klöppel U, Balz V (2010) Psychopharmaka im Sozialismus. Arzneimittelregulierung in der Deutschen Demokratischen Republik in den 1960er Jahren. Ber Wissenschaftsgesch 33:382–400

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Lautenschläger CL (1955) 50 Jahre Arzneimittelforschung. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  16. 16.

    Lemke R, Rennert H (1965) Neurologie und Psychiatrie, 3. Aufl. Barth, Leipzig

    Google Scholar 

  17. 17.

    Meduna L (1938) Vierjährige Erfahrungen mit der Cardiazol-Konvulsionstherapie. Psychiatr Neurol Bladen Nr. 5 und 6

    Google Scholar 

  18. 18.

    Meyer HH (1953) Die Winterschlafbehandlungin der Psychiatrie und Neurologie. Dtsch Med Wochenschr 78:1097–1100

    CAS  Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Mosig A (1955) Importierte Arzneimittel. Pharm Prax 10:6–16

    Google Scholar 

  20. 20.

    Müller M (1963) Die Insulinbehandlung. In: Bally G (Hrsg) Grundlagen und Methoden der Klinischen Psychiatrie. Springer, Berlin, S 388–414

    Google Scholar 

  21. 21.

    Müller-Hegemann D (1954in) Bericht über die Arbeitstagung der Staatlichen Pawlow-Kommission der DDR vom 15.–17.11.1954 in Leipzig. Diskussionsbemerkung zu Thiantan und Megaphen. Psychiatr Neurol Med Psychol 6:178

    Google Scholar 

  22. 22.

    Müller-Hegemann D (1966) Neurologie und Psychiatrie. Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Volk und Gesundheit, Berlin

    Google Scholar 

  23. 23.

    Rempen E (1988) Megaphen – die Einführung des ersten Neurolpetikums in der Bundesrepublik Deutschland. In: Linde OK (Hrsg) Pharmakopsychiatrie im Wandel der Zeit. Tilia, Klingenmünster, S 134–136

    Google Scholar 

  24. 24.

    Rzesnitzek L (2015) „Schocktherapien“ und Psychochirurgie in der frühen DDR. Nervenarzt 86:1412–1419

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Sakel M, Pötzl O (1935) Neue Behandlungsmethoden der Schizophrenie. Perles, Wien

    Google Scholar 

  26. 26.

    Salm H (1949) Untersuchungen zur Frage der Gedächtnis- und Merkfähigkeitsstörungen nach Elektrokrampfbehandlung. Psychiatr Neurol Med Psychol 1:202–208

    Google Scholar 

  27. 27.

    Scholtz D, Steinberg H (2011) Die Theorie und Praxis der Pawlow’schen Schlaftherapie in der DDR. Psychiatr Prax 38:323–328

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Schulte W (1949) Die Elektroschockbehandlung. Psychiatr Neurol Med Psychol 1:167–173

    Google Scholar 

  29. 29.

    Sigwald J, Bouttier D (1953) Le chlorhydrate de chloro‑3 (dimethylamino-3’-propyl)-10-phénothiazine en pratique neuro-psychiatrique courante. Bull Mem Soc Med Hop Paris 54:150–182

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  30. 30.

    Somburg O, Steinberg H (2008) Richard Arwed Pfeifer. Die Ästhetik schizophrener Kunst und die Hirnforschung. Nervenarzt 79:1313–1318

    CAS  Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Steinberg H (2016) 25 Jahre nach der „Wiedervereinigung“: Versuch einer Übersicht über die Psychiatrie in der DDR. Teil 1: Nachkriegszeit, Pawlowisierung, psychopharmakologische Ära und sozialpsychiatrische Bewegung. Fortschr Neurol Psychiatr 84:196–210

    CAS  Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Steinberg H (2018) Die Karriere des Psychiaters Dietfried Müller-Hegemann (1910–1989). Beispiel eines politisch gewollten Auf- und Abstiegs in der DDR. Nervenarzt 89:78–87

    CAS  Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Steinberg H, Carius D, Himmerich H (2013) Richard Arwed Pfeifer—a pioneer of “medical pedagogy” and an opponent of Paul Schroder. Hist Psychiatry 24:459–476

    Article  Google Scholar 

  34. 34.

    Steinberg H, Weber MM (2011) Vermischung von Politik und Wissenschaft in der DDR. Die Untersuchung der Todesfälle an der Leipziger Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik unter Müller-Hegemann 1963. Fortschr Neurol Psychiatr 79:561–569

    CAS  Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Vogt W (1956) Beitrag zum klinischen Vergleich der Wirksamkeit von Largactil und Serpasil. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 77:330–336

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  36. 36.

    Walther R (1949) Elektroschock und vegetatives Nervensystem. Psychiatr Neurol Med Psychol 1:143–145

    Google Scholar 

  37. 37.

    Weber MM (1999) Die Entwicklung der Psychopharmakologie im Zeitalter der naturwissenschaftlichen Medizin. Urban & Vogel, München

    Google Scholar 

  38. 38.

    Whitaker-Azmitia P (1999) The discovery of serotonin and its role in neuroscience. Neuropsychopharmacology 21(2 Suppl):S2–S8

    Article  Google Scholar 

  39. 39.

    Universitätsarchiv Leipzig, Bestand Patientenakten der Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik Leipzig. Jahre 1946–1965.

  40. 40.

    Universitätsarchiv Leipzig, Bestand Patienten-Aufnahmebücher der Neurologisch-Psychiatrischen Universitätsklinik Leipzig. Jahre 1946–1965.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Holger Steinberg.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Steinberg und C. Oeser geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Oeser, C., Steinberg, H. Die Einführung der Antipsychotika an der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik der Universität Leipzig und ihre Auswirkungen auf andere Therapieformen sowie auf die Verweildauern und Verlegungen. Nervenarzt (2020). https://doi.org/10.1007/s00115-020-00931-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Geschichte der Psychiatrie
  • 20. Jahrhundert
  • Deutschland
  • Therapie
  • Psychiatrische Versorgung

Keywords

  • History of psychiatry
  • 20th century
  • Germany
  • Therapy
  • Psychiatric care