Psychiatrische Fachbücher aus dem Nationalsozialismus und die zensorische Praxis in der SBZ und frühen DDR

Psychiatric textbooks from National Socialism and the censorial practice in the Soviet Occupation Zone and early GDR

Zusammenfassung

Die Entnazifizierungs- und Demilitarisierungspolitik der Alliierten während der frühen Nachkriegszeit hat die medizinischen Fachkulturen in allen Besatzungszonen Deutschlands nachhaltig geprägt. Mithilfe diverser Kontrollprozeduren wurden die Begrifflichkeit und sprachliche Gestaltung, der Duktus und Normenhorizont der medizinischen Fachliteratur neu konstituiert. Der vorliegende Beitrag untersucht diesen Wandel am Beispiel der Psychiatrie und Neurologie in der Sowjetischen Besatzungszone. Er befasst sich mit dem neurologisch-psychiatrischen Fachbuch als einem zentralen Medium fachkultureller Kommunikation und rekonstruiert, wie das Wissen auf diesem Fachgebiet in komplexen Aushandlungsprozessen zwischen Autoren, Verlagen und Zensurbehörden aufbereitet wurde. Im Mittelpunkt stehen institutionalisierte Filter begrenzter Produktion von Fachdiskursen und damit Archivbestände entsprechender Zensurinstanzen, die bislang nicht ausgewerteten wurden. Die Auswertungsergebnisse werden hier mit dem Fokus auf psychiatrische und neurologische Lehrbücher präsentiert und anhand ausgewählter Fallbeispiele illustriert.

Abstract

The Allied Forces policy of denazification and demilitarization during the early post-war period has had a lasting impact on medical disciplinary cultures in all occupation zones of Germany. By means of various control procedures, the conceptuality and linguistic design, the style and normative horizon of medical literature were reconstituted. This article examines this change using the example of psychiatry and neurology in the Soviet Occupation Zone. It deals with the neurological psychiatric textbook as a central medium of disciplinary communication and reconstructs how the knowledge in this field was processed and prepared in complex negotiation processes between authors, publishers and censors. The focus is on institutionalized filters of limited production of discourses and thus the archival holdings of censorship authorities, which have not yet been evaluated. The evaluation results are presented here with a focus on psychiatry and neurology and illustrated with selected case studies.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Diese Definition ist eng an die Zensurauffassung Armin Biermanns angelehnt [6].

  2. 2.

    Vgl. jedoch zu Zensur im Fach Urologie [40].

  3. 3.

    Weiterführend zu Strukturen und Funktionsweisen des Zensurapparates in der DDR vgl. [2].

Literatur

  1. 1.

    Alliierter Kontrollrat (1946) Befehl Nr. 4 des Alliierten Kontrollrats vom 13. Mai 1946. Amtsblatt des Kontrollrats in Deutschland 7:151. http://www.verfassungen.de/de45-49/kr-befehl4.htm

    Google Scholar 

  2. 2.

    Barck S, Langermann M, Lokatis S (1998) „Jedes Buch ein Abenteuer“. Zensur-System und literarische Öffentlichkeit in der DDR bis Ende der sechziger Jahre. Akademie, Berlin

    Google Scholar 

  3. 3.

    Bergmann F (1946) Aktenvermerk, 22. Aug. 1946. BArch. DQ 1/4, Bl. 310

  4. 4.

    Bergmann F (1946) Gutachten über das Buch „Johannes Lange, August Bostroem: Kurzgefasstes Lehrbuch der Psychiatrie“, 12.12.1946, Gutachten Nr. 28. BArch. DQ 1/677

  5. 5.

    Bergmann F, Napieralski A (AmV) (1947) an Alfred Dornig, Georg Thieme Verlag, Herstellung und Verkauf von Büchern, die von der Arbeitsgemeinschaft nicht geprüft wurden. Schreiben vom 13. Jan. 1947. BArch. DQ 1/24023, Bl. 590

  6. 6.

    Biermann A (1988) „Gefährliche Literatur“ – Skizze einer Theorie der literarischen Zensur. Wolfenbütteler Notizen Zur Buchgeschichte XII(1):1–28

    Google Scholar 

  7. 7.

    Bostroem A (1934) Über das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom Standpunkt des Psychiaters, o.O.

  8. 8.

    Deutsche Verwaltung für Volksbildung der sowjetischen Besatzungszone (Hrsg) (1948) Liste der auszusondernden Literatur. Zweiter Nachtrag. Deutscher Zentralverlag, Berlin

    Google Scholar 

  9. 9.

