Einfluss der Personalbesetzung auf Konflikte auf psychiatrischen Stationen

  • A. Nienaber
  • A. Heinz
  • M. A. Rapp
  • F. Bermpohl
  • M. Schulz
  • J. Behrens
  • M. Löhr
Originalien

Zusammenfassung

Psychiatrische Stationen sind ein wichtiges Element in der psychiatrischen Versorgung von Menschen mit akuter Eigen- oder Fremdgefährdung. Leider kommt es in diesem Rahmen immer wieder auch zu Aggression, Gewalt (Konflikten) sowie zur Anwendung von Zwang (Eindämmung). Als entscheidender Faktor für den sachgemäßen Umgang mit diesen Situationen wird sowohl die Quantität als auch die Qualität der Mitarbeitenden angesehen. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die vorliegende Untersuchung mit der Versorgungssituation auf akutpsychiatrischen Stationen. Die Hypothese lautet, dass sowohl die Größe der akutpsychiatrischen Station als auch die Anzahl der Pflegenden einen Einfluss auf das Vorkommen konflikthafter Situationen haben. Hierfür sind Daten in 6 Kliniken auf insgesamt 12 psychiatrischen Stationen erfasst worden. Als Erfassungsinstrument diente die Patient Staff Conflict Checklist – Shift Report (PCC-SR). Insgesamt konnten 2026 Schichten (Früh‑, Spät- und Nachtschicht) erfasst und ausgewertet werden. Die personelle Besetzung der Stationen mit Pflegepersonal variierte erheblich. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl die Stationsgröße als auch die Anzahl der Pflegepersonen auf akutpsychiatrischen Stationen einen signifikanten Einfluss auf das Vorkommen von Konflikten haben. In den Ergebnissen zeigt sich weiterhin, dass sich die Inzidenz des konflikthaften Verhaltens von Patienten sowohl im Hinblick auf die untersuchten Stationen der beteiligten Krankenhäuser als auch im Hinblick auf die betrachteten Dienstzeittypen unterscheiden. Darüber hinaus zeigt sich, dass das Ausmaß der Schließung einer Akutstation und die Größe einer Station einen negativen Einfluss auf die Inzidenz von Konflikten im stationär akutpsychiatrischen Kontext haben. Das Auftreten konflikthaften Verhaltens kann zur Fremd- oder Selbstgefährdung und zu einer Vielzahl deeskalierender und eindämmender Maßnahmen führen. Hierfür sind entsprechende personelle Ressourcen erforderlich.

Schlüsselwörter

Stationre Versorgung Fremdgefährdung Zwang Stationsgröße Personelle Ressourcen 

Influence of staffing levels on conflicts in inpatient psychiatric care

Abstract

Acute psychiatric wards are an important element in the mental healthcare of people at risk for acute harm to others or self-harm. Unfortunately, aggression, violence (conflict) and the use of coercion (containment) are still part of psychiatric care. The decisive factor for the correct handling of these situations is the quantity as well as the quality of the employees. Therefore, the present study dealt with the care situation on acute psychiatric wards. The hypothesis is that both the number of beds on the acute psychiatric ward and the number of caregivers have an impact on the occurrence of conflict and containment. For this purpose, data were collected in 6 clinics on a total of 12 acute psychiatric wards. The Patient Staff Conflict Checklist – Shift Report (PCC-SR) was used as the data entry tool. A total of 2026 shifts (early, late and night shifts) were recorded and evaluated. The staffing of the wards with nursing personnel varied considerably. The results show that both the size of the ward and also the number of caregivers on acute psychiatric wards have a significant impact on the occurrence of conflicts. The results also show that the incidence of conflicting behavior of patients differs both in terms of the wards of the hospitals involved and in the type of service considered. In addition, it can be seen that the extent of closure of an acute ward (i. e. the closed ward or entrance door) and the size of a ward (i. e. the number of beds) have a negative impact on the incidence of inpatient acute psychiatric contexts. The occurrence of conflict behavior can lead to alien or self-endangerment and to a variety of de-escalating and containment measures. This requires appropriate human resources.