    Dornig A (1946) Geschäftsführung des Georg Thieme Verlages an die AmV, Schreiben vom 19. Nov. 1946. BArch. DQ 1/24023, Bl. 596

  10. 10.

    Eckart W (2012) Medizin in der NS-Diktatur: Ideologie, Praxis, Folgen. Böhlau, Köln

    Google Scholar 

  11. 11.

    Ėl’jaševič DA, Turgaev AS (2016) Sovetskaja voennaja administracija i knižnoe delo v Vostočnoj Germanii v 1945–49 gg.: Formiriovanie sistemy zenzurnogo kontrolja. Vestnik Spbguki 3(28):24–30

    Google Scholar 

  12. 12.

    Fillipovich DN (2000) Die Entnazifizierung der Universitäten in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands. In: Heinemann M (Hrsg) Hochschuloffiziere und Wiederaufbau des Hochschulwesens in Deutschland 1945–1949. Sowjetische Besatzungszone. Akademie, Berlin, S 35–52

    Google Scholar 

  13. 13.

    Foitcik J et al (2009) Sovetskaja Voennaja Administracija v Germanii 1945–1949. Spravočnik, Moskva

    Google Scholar 

  14. 14.

    Freie Universität Berlin (2019) Chronik: http://web.fu-berlin.de/chronik/b-picts/1949-1960/bergmann.html (1. Apr. 2019)

  15. 15.

    Gesetzliche Vorschriften der Amerikanischen Militärregierung in Deutschland (1945). Issue A, 53

  16. 16.

    Gruhle H (1952) Lehrbuch der Nerven- und Geisteskrankheiten, 1. Aufl. Marhold, Halle/Saale

    Google Scholar 

  17. 17.

    Gruhle H, Weygandt W (1935) Lehrbuch der Nerven- und Geisteskrankheiten, 1. Aufl. Marhold, Halle/Saale

    Google Scholar 

  18. 18.

    Gustav Fischer Verlag (1948) an die AmV, Schreiben vom 8. Dez. 1948. BArch. DQ 1/15.

  19. 19.

    Habermann D (1958) Gutachten über Mikros Vargha, György Gereb, Aphasie-Therapie. 18. Dez. 1958. BArch. DR 1/5322, Bl. 104

  20. 20.

    Hall an Mendel L (1949) HV Gesundheitswesen. Beanstandungen betr. Hans Gruhle: Lehrbuch der Nerven- und Geisteskrankheiten, 26. Juli 1949. BArch. DR1/3838

  21. 21.

    Jütte B (2010) Verlagslizensierungen in der Sowjetischen Besatzungszone (1945–1949). De Gruyter, Berlin

    Google Scholar 

  22. 22.

    Jütte R (2011) Medizin und Nationalsozialismus: Bilanz und Perspektiven der Forschung. Wallstein, Göttingen

    Google Scholar 

  23. 23.

    Karbe K‑H, Pilz H, Schwann S (1967) Professor Dr. Leo Mendel zum Gedächtnis. Ntm Z Gesch Wissensch Tech Med 4:94–97

    Google Scholar 

  24. 24.

    Klee E (2005) Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  25. 25.

    Kloos G (1942) Anleitung zur Intelligenzprüfung im Erbgesundheitsgerichtsverfahren. Gustav Fischer, Jena

    Google Scholar 

  26. 26.

    Kloos G (1988) Grundriß der Psychiatrie und Neurologie: Unter besonderer Berücksichtigung der Untersuchungstechnik, 10. Aufl. Müller & Steinicke, München

    Google Scholar 

  27. 27.

    Kumbier E, Haack K (2015) Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR bis 1961. Der akademische Generationswechsel an den Universitätsnervenkliniken. Nervenarzt 86:624–634

    CAS  Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Kumbier E, Steinberg H (Hrsg) (2018) Psychiatrie in der DDR. Beiträge zur Geschichte. be.bra wissenschaft, Berlin

    Google Scholar 

  29. 29.

    Lange J, Bostroem A (1943) Kurzgefasstes Lehrbuch der Psychiatrie, 5. Aufl. Thieme, Leipzig

    Google Scholar 

  30. 30.

    Lange J, Bostroem A (1946) Kurzgefasstes Lehrbuch der Psychiatrie, 6. Aufl. Thieme, Leipzig

    Google Scholar 

  31. 31.

    Linek J (2016) Gesundheitsvorsorge in der DDR zwischen Propaganda und Praxis. Franz Steiner, Stuttgart

    Google Scholar 

  32. 32.

    Malycha A (2007) Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit an der Medizinischen Fakultät der Berliner Universität in den Jahren von 1945 bis 1949. In: Oehler-Klein S, Roelcke V (Hrsg) Vergangenheitspolitik in der universitären Medizin nach 1945. Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus. Franz Steiner, Stuttgart, S 147–168

    Google Scholar 

  33. 33.

    Mendel L (1950) Begutachtung des Kapitels zu Gruhles Lehrbuch „Seelische Störungen im Kindesalter“ von Prof. Villinger. Gutachten Nr. 519, 20.03.1950, BArch. DQ 1/677

  34. 34.

    Mendel L, Lindenberg W (undatiert) Beurteilung des Manuskripts Edda Neele „Die phasischen Psychosen in ihrem Erbbild“, Gutachten Nr. 308. BArch. DQ 1/677

  35. 35.

    Mendel L (1948) Schreiben an den Verlag Johann Ambrosius Barth vom 24. Dez. 1948. BArch. DQ 1/59

  36. 36.

    Mette A (1952) Gutachten über das Buch: Hans Grosch, Die motivierten Depressionen und psychogenen Reaktionen depressiver Färbung. 4. Febr. 1952. BArch. DQ 1/4349

  37. 37.

    Napieralski A, Redebeitrag (1947) In: Protokoll über die Verleger-Konferenz am 17.07.1947. BArch. DQ 1/27, Bl. 351–363, Bl. 355

  38. 38.

    Neele E (1949) Die phasischen Psychosen nach ihrem Erscheinungs- und Erbbild. Johann Ambrosius Barth, Leipzig

    Google Scholar 

  39. 39.

    Plachta B (2006) Zensur. Reclam, Stuttgart, S 15–19

    Google Scholar 

  40. 40.

    Polianski IJ (2019) Zwischen Rotstift und Skalpell. Urologische Fachliteratur, Entnazifizierung und Zensur im Ostdeutschland der frühen Nachkriegszeit. Urologe. https://doi.org/10.1007/s00120-019-0893-6

    Article  PubMed  Google Scholar 

  41. 41.

    Reichelt B, Müller T (2018) Universitätspsychiatrie, Heilanstalt, Wehrmachtslazarett. Der Heidelberger Psychiater Hans W. Gruhle (1880–1958) in der württembergischen Anstaltspsychiatrie 1935–1945. Psychiatr Prax 45(05):236–241

    Article  Google Scholar 

  42. 42.

    Richtlinien der Lektoratsarbeit für Bücher der Arbeitsgemeinschaft (1947) BArch. DQ 1/13, Bl. 129

  43. 43.

    Rüther M (2001) Geschichte der Medizin: Ärzte im Nationalsozialismus. Dtsch Arztebl 98(49):A3264–A3265

    Google Scholar 

  44. 44.

    Schmuhl H‑W (2016) Die Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater im Nationalsozialismus. Springer, Berlin, Heidelberg

    Google Scholar 

  45. 45.

    Siefert H (2005) Bergmann, Gustav von. In: Gerabek WE, Haage BD, Keil G (Hrsg) Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin

    Google Scholar 

  46. 46.

    Stengler-Wenzke K, Steinberg H (2006) Die Leipziger Universitätspsychiatrie unter Werner Wagner zwischen 1942 und 1946. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 12:159–175

    Google Scholar 

  47. 47.

    Teitge M, Kumbier E (2015) Zur Geschichte der DDR-Fachzeitschrift „Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie“ (1949–1990). Nervenarzt 86:614–623

    CAS  Article  Google Scholar 

  48. 48.

    Tümmers H (2011) Anerkennungskämpfe. Die Nachgeschichte der nationalsozialistischen Zwangssterilisationen in der Bundesrepublik. Wallstein, Göttingen

    Google Scholar 

Download references

Funding

Förderung

Die Forschung zu diesem Beitrag wurde von keiner Fördereinrichtung im öffentlichen, kommerziellen oder gemeinnützigen Bereich gefördert.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to PD Dr. phil. Dipl. Biol. Igor J. Polianski.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

I.J. Polianski gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Polianski, I.J. Psychiatrische Fachbücher aus dem Nationalsozialismus und die zensorische Praxis in der SBZ und frühen DDR. Nervenarzt 91, 261–267 (2020). https://doi.org/10.1007/s00115-019-0726-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Entnazifizierung
  • Medizingeschichte
  • Eugenik
  • Rassenhygiene
  • Sowjetische Besatzungszone Deutschlands
  • Wissenschaftspolitik
  • Zensur

Keywords

  • Censorship
  • Denazification
  • History of medicine
  • Eugenics
  • Racial Hygiene
  • Science policy
  • Soviet Occupation Zone of Germany