Keywords

Inpatient psychiatric care Danger to others Coercion Ward size Personnel resources 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Nienaber, A. Heinz, M.A. Rapp, F. Bermpohl, M. Schulz, J. Behrens und M. Löhr geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bowers L (2007) Gründe für eine Aufnahme und ihre Bedeutung für das Wesen der stationären akutpsychiatrischen Pflege. Psychiatr Pflege 13:149–153CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen (2010) Die UN-Behindertenrechtskonvention. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller S, Walter H, Kunze H et al (2012) Zwangsbehandlungen unter Rechtsunsicherheit : Teil 1: Die aktuelle Rechtslage zu Zwangsbehandlungen einwilligungsunfähiger Patienten mit psychischen Erkrankungen. Nervenarzt 83:1142–1149CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Müller S, Walter H, Kunze H et al (2012) Zwangsbehandlungen unter Rechtsunsicherheit : Teil 2: Folgen der Rechtsunsicherheit in der klinischen Praxis – Vorschläge zur Verbesserung. Nervenarzt 83:1150–1155CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Bowers L, Simpson A, Alexander J (2003) Patient-staff conflict: results of a survey on acute psychiatric wards. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 38:402–408CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bowers L, Brennan G, Flood C et al (2006) Preliminary outcomes of a trial to reduce conflict and containment on acute psychiatric wards: city nurses. J Psychiatr Ment Health Nurs 13:165–172CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Bowers L (2008) TAWS paper 03 – the validity of the patient-staff conflict checklist – shift report (PCC-SR) evaluated. King’s College London, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Bowers L (2009) Association between staff factors and levels of conflict and containment on acute psychiatric wards in England. Psychiatr Serv 60:231–239CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Bowers L, Crowder M (2012) Nursing staff numbers and their relationship to conflict and containment rates on psychiatric wards – a cross sectional time series poisson regression study. Int J Nurs Stud 49:15–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Bowers L, Whittington R, Nolan P et al (2008) Relationship between service ecology, special observation and self-harm during acute in-patient care: City-128 study. Br J Psychiatry 193:395–401CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mielau J, Altunbay J, Heinz A et al (2016) Psychiatrische Zwangsmassnahmen: Prävention und Präferenzen aus Patientenperspektive. Psychiatr Prax.  https://doi.org/10.1055/s-0042-105861 PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Kalisova L, Raboch J, Nawka A et al (2014) Do patient and ward-related characteristics influence the use of coercive measures? Results from the EUNOMIA international study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 49:1619–1629CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Raboch J, Kalisova L, Nawka A et al (2010) Use of coercive measures during involuntary hospitalization: findings from ten European countries. Psychiatr Serv 61:1012–1017CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Schalast N, Siess J (2017) Zusammenhänge des Stationsklimas mit objektiven Rahmenbedingungen psychiatrischer Stationen. Psychiatr Prax.  https://doi.org/10.1055/s-0043-100010 PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    van der Schaaf PS, Dusseldorp E, Keuning FM et al (2013) Impact of the physical environment of psychiatric wards on the use of seclusion. Br J Psychiatry 202:142–149CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Ng B, Kumar S, Ranclaud M et al (2001) Ward crowding and incidents of violence on an acute psychiatric inpatient unit. Psychiatr Serv 52:521–525CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Cibis ML, Wackerhagen C, Müller S et al (2016) Vergleichende Betrachtung von Aggressivität, Zwangsmedikation und Entweichungsraten zwischen offener und geschlossener Turpolitik auf einer Akutstation. Psychiatr Prax.  https://doi.org/10.1055/s-0042-105181 PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Huber CG, Schneeberger AR, Kowalinski E et al (2016) Suicide risk and absconding in psychiatric hospitals with and without open door policies: a 15 year, observational study. Lancet Psychiatry 3:842–849CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Lang UE, Walter M, Borgwardt S et al (2016) Über die Reduktion von Zwangsmaßnahmen durch eine „offene Türpolitik“. Psychiatr Prax 43:299–301CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Sollberger D, Lang UE (2014) Psychiatrie mit offenen Türen. Teil 1: Rational für Türöffnungen in der Akutpsychiatrie. Nervenarzt 85:312–318CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Sollberger D, Lang UE (2014) Psychiatrie mit offenen Türen. Teil 2: Therapeutische Herausforderungen. Nervenarzt 85:319–325CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Spetz J, Donaldson N, Aydin C et al (2008) How many nurses per patient? Measurements of nurse staffing in health services research. Health Serv Res 43:1674–1692CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  23. 23.
    Wolff J, Berger M, Normann C et al (2015) Wohin führt die Konvergenz der Psychiatriebudgets? : Ein Vergleich von Psych-PV-Vorgaben und tatsächlichen Personalressourcen. Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-015-4311-z Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • A. Nienaber
    • 1
    • 2
    • 3
  • A. Heinz
    • 4
  • M. A. Rapp
    • 5
  • F. Bermpohl
    • 6
  • M. Schulz
    • 2
    • 7
  • J. Behrens
    • 7
  • M. Löhr
    • 2
    • 7
  1. 1.LWL-Klinikum GüterslohGüterslohDeutschland
  2. 2.Fachhochschule der DiakonieBielefeldDeutschland
  3. 3.Internationale Graduiertenakademie (InGrA) im Promotionsstudiengang Partizipation als Ziel von Pflege und TherapieMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland
  4. 4.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.Sozial- und PräventivmedizinUniversität PotsdamPotsdamDeutschland
  6. 6.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, St. Hedwig-KrankenhausCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus MitteBerlinDeutschland
  7. 7.Institut für Gesundheits- und PflegewissenschaftMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations